Zum Inhalt springen

Weltcup Frauen Gut stürzt bei Stuhec-Sieg

Lara Gut ist beim Super-G in Cortina nach Zwischenbestzeit gestürzt. Der Sieg ging an Ilka Stuhec. Die Langzeitverletzte Anna Veith und Slalom-Ass Mikaela Shiffrin wussten zu überraschen.

Das Podest

  • 1. Ilka Stuhec (Slo) 1:19,81
  • 2. Sofia Goggia (It) +0,31
  • 3. Anna Veith (Ö) +0,70

Schock für Lara Gut. Die Schweizerin war mit klarer Bestzeit (-0,78) unterwegs, als sie das Gleichgewicht verlor und stürzte. Zwar konnte sich Gut noch vor den Fangnetzen auffangen. Einen Schlag auf die Hand und ihren Oberschenkel konnte sie dennoch nicht verhindern. Via Social Media gab die 25-Jährige Entwarnung. Sie müsse den City-Event vom Dienstag auslassen, aber «ich werde zum richtigen Zeitpunkt zurück sein», versprach Gut mit Hinblick auf die Heim-WM in St. Moritz.

Stuhec feiert 5. Saisonsieg

Mit Startnummer 1 das Rennen in Angriff genommen, fuhr Ilka Stuhec den 1. Super-G-Sieg ihrer Karriere ein. Zuvor hatte die Slowenin bereits 3 Abfahrten und eine Super-Kombination für sich entschieden. Hinter Stuhec verpasste Sofia Goggia bei ihrem Heimrennen einmal mehr ihren 1. Weltcup-Sieg. Die Italienerin wurde Zweite.

Ein Erfolgserlebnis gab es für Anna Veith. Nach langer Verletzungspause schaffte die zweifache Gesamtweltcup-Siegerin als 3. zum ersten Mal diese Saison den Sprung auf das Podest.

Legende: Video Technikerin Shiffrin auch im Super-G stark abspielen. Laufzeit 1:32 Minuten.
Vom 29.01.2017.

Shiffrin mit Glanzleistung

Aufgrund des Ausfalles von Gut liegt Mikaela Shiffrin auch nach diesem Wochenende an der Spitze des Gesamtweltcups. Die Amerikanerin fuhr mit Startnummer 31 eine bärenstarke Fahrt und landete als 4. nur 3 Hundertstel neben dem Podest. Dank dieses Exploits baute Shiffrin ihren Vorsprung auf die Schweizerin auf 80 Punkte aus.

Weniger Grund zur Freude hatte Shiffrins Landsfrau Lindsey Vonn. Zwar kam die 32-Jährige anders als noch bei der Abfahrt ins Ziel, doch es reichte nur zu Platz 12.

Die weiteren Schweizerinnen

  • 26. Jasmine Flury +2,25
  • 27. Joana Hählen +2,28
  • 28. Fabienne Suter +2,31
  • 29. Corinne Suter +2,36
  • 33. Priska Nufer +2,61

Etwas mehr als eine Woche vor dem WM-Super-G in St. Moritz wussten die weiteren Schweizerinnen wie schon bei der Abfahrt am Samstag nicht zu überzeugen. Beste Swiss-Ski-Athletin war Jasmine Flury auf Rang 26.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 29.1.17, 11:30

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Reuteler (br)
    Der Text vom SRF: "...als sie das Gleichgewicht verlor..." wird dem was passiert ist nicht gerecht. Wir werden vielleicht nie erfahren was genau zur Kollision mit dem roten Tor geführt hat, da gibt es verschiedene Möglichkeiten. Als Beispiel kann es sein, dass kurz vorher der Ski deutlich besser gegriffen hat als erwartet, aber es kann auch andere Ursachen haben. Immerhin kann man aber deutlich erkennen dass es ein Anhänger am Tor war.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Monika Denth (Denth)
    Vermutlich wieder mal Steine auf der Piste!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
    Wenn Gut nicht ins Ziel kommt sieht es trist aus! Ich verstehe nicht wieso man Feierabend zum Speed Team genommen hat, bevor Sie sich Richtig im Slalom etabliert hat? Jetzt fährt Sie überall hinterher. Das selbe droht bei Gisin, seit Sie auch in den Speed Disziplinen eingesetzt wird geht es im Slalom rückwärts!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen