Goggias Siegpremiere und eine Panne bei der Zeitmessung

Die Italienerin hat bei der Olympia-Hauptprobe in Jeongseon ihre erste Weltcup-Abfahrt gewonnen. Bis das Verdikt endgültig feststand, brauchte Goggia aber wegen Problemen bei der Zeitmessung Geduld.

Das Podest

  • 1. Sofia Goggia (It) 1:38,80
  • 2. Lindsey Vonn (USA) +0,07
  • 3. Ilka Stuhec (Slo) +0,23

Dieser Sieg war überfällig: Nachdem Sofia Goggia in diesem Winter schon neunmal aufs Podest gefahren war, gelang der Italienerin in Südkorea endlich der erste Vollerfolg. Da Lindsey Vonn in den Trainings einen überragenden Eindruck hinterlassen hatte, war der Zeitpunkt für die Premiere dennoch etwas überraschend.

Goggia nahm Vonn auf der Strecke, auf der im nächsten Februar die Olympiasiegerin gekürt wird, 0,07 Sekunden ab. Weltmeisterin Ilka Stuhec, die sich gleich dahinter einreihte, machte derweil einen grossen Schritt Richtung Abfahrts-Kristallkugel. Die Slowenin führt das Klassement vor dem letzten Rennen in Aspen 97 Punkte vor Goggia an.

Die Schweizerinnen

  • 7. Jasmine Flury +0,78
  • 9. Corinne Suter +1,11
  • 12. Michelle Gisin 1,23
  • 19. Fabienne Suter +1,64
  • 28. Priska Nufer +2,79
  • 40. Joana Hählen +4,59
Video «Jasmine Flury ist «mega happy»» abspielen

Jasmine Flury ist «mega happy»

0:33 min, vom 4.3.2017

Auch die Schweizerinnen konnten sich auf der Olympia-Piste gut in Szene setzen. Allen voran Jasmine Flury, die mit Rang 7 ihr bestes Weltcup-Resultat realisierte. Wegen einer Panne bei der Zeitmessung musste die 23-Jährige allerdings fast eine halbe Stunde auf ihr Resultat warten.

«Ich bin mega happy und erleichtert», freute sich Flury, als ihr 7. Rang endlich feststand. «Nach dem Sturz in Crans-Montana hatte ich nicht damit gerechnet, dass ich hier vorne mitfahren kann.»

Corinne Suter gelang mit Platz 9 ebenfalls ein starkes Resultat. Und als die Probleme mit der Zeitmessung endlich behoben waren, stiess Michelle Gisin in ihrer erst vierten Weltcup-Abfahrt auf Rang 12 vor.

Alle drei Schweizerinnen waren im ersten Drittel der Strecke gar deutlich schneller unterwegs gewesen als Siegerin Goggia.

Das weitere Programm

In der Nacht auf Sonntag (ab 02:55 Uhr auf SRF zwei) steht in Südkorea ein Super-G an. Dann geht es nach Nordamerika: Nächstes Wochenende sind im kalifornischen Squaw Valley die Technikerinnen an der Reihe, danach steht das Saisonfinale in Aspen an.

Sendebezug: sportlive, SRF zwei, 4.3.2017, 02:55 Uhr