Zum Inhalt springen
Inhalt

Vail 2015 Küng überzeugt im 1. Training

Patrick Küng hat sich im 1. Training zur Abfahrt am Samstag an der WM in Vail/Beaver Creek auf Platz 4 klassiert. Der Glarner verlor 0,47 Sekunden auf die Bestzeit des Norwegers Kjetil Jansrud. Die weiteren Schweizer verloren viel Zeit.

Die meisten Schweizer tasteten sich behutsam an die «Birds of Prey» heran. Beat Feuz, Silvan Zurbriggen und Carlo Janka verloren mehr als zweieinhalb Sekunden auf Kjetil Jansrud. Mauro Caviezel (14.) liess ein Tor aus, Didier Défago klassierte sich mit einem Rückstand von 1,39 Sekunden auf Platz 16.

Patrick Küng hingegen meldete seine Ambitionen mit Platz 4 an. Knapp eine halbe Sekunde büsste er auf die Bestzeit ein und musste nur dem Trio Jansrud, Max Franz und Matthias Mayer den Vortritt lassen. «Die meisten Passagen habe ich gut erwischt, es war ganz ok», meinte Küng.

Legende: Video Bode Miller über den Zustand seines Rückens abspielen. Laufzeit 00:46 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 04.02.2015.

Mit Svindal und Miller ist zu rechnen

Ein besonderes Augenmerk galt den beiden Routiniers Aksel Svindal und Bode Miller, welche aufgrund von Verletzungen die WM ohne einen Weltcup-Einsatz in diesem Winter bestreiten wollen. Die beiden demonstrierten, dass mit ihnen zu rechnen sein dürfte. Svindal (+1,12) klassierte sich unmittelbar vor Miller (+1,14) auf dem 11. Platz.

«Ich spüre, dass ich 3 Monate weg war», meinte Svindal, der sich kurz vor Saisonbeginn einen Achillessehnen-Riss zugezogen hatte. Am Donnerstag will er im Super-G an den Start gehen.

Sendebezug: SRF zwei, «vail live», 03.02.2015, 22:35 Uhr.

Resultate 1. Abfahrtstraining der Männer

Stand nach 35 Fahrern: 1. Kjetil Jansrud (No)
1:45,62. 2. Max Franz (Ö) 0,08 zurück. 3. Matthias Mayer (Ö) 0,28. 4.
Patrick Küng (Sz) 0,47. 5. Travis Ganong (USA) 0,49. 6. Jared Goldberg
(USA) 0,63. 7. Romed Baumann (Ö) 0,69. 8. Andreas Ander (De) 0,80. 9.
Georg Streitberger (Ö) 0,89. 10. Brice Roger (Fr) 1,08. 11. Aksel Lund
Svindal (No) 1,12. 12. Bode Miller (USA) 1,14. 13. Mauro Caviezel (Sz)
1,22. 14. Hannes Reichelt (Ö) 1,25. Ferner: 16. Didier Défago (Sz) 1,39.
22. Steven Nyman (USA) 1,68. 23. Christof Innerhofer (It) 1,72. 24.
Dominik Paris (It) 1,80. 28. Alexis Pinturault (Fr) 2,12. 34. Ted Ligety
(USA) 2,56. 35. Beat Feuz (Sz) 2,57. 45. Silvan Zurbriggen (Sz) 3,07.
48. Carlo Janka (Sz) 3,39. 55. Marcel Hirscher (Ö) 4,64. - Nicht
gestartet: Sandro Viletta (Sz/Heimreise wegen Rückenproblemen).

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ybfan, biel
    achtung auf bode! Trotz riesengrossem fehler in der steilen rechts nach der 1. zz und fast aufrechtem fahren ab der mitte nur 1 sekunde verloren.. Wenn ihm die batterien nicht ausgehen, ist er einer der absoluten topfavoriten. Denke mal, er wird nach 1 minute relativ deutlich voraussein und danach immer mehr verlieren. Wird spannend! Respekt auch vor svindal, unglaublich! Überbewerten sollte man das training nicht, jedoch war schon deutlich zu sehen, dass zB die österreicher saustark drauf sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean passant, thun
    Wenn Janka nicht von Anfang an im Training mithält, fährt er im Rennen üblicherweise auch schlecht. Küng traue ich kein Podest zu, Défago wird am Ende der Karriere nicht zu viel riskieren, bleibt dann als Joker Feuz. Nach dem 2. Training wird man etwas mehr wissen, aber es deutet vieles auf ein Schweizer freies Podest hin.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von W. E, Kt. Zürich
      Also mir persönlich ist lieber, wenn die Schweizer nicht als Favoriten gehandelt werden. Der Frauen Super C gestern war jetzt eine Ausnahme, dass alle Podest-Plätze von Favoritinnen besetzt worden sind. Aber beinahe hätte es auch eine junge Aussenseiterin dahin geschafft! Nicht in der Favoritenrolle fährt man mit weniger Druck! Deshalb schaffen es bei solchen Veranstaltungen auch oft Aussenseiter aufs Podest. Aber es gilt natürlich: Hopp Schwiiz! Viel Spass am Rennen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. E, Kt. Zürich
    Was ich persönlich nicht in Ordnung finde ist, dass Svindal & Miller ohne diesen Winter ein WC-Rennen bestritten zu haben, überhaupt zur WM zugelassen sind. Und bei einer WM, genauso bei olympischen Spielen die Tagesform sehr mitbestimmend ist, EIN Rennen darüber entscheidet, wer dann WM ist, es also keine Fehler verzeiht, ist es auch ungerecht, sollten gerade diese den Titel holen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen