Zum Inhalt springen

Weltcup Frauen Gut verpasst das Podest bei erneutem Vonn-Triumph

Lindsey Vonn hat wieder zugeschlagen: Auch im Super-G bleibt die Amerikanerin unantastbar. Lara Gut landet auf Rang 5.

Legende: Video Lindsey Vonn schlägt auch im Super-G zu abspielen. Laufzeit 5:17 Minuten.
Aus sportpanorama vom 24.01.2016.

Das Podest

  • Lindsey Vonn
  • Tina Weirather +0.69
  • Viktoria Rebensburg +1.15
  • (5. Lara Gut + 1.31)

Einen Tag nach ihrem Rekordsieg stand Lindsey Vonn erneut zuoberst auf dem Podest. Die starke Leistung nicht wiederholen konnte Lara Gut: Mit kleineren Fehlern verlor sie kontinuierlich auf die Bestzeit und landete auf Rang 5. Den Sprung unter die ersten 3 schafften auch Tina Weirather (Lie) und die Deutsche Viktoria Rebensburg.

Der Pechvogel

Fabienne Suter hatte beim zweiten Rennen nach ihrem Comeback Pech und schied mit einem Torfehler aus. «Ich war ein wenig übermütig. Etwas dumm, würde ich sagen», so das Resümee der Schwyzerin.

Legende: Video Vonn: «Probiere jedes Rennen zu gewinnen» abspielen. Laufzeit 1:05 Minuten.
Vom 24.01.2016.

Der Gesamt-Weltcup

Mit dem Sieg holte sich Vonn auch die Führung im Gesamt-Weltcup zurück. Die Amerikanerin führt nach dem Speed-Wochenende neu mit einem Polster von 45 Punkten auf Gut. Mit dem 11. Triumph in Cortina bejubelte Vonn ihren 75. Weltcupsieg. Auf die Allzeit-Bestmarke von Ingemar Stenmark fehlen somit nur noch 12 Siege.

Die Überraschung

Legende: Video Corinne Suter: «Alles oder nichts» abspielen. Laufzeit 1:21 Minuten.
Vom 24.01.2016.

Corinne Suter bestätigte, dass Cortina ein guter Boden für sie ist. Nach Rang 11 in der Abfahrt fixierte die 21-Jährige im Super-G mit dem 7. Platz ihr bestes Karriere-Resultat. Punkte gab es auch für Joana Hählen.

Die weiteren Schweizerinnen

  • 22. Joana Hählen +2.72
  • 36. Priska Nufer +4.39
  • OUT Fabienne Suter, Denise Feierabend, Mirena Küng

Die Stimmen

Lindsey Vonn: «Die Coaches haben versucht, den Lauf gegen mich zu setzen und ich habe dennoch gewonnen. Ich schaue nicht auf den Gesamtweltcup, sondern versuche, jedes Rennen zu gewinnen.»

Lara Gut: «Ich hatte heute Mühe, den Grundspeed aufzubauen. Aber dennoch ist es ein 5. Platz, was ja nicht so schlecht ist.»

Tina Weirather über den 2. Rang: «Ich hatte wegen dem 4. Platz in der Abfahrt noch Wut im Bauch. Heute hatte ich immer das Gefühl, meinen Lauf unter Kontrolle zu haben. Lindsey ist im Moment schon sehr schwer zu schlagen.»

Sendebezug: sportlive, SRF zwei, 24.01.2016 11:20 Uhr

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Wagner, Windisch
    Auch ich finde die Frauenrennen nicht mehr spannend, langweilig, ich schaue sie schon gar nicht mehr.... es ist doch nicht lustig, wenn immer dieselbe gewinnt... Es geht nicht nur um die Schweizerinnen, es geht um den Frauen-Skisport generell! Was ist eigentlich das Ziel von Lindsey Vonn... wohl sämtliche Rekorde zu brechen, damit alle Welt in 20 Jahren noch von ihr spricht....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andrias Berger, Zürich
    Gratulation Tina!! Ich finde es respektlos wie man die ganze Zeit über Lindsey Vonn herzieht nur weil wir Schweizer sind und alle für d'Lara sind. Lindsey Vonn ist einfach die bessere und vorallem die konstantere Speed-Fahrerin und das hat nichts mit dem Kurs zu tun. Trotzdem wünsche ich de Lara viel Glück und ich hoffe sie kann von ihren Heim-rennen provitieren
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nathan Wolff, Inselquartier
      Ich bin immer für Lindsey. ;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Sven Kuhn, Olten
      Das ist nicht respektlos sondern schlichtweg die Realität. Fakt ist, der Weltcup ist zu leicht. Es gab auf Speedseite in der laufenden Saison bis jetzt genau kein Rennen auf anspruchsvollen Strecken. Und doch es hat es mit dem Kurs zu tun. Was passiert, wenn zur Abwechslung mal ein Rennen auf einen anspruchsvollen Kurs auf dem Plan steht, sah man bei der letzten WM Abfahrt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von C. Szabo, Thal
    Der Super-G-Kurs war auf dieser Piste mit zu wenig technischen Schwierigkeiten ausgeflaggt. Das war ein eindeutiger Vorteil für Speed-Fahrerinnen. Auch das Gewicht und Grösse der Athletinnen war massgebend für den Erfolg. Weirather hatte diesmal faire Bedingungen bei ihrem Lauf und konnte diese optimal umsetzen. Gratulation.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen