Ruiz Castillo siegt sensationell in Méribel

Carolina Ruiz Castillo hat sensationell die Abfahrt im französischen Méribel gewonnen. Die Spanierin verwies bei ihrem 1. Weltcup-Sieg Maria Höfl-Riesch (De) und Lokalmatadorin Marie Marchand-Arvier auf die Plätze. Beste Schweizerin war Nadja Kamer als Sechste.

Im Alter von 31 Jahren hat Carolina Ruiz-Castillo geschafft, was ihr vorher immer verwehrt geblieben war. Die Spanierin, welche mit dem französischen Team trainiert, bestätigte ihre guten Trainingsleistungen und feierte in Méribel, das erstmals seit knapp 20 Jahren wieder als Weltcup-Gastgeber fungierte, ihren 1. Weltcup-Sieg. Für Spanien ist es der 12. Weltcup-Sieg und der 1. in einer Abfahrt.

Ruiz-Castillo distanzierte Super-Kombi-Weltmeisterin und Abfahrts-Bronzegewinnerin Maria Höfl-Riesch aus Deutschland um 20 Hundertstel. Platz 3 sicherte sich Lokalmatadorin Marie-Marchand Arvier (+ 21 Hundertstel). «Ich habe so lange darauf hingearbeitet, und heute hat alles zusammengepasst. Ich bin einfach nur glücklich», freute sich die Spanierin.

Maze vorerst gestoppt

Gesamtweltcup-Leaderin Tina Maze fehlten auf einen Podestplatz als Vierte 7 Hundertstel. Die Slowenin verpasste es damit, als erst dritte Athletin nach Petra Kronberger und Janica Kostelic in einer Saison in allen 5 Disziplinen zu gewinnen. Doch der 29-Jährigen bieten sich bei der Abfahrt in Garmisch und beim Saisonfinal auf der Lenzerheide 2 weitere Chancen.

Kamer auf Rang 6

Beste Schweizerin war wie bei der WM-Abfahrt in Schaldming Nadja Kamer. Die Schwyzerin, welche das Rennen wie viele des Schweizer Teams grippegeschwächt in Angriff genommen hatte, büsste als Sechste 0,62 Sekunden auf Ruiz Castillo ein. «Ich musste ja schon froh sein, dass ich überhaupt nach Méribel reisen
konnte», so Kamer. Fränzi Aufdenblatten (+ 0,86) und Lara Gut (+ 0,88) verpassten die Top Ten als 11 und 12. Fabienne Suter als 14. und Marianna Kaufmann-Abderhalden (24.) fuhren ebenfalls in dei Punkte.

Enttäuschung für die Weltmeisterin

Einen leichten Rückschlag musste Abfahrts-Weltmeisterin Marion Rolland hinnehmen. Die Französin kam mit einem Rückstand von 0,80 Sekunden auf Rang 10. Silber-Gewinnerin Nadia Fanchini (It) verpasste gar die Punkteränge.