Zum Inhalt springen
Inhalt

Gesamtsieg ist Shiffrin sicher Aufsteigerin Mowinckel feiert Premiere

Ragnhild Mowinckel holt beim Riesenslalom in Ofterschwang den 1. Weltcup-Sieg. Mikaela Shiffrin ist erneut Gesamt-Siegerin.

Legende: Video Zusammenfassung Riesenslalom Ofterschwang abspielen. Laufzeit 02:35 Minuten.
Aus sportaktuell vom 09.03.2018.

Das Podest

  • 1. Ragnhild Mowinckel (No) 2:34,80
  • 2. Viktoria Rebensburg (De) + 0,66 Sekunden
  • 3. Mikaela Shiffrin (USA) + 0,74 Sekunden

Schritt für Schritt tastete sich Ragnhild Mowinckel in dieser Saison an die Weltspitze heran. In 5 der 7 «Riesen» rangierte sich die Norwegerin unter den besten 10 ein. In Pyeongchang verblüffte die 25-Jährige mit Silber im Riesenslalom und in der Abfahrt. Nun kürte Mowinckel in Ofterschwang ihre beeindruckende Saison mit dem 1. Weltcup-Sieg.

Legende: Video Mowinckel: «Es ist schön, wenn alles zusammenpasst» (englisch) abspielen. Laufzeit 01:27 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 09.03.2018.

Die Kristallkugeln

Mowinckel am nächsten kam Disziplinen-Leaderin Viktoria Rebensburg. Die Deutsche verpasste den vorzeitigen Gewinn der kleinen Kristallkugel. Vor dem Weltcup-Final in Are beträgt ihr Vorsprung auf Tessa Worley aber beruhigende 92 Punkte.

Gefallen ist die Entscheidung um die grosse Kugel. Mit Rang 3 in Ofterschwang ist Mikaela Shiffrin der Sieg im Gesamt-Weltcup nicht mehr zu nehmen. Somit verteidigt die 22-jährige US-Amerikanerin ihren Triumph aus der letzten Saison.

Die Schweizerinnen

  • 14. Wendy Holdener +2,68
  • 19. Lara Gut +3,29
  • 21. Aline Danioth + 3,40

Bei den Swiss-Ski-Fahrerinnen blieb ein Exploit aus. Wendy Holdener machte im 2. Durchgang noch 4 Ränge gut und klassierte sich auf dem 14. Schlussrang. Den umgekehrten Weg machte Lara Gut, die nach einigen kleinen Fehlern im 2. Lauf noch 3 Plätze verlor.

Grund zur Freude hatte Aline Danioth. Die erst 19-jährige Urnerin holte als 21. zum ersten Mal Weltcup-Punkte im Riesenslalom. Zuvor fuhr sie bereits dreimal im Slalom unter die Top-30.

Legende: Video Danioth: «Das Gefühl war gar nicht so gut» abspielen. Laufzeit 00:45 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 09.03.2018.

Das weitere Programm

Bevor es für die Frauen ins schwedische Are zum Weltcup-Final geht, steht am Samstag noch ein Slalom in Ofterschwang an. SRF zwei überträgt das Rennen live. Los geht's um 09:30 Uhr mit dem 1. Lauf.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 09.03.2018, 10:55 Uhr

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden (E. W.)
    "Bei den Swiss-Ski-Fahrereinnen blieb ein Exploit aus", sind Sätze die ärgern. Sehr guter 21. Rang für die junge Urnerin Danioth. Bravo, hat sie super gemacht. Und im Gegensatz zu Shiffrin, welche kurz "pausierte" hat W. Holdener viele Rennen in dieser Zeit bestritten. Und L. Gut noch nicht alles riskiert, ist nachvollziehbar. 3 Athletinnen in den Top 25 ist TOP! Herzliche Gratulation an Mowinckel für den 1. Rang. Sehr verdient gewonnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Philipp Spuhler (phsp)
    Ja aber auch die Schweizer sind Klein aber Oho !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcello Sigrist (Marsig)
    Was machen die Norweger besser als wir? Schon bald werden sie die Wintersport-Nation Nr. 1 sein in den alpinen und nordischen Disziplinen, und das bei den Frauen und den Männern.Ich sage nur: Klein aber OHO!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Elsa Tschopp (Nimsay)
      Im Nordischen ist ganz klar, warum die Norweger dominieren. Dort ist Langlauf Nationalsport, wie bei uns Skifahren... Jedes Kind lernt Langlaufen. Alpin wurde in den letzten Jahren stark gefördert bei den Norwegern. Viel weniger Einwohner haben sie nicht und im Alpinsport können wir mit den Norwegern mithalten, bei den Damen sind wir gar noch vorne. Im Allgemeinen ist Sport bei den Norwegern einfach wichtiger und wird von Kindesbein an stärker gefördert als hier...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen