Stuhec holt Gold, Schweizerinnen verpassen Medaillen

Ilka Stuhec aus Slowenien ist neue Abfahrts-Weltmeisterin. Die beste Speed-Fahrerin der Saison holt in St. Moritz verdient Gold. Die Schweizerinnen verpassen die Podestplätze.

Das Podest

  • 1. Ilka Stuhec (Sln)
  • 2. Stephanie Venier (Ö)
  • 3. Lindsey Vonn (USA)

Stuhec fuhr ein praktisch fehlerloses Rennen und setzte ihrer Super-Saison nach bislang 5 Weltcupsiegen die Krone auf. Als neue Weltmeisterin ist sie Nachfolgerin ihrer zurückgetretenen Landsfrau Tina Maze, die 2015 in Beaver Creek triumphiert hatte.

Mit Venier schuf nach Nicole Schmidhofer (Gold im Super-G) eine weitere Österreicherin eine Überraschung. Mitte Januar in Garmisch war sie erstmals überhaupt auf ein Weltcup-Podest gefahren.

Vonn älteste Medaillengewinnerin

Vonn setzte ihrer Pechsträhne ein Ende, eine perfekte Fahrt gelang ihr nicht. Trösten durfte sie sich mit Bronze, ihrer 7. WM-Medaille. Die 32-Jährige ist nun die älteste WM-Medaillengewinnerin der Geschichte. Mitfavoritin Sofia Goggia wurde unglückliche 4. und konnte ihre Tränen nicht zurückhalten.

Fabienne Suter enttäuscht

Das Resultat ist insbesondere für Fabienne Suter eine Enttäuschung. Die routinierte Schwyzerin konnte ihre Trainingsleistungen nicht bestätigen. «Ich dachte vor dem Start, es könnte heute klappen», bedauerte die 32-Jährige. Sie verlor vor allem im Flachen viel Zeit. Michelle Gisin zeigte hingegen mit der hohen Startnummer 28 eine gute Leistung.

  • 7. Fabienne Suter, +1,03 Sekunden
  • 8. Michelle Gisin, + 1,04 Sekunden
  • 12. Jasmine Flury, +1,51 Sekunden
  • 18. Corinne Suter, +1,80 Sekunden

So sieht das weitere WM-Programm aus

  • Männer-Kombination am Montag
  • Team-Event am Dienstag

Sendebezug: SRF zwei, 12.2.17, sportlive, 10:20 Uhr