Zum Inhalt springen

Weltcup Frauen Goggias Siegpremiere und eine Panne bei der Zeitmessung

Die Italienerin hat bei der Olympia-Hauptprobe in Jeongseon ihre erste Weltcup-Abfahrt gewonnen. Bis das Verdikt endgültig feststand, brauchte Goggia aber wegen Problemen bei der Zeitmessung Geduld.

Das Podest

  • 1. Sofia Goggia (It) 1:38,80
  • 2. Lindsey Vonn (USA) +0,07
  • 3. Ilka Stuhec (Slo) +0,23

Dieser Sieg war überfällig: Nachdem Sofia Goggia in diesem Winter schon neunmal aufs Podest gefahren war, gelang der Italienerin in Südkorea endlich der erste Vollerfolg. Da Lindsey Vonn in den Trainings einen überragenden Eindruck hinterlassen hatte, war der Zeitpunkt für die Premiere dennoch etwas überraschend.

Goggia nahm Vonn auf der Strecke, auf der im nächsten Februar die Olympiasiegerin gekürt wird, 0,07 Sekunden ab. Weltmeisterin Ilka Stuhec, die sich gleich dahinter einreihte, machte derweil einen grossen Schritt Richtung Abfahrts-Kristallkugel. Die Slowenin führt das Klassement vor dem letzten Rennen in Aspen 97 Punkte vor Goggia an.

Die Schweizerinnen

  • 7. Jasmine Flury +0,78
  • 9. Corinne Suter +1,11
  • 12. Michelle Gisin 1,23
  • 19. Fabienne Suter +1,64
  • 28. Priska Nufer +2,79
  • 40. Joana Hählen +4,59
Legende: Video Jasmine Flury ist «mega happy» abspielen. Laufzeit 0:33 Minuten.
Vom 04.03.2017.

Auch die Schweizerinnen konnten sich auf der Olympia-Piste gut in Szene setzen. Allen voran Jasmine Flury, die mit Rang 7 ihr bestes Weltcup-Resultat realisierte. Wegen einer Panne bei der Zeitmessung musste die 23-Jährige allerdings fast eine halbe Stunde auf ihr Resultat warten.

«Ich bin mega happy und erleichtert», freute sich Flury, als ihr 7. Rang endlich feststand. «Nach dem Sturz in Crans-Montana hatte ich nicht damit gerechnet, dass ich hier vorne mitfahren kann.»

Corinne Suter gelang mit Platz 9 ebenfalls ein starkes Resultat. Und als die Probleme mit der Zeitmessung endlich behoben waren, stiess Michelle Gisin in ihrer erst vierten Weltcup-Abfahrt auf Rang 12 vor.

Alle drei Schweizerinnen waren im ersten Drittel der Strecke gar deutlich schneller unterwegs gewesen als Siegerin Goggia.

Das weitere Programm

In der Nacht auf Sonntag (ab 02:55 Uhr auf SRF zwei) steht in Südkorea ein Super-G an. Dann geht es nach Nordamerika: Nächstes Wochenende sind im kalifornischen Squaw Valley die Technikerinnen an der Reihe, danach steht das Saisonfinale in Aspen an.

Sendebezug: sportlive, SRF zwei, 4.3.2017, 02:55 Uhr

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden (E. W.)
    Also persönlich würde heute gerne z. B. auf SRF Info statt Dauerschlaufen der Tagesschau eine Wiederholung dieser Abfahrt sehen. Nicht alle schauen nach 22 Uhr noch TV!:-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Erich Singer (Privileg)
    Herr Szabo, weshalb sind sie eigentlich mit ihrem "profunden" Wissen nicht bei Swisski angestellt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christian Szabo (C. Szabo)
      Nur kein Neid: Versuche nur meine Eindrücke zu kommentieren. Wenn Sie Aspekte anders sehen, dann müssen/dürfen Sie frei von der Leber schreiben. Kenne mich mit Skifahren kaum aus, kann aber trotzdem Einiges aus Allgemeinwissen heraus beurteilen. Und ob eine Fahrerin sicher oder unsicher fährt, erkennt wohl jeder. Einiges wurde auch vom SRF-Sprecher erklärt. Super - Bravo -Kommentare sind mir zu billig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von E. Waeden (E. W.)
      @E. S.: Heute mit dem linken Bein zuerst aufgestanden? Herr Szabo gibt hier seine persönlichen Eindrücke vom Rennen wieder. Macht entgegen ihres Kommentar gegen diese perönlichen Eindrücke wenigsten Sinn.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von René Ruf (RenéR)
      @Szabo Ihr gestriger Kommentar zum DH-Training & US-Damen, Material. In 1.Linie wird eine Athletin punkto Materialwahl und Präparation von den Serviceleuten der betr. Skimarken betreut. Das US-Team ist nicht einheitlich mit dem gleichen Material ausgestattet. Im Langlauf hingegen ist einiges anders. Die Präparation der Skier erfolgt zumeist von den eigenen Serviceleuten der jeweiligen Nationenteams.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Beat Reuteler (br)
      Hr. Waeden, das ist Ansichtssache. Meiner Ansicht nach macht so ein Kommentar überhaupt keinen Sinn. Ich versuche sie mittlerweile gare nicht mehr zu lesen. Bei jemanden der von Skifahren einiges versteht kann das fast nur Kopfschütteln auslösen. Nichts gegen Hrn Szabo persönlich, ich schätze ihn als Person mittlerweile sehr, hat das Kommentar-Niveau bei anderen Themen in den vergangenen Monaten auch drastisch gesteigert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Gratulation an Goggia für ihren 1. WC-Sieg. Flury, Suter,und Gisin im Rennmodus stark.Die Piste wurde oben nach ca. 10 Fahrerinnen deutlich schneller, was das Ganze noch interessant machte.Beim Zeiterfassungs-Problem machten die Verantwortlichen keinen souveränen Eindruck. Mehr als ärgerlich für die späteren Athletinnen. Die Strecke ist insgesamt mässig spannend. Nichts Steiles, nichts gross Herausforderndes. Bis auf einige Wellen eher Autobahn.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen