Weltmeister Feuz auch Schweizer Meister

Beat Feuz hat sich in Davos zum ersten Mal den nationalen Titel in der Abfahrt gesichert. Der Weltmeister setzte sich knapp vor Niels Hintermann durch.

Beat Feuz fährt eine Rechtskurve.

Bildlegende: Auf dem Weg zur Gold-Medaille Beat Feuz. Keystone

Feuz belegte in der Abfahrt hinter dem Österreicher Christopher Neumayer Platz 2. Neumayer, im Weltcup noch nie mit guten Ergebnissen in Erscheinung getreten, feierte seinen unerwarteten Sieg mit 22 Hundertsteln Vorsprung auf den Emmentaler.

Für Feuz ist es die 3. Goldmedaille an einer Schweizer Elite-Meisterschaft. Vor 7 Jahren in St. Moritz hatte er sich im Super-G den Titel gesichert, in der darauf folgenden Saison dominierte er gleichenorts in der Super-Kombination.

Feuz 4 Hundertstel vor Hintermann

In Davos entschied ein Hauch zugunsten von Feuz. Er siegte mit 4 Hundertsteln Vorsprung auf den Zürcher Niels Hintermann, der in der abgelaufenen Saison die Kombination in Wengen gewonnen hatte. Bronze ging wie in der WM-Kombination in St. Moritz an den Bündner Mauro Caviezel.

Frauen-Abfahrt abgesagt

Die Abfahrt der Frauen wurde wie tags zuvor abgesagt. Das Rennen der Männer musste wegen Nebels mehrfach unterbrochen werden, so dass sich die Startzeit für die Frauen zu sehr verzögert hätte.

Klassement Abfahrt Männer

1. Christopher Neumayer (AUT) 1:09,18. 2. (1. SM) Beat Feuz (Schangnau) 0,22 zurück. 3. (2.) Niels Hintermann (Hausen am Albis) 0,26. 4. (3.) Mauro Caviezel (Beverin) 0,41. 5. Otmar Striedinger (AUT) 0,47. 6. (4.) Ralph Weber (Gossau) 0,53. 7. (5.) Lars Rösti (St. Stephan) und Marc Pfister (Klosters) 0,65. – 100 Fahrer gestartet, 98 klassiert.