Zum Inhalt springen

Weltcup Frauen 5. Sieg in Serie: Shiffrin dominiert weiter

Mikaela Shiffrin bleibt das Mass aller Dinge. Die Amerikanerin siegt auch beim Nachtslalom in Flachau. Die Schweizerinnen verpassen einen Spitzenplatz.

Das Podest

  • 1. Mikaela Shiffrin (USA) 1:50,86
  • 2. Bernadette Schild (Ö) +0,94 Sekunden
  • 3. Frida Hansdotter (Sd) +1,43

Erstmals in diesem Winter hatte Mikaela Shiffrin nach dem 1. Lauf nicht in Führung gelegen. Sie ging von Rang 2 in den Finaldurchgang. Doch dort fuhr sie nicht nur Laufbestzeit, sondern fing auch die Halbzeitführende Bernadette Schild noch ab.

Während die Österreicherin damit weiter auf ihren ersten Weltcup-Sieg wartet, ist Shiffrin im neuen Jahr noch immer ungeschlagen. Sie triumphierte nach Oslo, Zagreb, und zweimal Kranjska Gora auch in Flachau. Es war ihr insgesamt 10. Saisonsieg. Vorjahressiegerin Frida Hansdotter komplettierte das Podest.

Die Schweizerinnen

  • 11. Denise Feierabend +3,26
  • 18. Carole Bissig +4,09
  • 20. Aline Danioth +4,19
  • 21. Michelle Gisin +4,24

Weil Teamleaderin Wendy Holdener nach 4 Top-4-Platzierungen in Folge schon im 1. Lauf ausschied, mussten andere in die Bresche springen. Zwar schaute kein Spitzenplatz heraus. 4 Athletinnen in den ersten 30 sorgten dennoch für ein solides Schweizer Resultat.

Mit Aline Danioth und Carole Bissig schafften zwei junge Schweizerinnen mit hohen Startnummern den Sprung in den 2. Lauf. Und dort konnten sie dank guter Fahrten noch einen Sprung nach vorne machen. Bissig gewann 10 Ränge, mehr schaffte keine Fahrerin. Beide verpassten ihr Karriere-Bestresultat nur knapp.

Bitter endete der Tag für Mélanie Meillard: Nach Zwischenrang 5 im 1. Lauf dauerte ihr 2. Durchgang nur gerade 4 Tore; dann war sie ausgeschieden.

Legende: Video Der Ausfall von Mélanie Meillard abspielen. Laufzeit 0:37 Minuten.
Vom 09.01.2018.

Das weitere Programm

Der Slalom von Flachau war für die nächsten zweieinhalb Wochen der letzte. Weiter geht es zunächst in Bad Kleinkirchheim und Cortina d'Ampezzo mit Speedrennen. Erst am 28. Januar steht in der Lenzerheide der nächste Slalom an.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 09.01.18, 18:00 Uhr

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Müller (ThomMueller)
    Ich bin Österreicher und verfolge den Schisport sehr gerne. Dabei bin ich immer wieder überrascht, wie schlecht einige Kommentare über des Swiss Ski Team ausfallen. Ich finde, da hat sich sehr Positives entwickelt in den letzten Jahren. Allein der Blick auf die Ski-WM in St. Moritz hat gezeigt, was für die Schweizer SkifahrerInnen möglich ist (3G, 2S, 2B). Und nur weil ein Slalom mal nicht ganz so funktioniert hat, muss man nicht gleich die Flinte ins Korn werfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von René Ruf (RenéR)
      Diese "schlechten Kommentare" sind hauptsächlich und schon seit einigen Jahren, von einer Person. Hr. Kohler kritisiert, prophezeit und liegt damit meistens weit, sehr weit daneben usw.... Sein "Verhältnis" zu Swiss Ski scheint nicht zum Besten bestellt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Suat Ulusoy (SuatU)
    @ E. Waeden: Warum diese Missgunst gegenüber Mikaela Shiffrin? Hätte Shiffrin einen CH-Pass wären die Kommentare wohl ganz anders...; zu den CH-erinnen: Schade, dass Michelle Gisin im Schlussteil dieser gravierende Fehler unterlaufen ist. War bis zu diesem Zeitpunkt sehr gut unterwegs. Toll die Auftritte von Aline Danioth und Carole Bissig!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Erich Singer (liliput)
    Mit Herr Kohler macht schon wieder einer auf Weltuntergang. Ich denke nach dem Ausfall der beiden Teamleaderinnen haben sich die anderen Athletinnen sehr gut geschlagen.Wenn Frau mit Startnummer 54 auf Platz 18 fährt ist das m.E.eine sehr gute Leistung und verdient unsere Anerkennung und nicht Miesepeterei. Dies gilt übrigens auch Danioth mit der 47 auf 20. Ausserdem sind beide noch sehr jung und brauchen noch Zeit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen