Zum Inhalt springen
Inhalt

St. Moritz 2017 Stuhec holt Gold, Schweizerinnen verpassen Medaillen

Ilka Stuhec aus Slowenien ist neue Abfahrts-Weltmeisterin. Die beste Speed-Fahrerin der Saison holt in St. Moritz verdient Gold. Die Schweizerinnen verpassen die Podestplätze.

Das Podest

  • 1. Ilka Stuhec (Sln)
  • 2. Stephanie Venier (Ö)
  • 3. Lindsey Vonn (USA)

Stuhec fuhr ein praktisch fehlerloses Rennen und setzte ihrer Super-Saison nach bislang 5 Weltcupsiegen die Krone auf. Als neue Weltmeisterin ist sie Nachfolgerin ihrer zurückgetretenen Landsfrau Tina Maze, die 2015 in Beaver Creek triumphiert hatte.

Mit Venier schuf nach Nicole Schmidhofer (Gold im Super-G) eine weitere Österreicherin eine Überraschung. Mitte Januar in Garmisch war sie erstmals überhaupt auf ein Weltcup-Podest gefahren.

Vonn älteste Medaillengewinnerin

Vonn setzte ihrer Pechsträhne ein Ende, eine perfekte Fahrt gelang ihr nicht. Trösten durfte sie sich mit Bronze, ihrer 7. WM-Medaille. Die 32-Jährige ist nun die älteste WM-Medaillengewinnerin der Geschichte. Mitfavoritin Sofia Goggia wurde unglückliche 4. und konnte ihre Tränen nicht zurückhalten.

Fabienne Suter enttäuscht

Das Resultat ist insbesondere für Fabienne Suter eine Enttäuschung. Die routinierte Schwyzerin konnte ihre Trainingsleistungen nicht bestätigen. «Ich dachte vor dem Start, es könnte heute klappen», bedauerte die 32-Jährige. Sie verlor vor allem im Flachen viel Zeit. Michelle Gisin zeigte hingegen mit der hohen Startnummer 28 eine gute Leistung.

  • 7. Fabienne Suter, +1,03 Sekunden
  • 8. Michelle Gisin, + 1,04 Sekunden
  • 12. Jasmine Flury, +1,51 Sekunden
  • 18. Corinne Suter, +1,80 Sekunden

So sieht das weitere WM-Programm aus

  • Männer-Kombination am Montag
  • Team-Event am Dienstag

Sendebezug: SRF zwei, 12.2.17, sportlive, 10:20 Uhr

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden (E. W.)
    1. Rang, hat sich eine sehr sympathische & bescheidene Favoritin durchgesetzt. Und mit Schweizer-Ski ist das auch wieder einwenig Schweiz. Hat sie hervorragend gemacht. 2. Rang = eine Überraschung, wie oft bei Grossanlässen. 3. Rang "na ja", wäre für Goggia verdienter gewesen, aber auch einer Fabienne S. von Herzen gegönnt gewesen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Samuel Niederhauser (YB4Ever)
    Suter hat oben nur wenig zu viel verloren, denn stuhec fährt im flachen ausser konkurrenz (gisin 4. beste 2. zu mit 57/100 rückstand). Im weissen band war goggia 6/10 schneller als stuhec&suter. Suter hat in der traverse vor dem weissen band die medaillenchancen verloren. Mit optimaler fahrt dort wäre sie bei zz3 immernoch 6/10 zurückgewesen und silber wäre dann dringelegen. Auch gisin hat dort die zeit verloren, ein topresulat für sie trotzdem. Flury 1 fehler leider, corinne überall zu aufrecht
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Es wird wohl bei Gysin und Goldener bleiben. 5 Medaillen für die CH? Ein hoch gestecktes Ziel. Aber vielleicht geschehen noch Wunder. Die Hoffnung stirbt zuletzt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fabio König (Fabio)
      GISIN UND HOLDENER NICHT GYSIN UND GOLDENER
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von E. Waeden (E. W.)
      Betr. Anzahl Medaillen sind wir mit den Österreichern auf dem 1. Rang, ABER, wir haben zwei Goldmedaillen = eine Weltmeisterin & einen Weltmeister bei der Heim-WM. Meine, dass das keine andere Nation mehr toppen kann. Und mit bereits 4 Medaillen, ist das Ziel der 5 durchaus drin. Im Slalom der Frauen, sowie der Kombi bei den Männern kann das klappen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen