Flatscher zwischen Siegesjubel und Bestürzung

Frauen-Cheftrainer Hans Flatscher erlebte mit dem Schweizer Kombi-Doppelsieg und der schweren Verletzung von Lara Gut eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Derweil schicken die Kolleginnen der Tessinerin Genesungswünsche.

Video «Flatscher über seinen tubulenten Tag» abspielen

Flatscher über seinen turbulenten Tag

1:12 min, vom 10.2.2017

Flatscher befand sich im Zielbereich, um die Bestätigung abzugeben, dass alle vier Schweizerinnen zum Slalom antreten werden. Dann wurde er von Laras Vater Pauli Gut zur Einfahrstrecke beordert. «Lara hat mir klar gesagt, wie es aussieht. Sie wusste, dass es schlimm ist.»

Knapp eine Stunde später erlebte Flatscher den Doppelsieg von Wendy Holdener und Michelle Gisin. Für den Österreicher eine spezielle Situation: «Ich bin schon ein paar Jahre dabei. Aber so etwas habe ich noch nie erlebt, dass ich in so kurzer Zeit so hin- und hergerissen bin», beschreibt Flatscher seine Gefühlslage. «Ich war zwischen himmelhoch jauchzend und zu Tode betrübt.»

Nicht nur Flatscher ist bestürzt über das Verletzungspech von Gut. Auch zahlreiche Kolleginnen schicken der Tessinerin Genesungswünsche: