Knieverletzung: WM-Out für Dominique Gisin?

Abfahrts-Olympiasiegerin Dominique Gisin hat sich bei ihrem Sturz im Super-G von Cortina d'Ampezzo eine Knieverletzung zugezogen. Das würde normalerweise eine mehrwöchige Pause nach sich ziehen. Ihr WM-Out ist aber noch nicht offiziell.

Gisin war im Super-G von Cortina nach gut 50 Fahrsekunden gestürzt und hatte sich dabei das rechte Knie verdreht. Sie fuhr zwar selbständig in den Zielraum, klagte aber über Schmerzen und hinkte.

In Zürich ergab eine Diagnose durch den Sportarzt Walter O. Frey einen Bruch des Schienbeinkopfes. Da sich die Knochenteile aber nicht verschoben haben, handelt es sich um eine weniger gravierende Verletzung als zunächst befürchtet. Bänder wurden nicht in Mitleidenschaft gezogen.

WM-Entscheid am Dienstag

Dennoch würde die Heilungsdauer normalerweise 6 bis 8 Wochen betragen, womit Gisin auf die WM in Vail/Beaver Creek (2. bis 15. Februar) verzichten müsste. Dennoch will sie sich erst nach einer Konsultation ihres Vertrauensarztes Lukas Weisskopf am Dienstag definitiv entscheiden.

Gisin ist in ihrer Karriere wiederholt durch Verletzungen zurückgeworfen worden. Die meisten erlitt sie an ihrem rechten Knie (Bänder, Meniskus, Kniescheibe). Bisher neun Knie-Operationen waren die Folge. In der WM-Abfahrt 2013 brach sie sich den Mittelhandknochen. 2010 zog sie sich eine Gehirnerschütterungen zu.

Sendebezug: SRF info, sportlive, 19.1.2015, 10:40 Uhr