1. Weltcupsieg für Tina Weirather

Tina Weirather (Lie) hat den Super-G in Garmisch gewonnen und damit den 1. Weltcupsieg ihrer Karriere gefeiert. Für die Schweizerinnen setzte es eine Schlappe ab.

Zweimal 2. und viermal 3. war Tina Weirather im Weltcup schon. Mit einem Sieg wollte es für die 23-jährige Liechtensteinerin aber nie klappen - bis zum Super-G in Garmisch. Weirather, die mit den Fahrerinnen von Swiss-Ski trainiert, zeigte mit Startnummer 3 die beste Fahrt aller Starterinnen.

Bisher kein erfolgreicher Winter

Am meisten zittern musste Weirather, als Julia Mancuso (USA) und Weltcup-Dominatorin Tina Maze (Slo) auf der Strecke waren. Am Ende belegte das Duo zeitgleich mit 0,12 Sekunden Rückstand den 2. Platz. Weirather gab sich nach ihrem 1. Weltcupsieg cool: «Eigentlich bin ich nicht wirklich überrascht, denn ich habe stetig auf einen solchen Erfolg hingearbeitet.»

Sieg fast aus dem Nichts

Der Hang in Garmisch-Partenkirchen scheint Weirather zu liegen, erreichte sie dort doch zum 3. Mal einen Podestplatz. Im vergangenen Jahr war sie im Super-G und in der Abfahrt jeweils Dritte geworden. Trotzdem überrascht der Triumph im Ersatz-Rennen für den Super-G in Val d'Isère. Bei zuvor 4 Saison-Starts in dieser Disziplin (inklusive WM) hatte Weirather lediglich zwei 16. Plätze vorzuweisen. Zweimal schied die Speed-Spezialistin aus. So musste Weirather dann doch gestehen: «Dass es mit dem Sieg gerade heute klappte, überrascht doch irgendwie.»

Schlappe für die Schweizerinnen

Weniger zu lachen als ihre Trainingskollegin aus Liechtenstein hatten in Garmisch die Schweizerinnen. Lara Gut schied mit ansprechender Zwischenzeit ebenso aus wie Nadja Kamer. Fränzi Aufdenblatten war auf Rang 13 noch die beste Swiss-Ski-Athletin (+1,12). Marianne Kaufmann-Abderhalden und Fabienne Suter fuhren auf die Plätze 23 und 25. Dominique Gisin wurde mit über 2 Sekunden Rückstand 29.

Resultate