Zum Inhalt springen

Weltcup Frauen Gut starke Vierte – Brignone eine Klasse für sich

Lara Gut hat beim Weltcup-Prolog in Sölden das Podest mit Rang 4 nur knapp verpasst. Die Italienerin Federica Brignone stellte beim Riesenslalom alle in den Schatten.

Die Top 4

  • 1. Federica Brignone (It)
  • 2. Mikaela Shiffrin (USA) +0.85
  • 3. Tina Weirather (Lie) +1.25
  • 4. Lara Gut (Sz) +1.39

Bei perfekten Bedingungen auf dem Rettenbachgletscher zeigte Federica Brignone die Vorstellung ihres Lebens. Die Frau aus Mailand zauberte beim ersten Rennen der Saison vor allem am Morgen einen Traumlauf in den Schnee und distanzierte die Konkurrenz beträchtlich. Nur die letztjährige Siegerin Mikaela Shiffrin (USA) konnte ihren Rückstand auf die Italienerin unter einer Sekunde halten. Im 2. Durchgang liess Brignone nichts mehr anbrennen und siegte schliesslich vor Shiffrin und Tina Weirather. Für Riesen-Spezialistin Brignone ist es der erste Sieg im Weltcup.

Nur 14 Hundertstel fehlten Lara Gut für den Sprung aufs Podest. Die Tessinerin präsentierte sich an der Stätte, an der sie vor 2 Jahren triumphiert hatte, bereits in bestechender Frühform. Trotz einer angriffigen Fahrt in Lauf 2 konnte sich die grösste Schweizer Hoffnungsträgerin vom 4. Rang nicht mehr nach vorne kämpfen.

Die übrigen Schweizerinnen

  • 20. Jasmina Suter +4.31
  • 26. Wendy Holdener +4.96

Ein Ausrufezeichen setzte Jasmina Suter. Die im Weltcup noch wenig erprobte 20-Jährige zeigte trotz Nervenflattern zwei beherzte Läufe und fuhr als 20. erstmals in die Punkte. Wendy Holdener zeigte vor allem im ersten Durchgang eine zu zögerliche Fahrt mit stark angezogener Handbremse. Der volle Angriff blieb bei der Schwyzerin dann auch im zweiten Lauf aus. Am Ende resultierte Rang 26.

Michelle Gisin und Charlotte Chable verpassten den Sprung in den Entscheidungsdurchgang. Vor allem für Gisin fiel der Saison-Prolog mit 6 Sekunden Rückstand im 1. Lauf ernüchternd aus.

Legende: Video Hütter auf Abwegen abspielen. Laufzeit 0:46 Minuten.
Vom 24.10.2015.

Die Sturz-Orgie

Die eisige und dadurch pickelharte Piste verlangte den Fahrerinnen alles ab – einigen gar etwas zu viel. Beim Übergang in den Steilhang kam es im ersten Lauf zu diversen Stürzen. Das steile Gefälle sorgte dafür, dass die Gestürzten praktisch den gesamten Hang hinabrutschten. Sinnbildlich dafür der Sturz der Österreicherin Cornelia Hütter (im Video). Zum Glück zogen die unfreiwilligen Rutschpartien keine ernsthaften Verletzungen nach sich.

Die Stimmen zum Rennen

  • Lara Gut: «Gestern hätte ich zu den Top 5 sofort ja gesagt. Es geht in die richtige Richtung. Auf solchen Tagen wie heute kann man aufbauen.»
  • Jasmina Suter: «Ich bin überglücklich, dass ich im Ziel bin und jetzt die ersten Punkte habe. Der erste Schritt ist gemacht, jetzt geniesse ich erst einmal den Tag.»
  • Federica Brignone: «Oft wurde ich gefragt, warum ich noch nie gewonnen habe. Vielleicht fehlte mir bisher die Reife, aber heute habe ich es gepackt.»

Das weitere Programm

In 3 Wochen (Samstag 14. November) findet das nächste Rennen in Levi statt. Im finnischen Wintersportzentrum steht für die Frauen ein Slalom auf dem Programm.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 24.10.15 12:35 Uhr

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von joe johnson, solothurn
    der auftakt war ok. bravo lara! zwei mal konstant gut gefahren. neues material etc. in summe ein gutes ergebnis worauf sich aufbauen lässt. jasmina suter ebenfalls gute leistung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele, Obergösgen
    Vonn, Maze und Fenninger fehlen doch sehr! Das meisten Skifahrerinnen waren mit der Piste überfordert, ich frage mich ob das Sinn macht für die Frauen, es ist einfach nicht schön anzuschauen. Der Skisport muss aufpassen das Er nicht immer wie mehr Publikum verliert. Wenn die Schweiz Ski Nati weiter solche Leistungen erbringt, frage ich mich, ob man das Geld für die Übertragungen nicht gleich Sparen kann?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Doch es ist das Publikum, welches immer mehr Spektakel will. Weshalb denken Sie, sind Speed-Rennen mit ganz viel Aktion bei den Zuschauern viel beliebter als der Slalom? Und weshalb sollte nur im Skisport eine Übertragung vom Erfolg der Schweizer/Innen abhängig gemacht werden? Und die Skisaison hat erst angefangen. Sachliche Kritik ist erst angebracht, wenn die Saison zu Ende ist & sie keine Erfolge hatten. Jetzt aber gilt: Neue Saison - neues Glück & rockt die Pisten, dass Freude herrsche!:-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele, Obergösgen
    Gut zeigte eine tole Leistung, Suters Leistung ist befriedigend, das Sie hier als super gut bezeichnete, zeigt wie sehr die Qualität im Schweizer Skisport in den letzten Jahren gelitten hat. Holdeners Auftritt war sehr dürftig und gab mit viel Glück Punkte, auf dieses Glück kann Sie im nächsten Rennen nicht zählen. Gisin & Chable gaben ein Erbärmliches Bild ab, das war nicht WC würdig. Herr Lehman Sie wollen mehr Geld! Dann schauen Sie sich die Italiener an die mit wenig sehr viel machen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen