Zum Inhalt springen

Weltcup Frauen Holdener: «Zuoberst auf dem Podest stehen wäre schön»

Wenn die Frauen am Samstag zum ersten Slalom der Saison starten, ist auch Wendy Holdener dabei. Die beste Schweizer Technikerin freut sich, dass sie nun auch in ihrer Paradedisziplin zeigen kann, was sie drauf hat. Im Skype-Interview spricht sie über Erinnerungen an Aspen und ihre Ziele.

Wendy Holdener Porträt
Legende: Bereit für die Saison Wendy Holdener EQ Images

Seit dem Saisonauftakt mit dem Riesenslalom in Sölden ist schon wieder ein Monat vergangen. Eine lange Zeit, auch für die Technikerinnen, die vor zwei Wochen eigentlich noch einen Slalom im finnischen Levi ausgetragen hätten. Weil es dort aber zu wenig Schnee hatte, findet erst am Samstag in Aspen der erste Slalom der Saison statt.

Ich fühle mich bereit.
Autor: Wendy Holdenervor dem Slalom-Auftakt

Holdener und die anderen Schweizerinnen sind schon vor einigen Tagen nach Nordamerika gereist, um sich vor Ort optimal auf die Rennen vorzubereiten. Dabei hat Wendy Holdener nicht nur ihre Paradedisziplin trainiert.

  • Holdener über ihre Vorbereitung in Nordamerika: «Mir ist es sehr gut gelaufen. Wir waren eine Woche in Vail, dann habe ich noch zwei Speed-Tage in Copper Mountain eingelegt, und jetzt sind wir schon ein paar Tage in Aspen. Ich fühle mich bereit und freue mich, dass es jetzt auch im Slalom losgeht.»
  • Holdener über ihre Erinnerungen an Aspen:
Legende: Video «In Aspen habe ich meine ersten Weltcup-Punkte geholt» abspielen. Laufzeit 00:21 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 25.11.2015.
  • Holdener über den Fakt, dass in Aspen gleich zwei Slaloms ausgetragen werden: «Das ist speziell, aber gut. Wenn etwas im ersten Rennen nicht gepasst hat, kann man sich verbessern. Dann kann ich reagieren und bekomme eine zweite Chance. Das hatte ich so noch nie, aber ich sehe das sehr positiv.»

Ich will nicht noch einmal die gleichen Fehler machen.
Autor: Wendy Holdenerüber ihre Unzufriedenheit nach Aspen 2014

Vor einem Jahr ist es ihr in Aspen nicht wunschgemäss gelaufen, sie wurde nur 17. Nach dem Rennen war sie so unzufrieden, dass sie im Zielraum ihr Material im weiten Bogen wegschmiss. Doch auch aus dieser Erfahrung konnte sie etwas mitnehmen: «Ich will nicht noch einmal die gleichen Fehler machen. Ich versuche alles, was nicht gut war, dieses Mal anders zu machen. Es sind verschiedene Faktoren. Die Linienwahl, die Einstellung, oder vielleicht auch etwas anderes.»

Holdener blickt zuversichtlich auf die Saison, sie fühle sich wohl: «Ich hoffe auf ein paar Podestplätze. Und früher oder später wäre es schön, auch ganz zuoberst auf dem Podest zu stehen. Ob die Zeit schon jetzt reif dafür ist, steht in den Sternen.» Sie wolle auch im Riesenslalom einen Schritt vorwärts machen und ein paar Kombinationen fahren.

Legende: Video Holdener über ihre Saisonziele abspielen. Laufzeit 00:35 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 25.11.2015.

Sendebezug: Laufende Berichterstattung zum Ski-alpin-Weltcup.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Verfolgen Sie die Rennen in Aspen live auf SRF zwei und im Liveticker. Am Freitag steht ein Riesenslalom (17:55/20:55 Uhr) auf dem Programm, gefolgt von zwei Slaloms am Samstag (18:55/21:10 Uhr) und Sonntag (17:55 Uhr SRF info/20:55 Uhr).