Gisin: «Wahnsinn, wie herzlich die Leute sind»

Dominique Gisin hat seit ihrem Abfahrts-Olympiasieg in Sotschi aufregenden Tage hinter sich. Am Wochenende startet die Zentralschweizerin in Crans-Montana voller Energie und Vertrauen zu den Heimrennen.

Video «Interview mit Dominique Gisin» abspielen

Interview mit Dominique Gisin

5:31 min, vom 27.2.2014

Die Zeiten ändern sich. Als Dominique Gisin nach den Olympischen Spielen von Vancouver 2010 zum Weltcup nach Crans-Montana reiste, war «das die wohl schlimmste Phase meiner Karriere», erzählt die Engelbergerin.

Gisin war in Vancouver in der Abfahrt auf dem Weg zu Bronze kurz vor dem Ziel gestürzt. Nun, 4 Jahre später, reiste Gisin als strahlende Olympia-Siegerin ins Unterwallis. Ihr Triumph in Sotschi hat die Schweiz bewegt.

Energie und Vertrauen getankt

«Wahnsinn, wie herzlich die Leute zu mir sind», sagt eine gerührte Gisin. «Mein Erfolg hat die Menschen wirklich berührt. Das ist enorm schön für mich.» Selber habe sie dank ihrem Sieg in der Olympia-Abfahrt viel Energie und Vertrauen tanken können.

Video «Ski: Abfahrt der Frauen, die Fahrt von Dominique Gisin (sotschi direkt, 12.02.2014)» abspielen

Gisins Gold-Fahrt in Sotschi (sotschi direkt, 12.02.14)

1:46 min, aus Sotschi-Clip vom 12.2.2014

Unterschiedlicher hätten Gisins Gefühlswelten bei der Anreise ins Unterwallis kaum sein können. Vor 4 Jahren gewann die Engelbergerin dann den Super-G in Crans-Montana. Es war ihr letzter Erfolg. Bis zu Sotschi 2014.