Zum Inhalt springen
Inhalt

Weltcup Frauen Gut siegt - Aufdenblatten auf dem Podest

Die Schweizerinnen haben beim Weltcupfinal auf der Lenzerheide brilliert: Lara Gut feierte in der Abfahrt ihren 6. Saisonsieg und Fränzi Aufdenblatten wurde im letzten Rennen ihrer Karriere Dritte.

Lange sah es bei herrlichem Sonnenschein gar danach aus, als könnte Fränzi Aufdenblatten mit ihrem 2. Weltcupsieg von der grossen Bühne abtreten. Mit Startnummer 2 hatte sie auf der Piste «Silvano Beltrametti» eine starke Fahrt gezeigt. «Ich bin einfach dankbar, dass ich mit einem solchen Lauf aufhören konnte», freute sie sich im Ziel.

Doch Lara Gut pulverisierte Aufdenblattens Zeit mit der Startnummer 16 um 57 Hundertstel und später schob sich auch Elisabeth Görgl noch vor die abtretende Walliserin. Die Österreicherin verpasste den Tagessieg nur um 0,05 Sekunden.

Suter auf Platz 4

Für Gut war es bereits der 6. Sieg in dieser Saison. «Ich habe versucht, ohne Respekt und frech zu fahren. Das ist mir offensichtlich gelungen. Es ist immer besonders schön, in der Schweiz zu gewinnen», sagte die Tessinerin.

Gut steht nun bereits bei 9 Karriere-Erfolgen - 5 im Super-G, 3 in der Abfahrt und 1 im Riesenslalom. Fabienne Suter wurde auf der Lenzerheide Vierte - wie so oft in ihrer Karriere. Ihr fehlten 27 Hundertstel auf das Podest. Olympiasiegerin Dominique Gisin rundete das hervorragende Schweizer Team-Ergebnis als Neunte ab.

Legende: Video Der Sturz von Höfl-Riesch («sportlive», 12.3.14) abspielen. Laufzeit 01:24 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 12.03.2014.

Schwerer Sturz von Höfl-Riesch

Die kleine Kristallkugel in der Abfahrts-Wertung ging an Maria Höfl-Riesch. Dies, weil die Österreicherin Anna Fenninger (6.) den geforderten Top-2-Platz nicht herausfuhr. Die Deutsche konnte sich aber nicht über die Trophäe freuen: Sie stürzte schwer und muss ihre Saison vorzeitig beenden.

Fenninger vor Gesamtweltcup-Sieg

Damit dürfte die grosse Kugel an Fenninger gehen, die die letzten drei Rennen mit 235 Zählern Vorsprung auf Gut in Angriff nehmen wird. Tina Maze (Sln) liegt bereits 287 Punkte hinter Fenninger.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. E, H
    Herzliche Gratulation an unsere Mädels. Haben sie hervorragend gemacht. Hätte ich auch den Männern so gewünscht!:-) Ein schöner Abschluss. Nicht nur Fränzi lachte, auch die Sonne & Petrus! Perfektes Ski-Wetter ist in diesem Jahr mit den Schweizern auf der Lenzerheide!:-) Fränzi alles Gute für die Zukunft. Rockt weiterhin die Pisten! Macht Spass!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Romer U:E, Zuerich
    Gönnen wir dem Schweizerteam die Erfolge, auch wenn Frau Pfister dies anders sieht. Ich kann ihre Meinung nicht teilen. L. Vonn war und ist sicher eine ausgezeichnete Sportlerin, jedoch unsere Mädels haben grosse Fortschritte gemacht. 6 Schweizerinnen haben es in den Final geschafft. - Herzliche Gratulation!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von J.Fiechter, Burgdorf
    WOOOW! Unglaublich was dieses Frauenteam in den letzten 2Saisons für Fortschritte gemacht hat. Die Schweizerinnen haben in jeder Disziplin wieder eine absolute Top Mannschaft. Gratulation an das tolle Team!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Sarah Pfister, Meggen
      Hallo J. Fiechter. Sprechen Sie vom Schweizer Frauenteam? Was für Fortschritte? Das war einen Saison zum davonlaufen. Gut hatte Glück wegen Vonn und heute wegen Höfl-Riesch. Gisin brachte nur ein erwähnenswertes Rennen runter an Olympia. Ansonsten war der Rest zum heulen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von T. Stähli, Sursee
      Hallo Frau Pfister. Sie haben vor allem keine Ahnung. Andernfalls wüssten Sie nämlich, dass Lara Gut schon mehrere Rennen gewann als Lindsey Vonn kerngesund und topfit an den Start ging. Schauen Sie die Resultate aller Saisonrennen an bezüglich Siege, Podestplätze, Top10-Plätze und erklären, weshalb die Saison "zum heulen" war. Von mir gibts auf jeden Fall ein grosses Bravo für die super Saison! Hat Spass gemacht beim Zuschauen und macht Vorfreude auf nächsten Winter.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Daniel Morales, Uzwil
      Hallo Frau Pfister. Gut hat diesen Winter den Sprung an die Weltspitze geschafft. Kaufmann-A. feierte ihren ersten WC-Sieg. Ich weiss nicht, wann die Schweizer Frauen zuletzt 7 Siege in einem Winter feiern konnten. Ich nehme an, das war zur Zeit von Vreni Schneider. Im Speedbereich war dies eine absolute Topsaison und auch im Riesen gab es endlich wieder mal einen Schweizer Sieg. Einzig W.Holdener konnte ihre letzte Saison nicht bestätigen. In diesem Sinne: Danke Skifrauen für den tollen Winter!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Remo Meyer, Zürichq
      Sie heulen aber schnell, Frau Pfister. Nehmen Sie sich doch mal die Mühe und schauen Sie sich die Resultate des gesamten Weltcupwinters an (Link weiter oben rechts). Vor allem in den Disziplinen Abfahrt und Super-G diverse Podestplätze und Top-Ten-Ergebnisse, die nicht einfach mit Vonns Verletzung schlechtgemacht werden können!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen