Zum Inhalt springen

Weltcup Frauen Chable: «Ich war einfach ‹wow›»

Am Sonntag hat Charlotte Chable mit dem 9. Rang im Slalom von Aspen ihr bestes Ergebnis im Weltcup erzielt. Im Interview erklärte die 21-Jährige das erfreuliche Resultat.

Legende: Video ««Ich war am Start ruhiger»» abspielen. Laufzeit 1:05 Minuten.
Vom 30.11.2015.

Am Samstag war Charlotte Chable noch ausgeschieden. Die 2. Möglichkeit am Sonntag packte sie dann beim Schopf. Mit einem vor allem im unteren Abschnitt entfesselten 2. Lauf fuhr die Waadtländerin zum 1. Mal in ihrer Weltcup-Karriere in die Top 10.

Dieses Gefühl möchte ich mitnehmen.

Dabei deutete zunächst wenig auf einen derart starken Auftritt hin. «Ich hätte es nach dem 1. Lauf nicht gedacht», gestand Chable. «Ich hatte Mühe, zentral zu bleiben.» Der Schlüssel sei dann gewesen, dass sie weniger nachgedacht habe und am Start ruhiger gewesen sei.

Mit genau derselben Einstellung will die 21-Jährige auch beim nächsten Slalom an den Start gehen. «Dieses Gefühl möchte ich mitnehmen», sagte die bestklassierte Schweizerin im Hinblick auf das Rennen in Are (13. Dezember).

5 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden, Kt. Zürich
    Bravo! Hat die junge Chable sehr gut gemacht. Trotz Ausfall am Samstag hat sie mentale Stärke bewiesen & es auf einen guten 9. Rang gebracht. Respekt! Die Shiffrin ein Ausnahmetalent, wird es für alle Athletinnen aller Nationen schwierig werden sie zu schlagen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Arnold, 6465 Unterschächen
    Antwort an Daniele bedenklich sind nur Ihre Kommentare sie sollten es einfach nur lassen es kommt sowieso nur negatives heraus und das nützt den Fahrerinnen nichts, und uns noch weniger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele, Obergösgen
    Ein wunderschönes Persönliches Resultat. Das Mannschaftsresultat ist sicher genügend. Doch der Abstand ist sehr bedenklich, auch die fast 2 Sekunden von Holdener auf das Podest! Man sieht ausser bei Chable kaum Fortschritte! Man muss immer bedenken das viele Spitzenfahrerinnen zurückgetreten sind oder Pause machen. Ich verstehe nicht wieso Holdener so verkrampft fährt, Sie hat nur 9 Rennen wo Sie brillieren kann, und 2 hat Sie schon verschlafen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Müller, Zürich
      Die Verkrampfung kommt von Ansprüchen, an sich selbst, ans Resultat, von Sponsoren und auch von Kommentatorinnen wie Daniele aus Obergösgen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Daniele, Obergösgen
      Ja , wenn man Spitze sein will gehört das dazu, Herr Müller. Da entscheidet sich eben ob man Spitze ist oder nur eben durchschnitt, das Gesamtpacket macht es.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen