Zum Inhalt springen

Weltcup Frauen Flatscher: «Podestplätze sind die beste WM-Medizin»

Der Saisonstart ist den Schweizer Ski-Frauen geglückt. Vor allem dank Lara Gut, Wendy Holdener und Corinne Suter. Cheftrainer Hans Flatschers Fazit und WM-Prognose gestaltet sich entsprechend positiv.

Legende: Video «Flatschers Startbilanz fält äusserst positiv aus» abspielen. Laufzeit 2:19 Minuten.
Vom 07.12.2016.

Die Schweizer Frauen-Bilanz kann sich nach 7 Saisonrennen sehen lassen. Verantwortlich für die erfreulichen Resultate zeichneten vor allem 3 Athletinnen: Siegfahrerin Lara Gut (zweimal Erste, einmal Zweite, einmal Vierte), Podestfahrerin Wendy Holdener (einmal Zweite, einmal Dritte) und Fast-Podest-Fahrerin Corinne Suter (einmale Vierte, einmal Siebte).

Entsprechend lobende Worte gibt es von Frauen-Cheftrainer Hans Flatscher für dieses Trio:

  • Zu Gut: «Sie hat bewiesen, dass sie richtig in Form ist. Alle bringen sich ein, um Lara vorwärts zu bringen. Das merkt sie.»
  • Zu Holdener: «Wendy hat einen weiteren Schritt vorwärts gemacht und ist in der Weltspitze angekommen.»
  • Zu Suter: «Corinne ist sehr ehrgeizig und entschlossen. Ich bin zuversichtlich, dass es bald mit einem Podestplatz klappt.»

Gut und Co. stimmen Flatscher auch positiv für die Heim-WM im Februar in St. Moritz: «Gute Platzierungen und Podestplätze sind die beste Medizin für eine WM.»

4 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stee 0 (s.t)
    Schade wird Melanie Meillard vergessen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Willi Glogger (Willi Glogger)
    Herr Perner Haben Sie als Fernsehzuschauer, der offensichtlich noch nie auf einem Ski gestanden ist, auch schon etwas von einer Priska Nufer, einer Melanie Meillard, einer Charlotte Cabloz oder einer Michelle Gysin gehört? Offenbar nicht, sonst würden Sie Herrn Flatscher nicht solch dumme Fragen stellen. Gruss wiglopress
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Perner (s.perner)
    Herr Flatscher finden Sie es nicht bedenklich, dass sich das Damenteam mittlerweile auf 3 Fahrerinnen reduzieren lässt und der Rest abfällt? Gerade im Speed-Bereich ist harte Arbeit gefordert, will man nicht in 2-3 Jahren in eine Krise schlittern wie zuletzt bei den Herren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Willi Glogger (Willi Glogger)
      Der Rest fällt gar nicht ab, Herr Fernsehzuschauer Perner. Namen von aufstrebenden Nachwuchsfahrerinnen wie Melanie Meillard, Charlotte Chablaz, Michele Gysin und Priska Nufer sind eben nur denen bekannt, die etwas von der Materie verstehen. Ihr Kommentar ist einfach, sehr einfach ... Willi G
      Ablehnen den Kommentar ablehnen