Zum Inhalt springen
Inhalt

St. Moritz 2017 Stuhec, Goggia und wer noch?

Nach dem Ausfall von Lara Gut hat sich der Favoritenzirkel für die Frauen-Abfahrt um einen Namen reduziert.

Legende: Video Countdown zur Frauen-Abfahrt abspielen. Laufzeit 01:04 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 11.02.2017.

Die Favoritinnen

  • Ilka Stuhec

3 Abfahrtssiege in diesem Winter, dazu zweimal Bestzeit in den Abfahrtstrainings. Noch Fragen?

  • Sofia Goggia

Die Italienerin bewies mit der schnellsten Zeit in der Kombi-Abfahrt, dass mit ihr zu rechnen ist. Ausserdem fuhr sie 3 Mal in dieser Saison aufs Abfahrtspodest, ein Sieg gelang ihr aber nie.

  • Tina Weirather

Nicht ganz so starke Abfahrts-Resultate in diesem Winter wie im Super-G. Doch dank dem Medaillen-Gewinn am Dienstag kann die Liechtensteinerin ohne Druck antreten.

Legende: Video Tina Weirather rast im WM-Super-G auf Platz 2 abspielen. Laufzeit 05:29 Minuten.
Aus St. Moritz aktuell vom 07.02.2017.
  • Lindsey Vonn

In jedem Speed-Rennen, an dem die Amerikanerin am Start steht, gehört sie zum Favoriten-Kreis. Im Super-G musste sie mit dem Out eine herbe Enttäuschung hinnehmen. Schlägt sie nun in der Abfahrt zurück?

Die Schweizerinnen

  • Fabienne Suter

In Abwesenheit von Lara Gut ruhen die grössten Hoffnungen auf einen (Podest)-Exploit auf ihren Schultern. Zweimal war sie Zweitschnellste im Training hinter Stuhec. Klappt es bei den 7. Titelkämpfen und 14 Jahre nach der WM-Premiere (ebenfalls in St. Moritz) endlich mit dem ersehnten Edelmetall?

  • Jasmine Flury

Die 23-Jährige erkämpfte sich einen Startplatz dank starken Trainingsresultaten. Kann sie diese Leistungen auch im Rennen umsetzen, liegen die Top 10 drin.

  • Michelle Gisin

Die frischgebackene Silbermedaillen-Gewinnerin ist im Hoch und voller Selbstvertrauen. Und mit Platz 4 in der Kombi-Abfahrt zeigte sie, dass sie auch in den schnellen Disziplinen mit den Besten mithalten kann.

Legende: Video Holdener und Gisin lassen die Schweiz jubeln abspielen. Laufzeit 04:04 Minuten.
Aus St. Moritz aktuell vom 10.02.2017.
  • Corinne Suter

Sie erbte den Startplatz von Gut, sonst hätte sie zuschauen müssen. An den starken Saisonstart (Plätze 4 und 7 in Lake Louise) konnte sie zuletzt nicht mehr anknüpfen.

Aufgepasst auf

  • Nicole Schmidhofer

Die Österreicherin bewies mit ihrem Überraschungssieg im Super-G, dass ihr die Corviglia liegt. Gelingt ihr noch ein Coup in St. Moritz?

  • Christine Scheyer

Mit einem Sieg in Altenmarkt liess die Österreicherin Mitte Januar aufhorchen. Im Training zeigte sie starke Leistungen. Damit sind alle Zutaten für einen Exploit an der WM vorhanden.

So tippen die Experten

Hier geht's zum Ski-WM-Tippspiel.

Ilka Stuhec (links) und Sofia Goggia in Feierlaune
Legende: Heiss auf den Sieg in St. Moritz Ilka Stuhec (links) und Sofia Goggia. Keystone

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 10.2.2017, 22:25 Uhr

Programm-Hinweis

Programm-Hinweis

Verfolgen Sie die Abfahrt der Frauen in St. Moritz am Sonntag ab 11:00 Uhr live auf SRF zwei, Radio SRF 3 oder im Liveticker mit Stream auf der SRF Sport App.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden (E. W.)
    Lächerlich die Startnummern-Regelung, dass eine Vonn, welche fast 1 Jahr keine Rennen gefahren ist, ihre Punkte beerben kann & im Feld der besten Fahrerinnen starten darf. Unfair gegenüber den Athletinnen, welche viel mehr Rennkilometer in den Beinen haben. Zu gönnen ist daher sämtlichen Fahrerinnen ein Podestplatz, nur Vonn eben nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Sprecher (b8ilys)
      Auch Fenninger Anna konnte von der Regelung profitieren und Lara evnt. im nächsten Jahr. In der Abfahrt macht eine frühe Nummer auch nicht das selbe aus wie im RS oder Slalom. Das Tina Maze das nicht nutzen konnte für ihren Abschied war schade. Kostelic bekam kein Startplatz für den Slalom in Wengen, bestimmt hätte er dort gerne seinen letzten Lauf gezeigt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen