Zum Inhalt springen

St. Moritz 2017 Showdown zwischen Kristoffersen und Hirscher

Im Slalom der Männer zum Abschluss der WM in St. Moritz deutet alles auf ein grosses Duell zwischen Henrik Kristoffersen und Marcel Hirscher hin. Die Schweizer Hoffnungen ruhen auf Daniel Yule.

Legende: Video «Countdown»: Alles zum Slalom der Männer abspielen. Laufzeit 1:02 Minuten.
Vom 18.02.2017.

Die Favoriten:

  • Henrik Kristoffersen:

Der Norweger dominierte die bisherige Slalom-Saison. Bei 7 Starts holte er sich 5 Siege, einmal wurde er 3. Er ist in St. Moritz der grosse Favorit. Noch fehlt dem 22-Jährigen eine WM-Medaille. Vor 2 Jahren verpasste er Slalom-Bronze um nur 0,02 Sekunden.

Legende: Video WM-Hauptprobe in Schladming: Kristoffersen schlägt Hirscher knapp abspielen. Laufzeit 4:25 Minuten.
Aus sportaktuell vom 24.01.2017.
  • Marcel Hirscher:

In 8 Slaloms in diesem Winter schaffte der Österreicher 7 Mal den Sprung auf das Podest, 2 Mal stand er zuoberst. Sein schlechtestes Ergebnis war ein 6. Platz beim vom Wetter beeinflussten Rennen in Zagreb.

  • Manfred Mölgg:

Der italienische Routinier blickt auf erfolgreiche Monate zurück. Der Höhepunkt war der Sieg im Slalom von Zagreb. Zudem stand er auch in Levi und in Adelboden auf dem Podium.

  • Felix Neureuther:

Der Deutsche kam in dieser Saison zwar nicht wie gewünscht auf Touren, schaffte im Slalom aber immerhin 2 Mal den Sprung in die Top 3. An der WM ist mit ihm sicher zu rechnen. An den letzten beiden Titelkämpfen holte er im Slalom Silber und Bronze.

Legende: Video Yule verpasst in Zagreb das Podest nur knapp abspielen. Laufzeit 2:52 Minuten.
Aus sportaktuell vom 05.01.2017.

Aufgepasst auf:

  • Daniel Yule:

Der Walliser ist der grösste Schweizer Hoffnungsträger und darf von einer Medaille träumen. In diesem Winter punktete er in sämtlichen Slaloms und verpasste in Zagreb das Podest als 4. nur knapp. Hinzu kommen 3 weitere Top-10-Klassierungen.

  • Alexander Choroschilow:

Für den Russen war die Slalom-Saison bisher ein Auf und Ab. Zuletzt zeigte sich der 33-Jährige in starker Form und fuhr in den letzten beiden Rennen als 3. jeweils auf das Podest.

  • Dave Ryding:

Der Brite zeigt eine äusserst starke Saison und sorgte im Januar mit Platz 2 im Slalom von Kitzbühel für eine Überraschung. Liegt in St. Moritz die ganz grosse Sensation drin?

Die weiteren Schweizer:

  • Luca Aerni:

Der frisch gebackene Kombinations-Weltmeister dürfte mit viel Selbstvertrauen ins Rennen gehen. Die bisherige Slalom-Saison hatte Licht und Schatten. 2 Mal wurde er 8., 4 Mal schied er aus.

  • Ramon Zenhäusern:

Der Walliser fuhr regelmässig in die Punkte. Sein Bestergebnis ist Platz 12 in Kitzbühel.

  • Reto Schmidiger:

Im Team-Event in St. Moritz überzeugte der Nidwaldner. Auch im Slalom ging es zuletzt im Weltcup mit Platz 13 in Schladming aufwärts.

So tippen die Experten:

Hier geht's zum Ski-WM-Tippspiel.

Sendebezug: SRF zwei, «St. Moritz aktuell», 18.02.17, 18:20 Uhr

Programm-Hinweis

Programm-Hinweis

Verfolgen Sie den WM-Slalom der Männer am Sonntag ab 09:15 Uhr live auf SRF zwei oder in unserer Sport App mit Stream und Ticker.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Blatter (maxblatter)
    Gestern schaute ich den Medaillenspiegel an - Schlussfolgerung: Wenn Marcel Hirscher den Slalom gewinnt, überholt Österreich die Schweiz noch auf der Ziellinie (denn, bei allem Respekt: einen Podestplatz traue ich keinem der Schweizer zu). - Also muss man dem Publikum einimpfen, Kristoffersen, Pinturault und Konsorten nach Kräften zu unterstützen! - Meine Sieg-Prognosen? Hoffnung: Kristoffersen, Pinturault oder ein Überraschungssieger. Befürchtung: Hirscher.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden (E. W.)
      Genau! Man wünscht sich zwar, dass andere Österreicher mal dem Hirscher um die Ohren fahren, aber es muss ja nicht gleich bei der WM sein. Das sollten sie sich auf den WC aufheben.:-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von markus kohler (nonickname)
    Jetzt kommt die Disziplin, welche seit eh je die "Problemzone" bei Swiss Ski ist. Zwischen 1931-1950 gab es Weltmeistertitel für Schweiz. Von 1952 bis 2015 gab es dann nur noch 2x Bronze und einmal Silber. Gold und Silber sind "reserviert" für Kristofferson und Hirscher und um Bronze streiten dann Unzählige. Realistisch ist für Yule ein Platz zwischen 6-15, Zenhäusern zwischen 16-25. Aerni und Schmidiger sind talentierte Fahrer und haben überhaupt nichts zu verlieren, mal sehen was passiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Waeden (E. W.)
    Die Norweger, welche auch diese Saison im WC in vielen Disziplinen dominierten, bisher an der WM "nur" eine Silber,- & Bronce-Medaille gewonnen haben, ist Gold natürlich sehr zu gönnen. Und dieser grossen Skination Italien, welche noch gar keine Medaille hat, ist natürlich auch ein Podestplatz sehr zu gönnen. Und dann noch einen überraschender Podestplatz ohne Österreicher, wäre dann wirklich ein krönender Abschluss dieser WM. Hopp Schwiizer! Rockt die Piste!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen