Grosse Namen sagen für Auftakt in Sölden ab

Anna Veith, geborene Fenninger, wird in Sölden nicht am Start des ersten Riesenslaloms der Saison stehen. Dasselbe gilt für den Norweger Aksel Svindal.

Aksel Lund Svindal fehlt in Sölden.

Bildlegende: Aksel Lund Svindal Der Norweger fehlt in Sölden. imago

Veith verpasste die komplette letzte Saison aufgrund einer Verletzung, die sie im Training erlitten hatte. Beim Sturz zog sie sich eine schwere Knieverletzung zu. 2014 und 2015 gewann die Österreicherin jeweils den Gesamtweltcup.

Während ihrer Verletzungspause heiratete die 27-Jährige den ehemaligen Snowboarder Manuel Veith, nahm auch seinen Namen an und wird ab sofort unter dem neuen Namen starten.

Video «Lindsey Vonn verzichtet auf Saisonstart in Sölden» abspielen

Lindsey Vonn verzichtet auf Saisonstart in Sölden

0:12 min, vom 14.10.2016

Weitere Topfahrerinnen nicht am Start

In den letzten Wochen mussten bereits andere bekannte Namen für das erste Saisonrennen forfait erklären: Auch Viktoria Rebensburg und Lindsey Vonn werden auf dem Rettenbachgletscher fehlen.

Die Deutsche verletzungsbedingt, die Amerikanerin weil sie ihre Prioritäten auf die Speedrennen legen will.

Auch Svindal noch nicht fit genug

Nach Veith gab auch der Norweger Svindal am Sonntag bekannt, er fühle sich noch nicht fit genug. «Meine Reha braucht mehr Zeit», schrieb der 33-Jährige, der sich im Januar 2016 bei einem Sturz in Kitzbühel schwere Knieverletzungen zugezogen hatte, auf Instagram.

«Nächsten Sonntag ist Rennzeit für die Männer! Ich werde nicht bereit sein, um teilzunehmen», erklärte der zweimalige Gesamtweltcupsieger und fünfmalige Weltmeister knapp.

Bei seinem Sturz während der Hahnenkamm-Abfahrt hatte sich Svindal das vordere Kreuzband und den Meniskus im rechten Knie gerissen, zusätzlich wurde der umliegende Knorpel in Mitleidenschaft gezogen. Seitdem arbeitete er an seinem Comeback.

Svindal wird nicht in Sölden starten

Sendebezug: sportaktuell vom 14.10.2016