Doppelsieg! Holdener gewinnt Kombi vor Gisin

Welch Schweizer WM-Tag in St. Moritz: Wendy Holdener gewinnt die Alpine Kombination vor Michelle Gisin! Einziger Wermutstropfen: Lara Gut verletzte sich vor dem Slalom.

Das Podest

  • 1. Wendy Holdener (Sz)
  • 2. Michelle Gisin (Sz) + 0,05 Sekunden
  • 3. Michaela Kirchgasser (Ö) + 0,38

Was für eine unglaubliche Geschichte! Wendy Holdener und Michelle Gisin feiern vor Heimpublikum einen Doppelsieg. Holdener zeigte im Slalom ihre bekannten Stärken und fuhr von Platz 7 aus noch zum Sieg. Holdener ist damit die erste Schweizer Weltmeisterin nach Sonja Nef 2001 im Riesenslalom.

Gisin, kurz nach Holdener gestartet, kam mit einem Rückstand von nur gerade 5 Hundertstelsekunden ins Ziel und machte das Schweizer Traumergebnis perfekt. Wie schon 2015 in Vail wurde Michaela Kirchgasser, für die es die letzte WM ist, Dritte.

Denise Feierabend verpasste das Podest als Vierte nur knapp.

Video «Holdener und Gisin werden bei der «Flower Ceremony» geehrt» abspielen

Holdener und Gisin werden bei der «Flower Ceremony» geehrt

2:07 min, vom 10.2.2017

Der Pechvogel

Lara Gut, Dritte nach der Abfahrt, stürzte beim Einfahren für den Slalom und zog sich einen Riss des vorderen Kreuzbandes und eine Meniskus-Läsion zu. Nach Angaben von Swiss-Ski muss die Verletzung nicht notfallmässig operiert werden. Die Saison ist für die Tessinerin aber vorzeitig beendet.

Teamarzt Walter O. Frey: «Lara hat die happige Diagnose sehr professionell aufgenommen. Sie wird nun zusammen mit ihrem Staff überlegen, welche Schritte einzuleiten sind.»

Video «Lara Gut stürzt und muss abtransportiert werden» abspielen

Lara Gut stürzt und muss abtransportiert werden

0:57 min, vom 10.2.2017

Die Ausfälle

Dass die Schweiz einen Doppelsieg feiern durfte, hatte auch mit zwei Ausfällen zu tun. Denn sowohl Sofia Goggia (It) als auch Ilka Stuhec (Sln), die beiden schnellsten nach der Abfahrt, brachten ihre Slalomläufe nicht ins Ziel.

Video «Die Ausfälle von Stuhec und Goggia» abspielen

Die Ausfälle von Stuhec und Goggia

0:32 min, vom 10.2.2017

Das Wetter

Die Abfahrt hatte wegen drohenden Nebels auf verkürzter Strecke stattgefunden. Die Athletinnen nahmen das Rennen vom Super-G-Start aus in Angriff. Dies kam den Technikerinnen wie Holdener und Gisin zu Gute. Die Leistungen der beiden Schweizerinnen soll dies aber keinesfalls schmälern, sie gehörten auch in der Abfahrt zu den Schnellsten. Als Lohn dafür darf Gisin am Sonntag auch in der Spezialabfahrt ran. Dies bestätigte Cheftrainer Hans Flatscher gegenüber SRF.

Das weitere Programm

Am Samstag steht in St. Moritz die Abfahrt der Männer auf dem Programm. Für die Schweiz werden Patrick Küng, Carlo Janka, Beat Feuz, Mauro Caviezel und Nils Mani an den Start gehen.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 10.02.17, 12 Uhr