Auch Andrea Fischbacher tritt zurück

Nach Marlies Raich-Schild (im September vergangenen Jahres) und Nicole Hosp beendet mit Andrea Fischbacher eine weitere österreichische Spitzenskirennfahrerin ihre Karriere.

Andrea Fischbacher an ihrer Rücktritts-Medienkonferenz.

Bildlegende: Trainen zum Abschied Andrea Fischbacher an ihrer Rücktritts-Medienkonferenz. EQ Images

Nach 11 Jahren im alpinen Ski-Weltcup gab Super-G-Olympiasiegerin Andrea Fischbacher am Mittwoch ihren Abschied bekannt. Sie will sich in nächster Zeit zur Adipositas-Trainerin für Kinder ausbilden lassen.

Der Entscheid aufzuhören sei ihr nicht leicht gefallen, sagte Fischbacher, die Grosscousine von Hermann Maier. Aber: «Ich habe festgestellt, dass Lust und Motivation nicht mehr ausreichend vorhanden sind, damit ich alles für den Rennsport geben könnte.»

Video «Andrea Fischbachers Fahrt» abspielen

Andrea Fischbachers Sieg in Bansko 2009

1:59 min, vom 28.2.2009

Olympiasiegerin in Vancouver

Zu den grössten Erfolgen der 29-jährigen Salzburgerin zählen der Olympiasieg 2010 und die WM-Bronzemedaille von 2009, beide im Super-G errungen.

Den letzten ihrer drei Weltcupsiege feierte sie am 2. März 2014 in der Abfahrt in Crans Montana, es war zu dem Zeitpunkt ein Überraschungserfolg. Zuvor hatte sie im Rahmen des Weltcups 2009 in Bansko eine Abfahrt und 2008 in Sestriere einen Super-G gewonnen.