Zum Inhalt springen

Weltcup Frauen Shiffrin ist auch im Kranjska-Gora-Riesen die Grösste

Die Amerikanerin Mikaela Shiffrin hat beim Riesenslalom in Kranjska Gora ihren 8. Saisonsieg gefeiert. Wendy Holdener verpasste das Podest als Vierte denkbar knapp.

Legende: Video Erneut kein Vorbeikommen an Mikaela Shiffrin abspielen. Laufzeit 2:38 Minuten.
Vom 06.01.2018.

Das Podest

  • 1. Mikaela Shiffrin (USA)
  • 2. Tessa Worley (Fr) +0,31
  • 3. Sofia Goggia (It) +0,91

Die «Snow Queen» von Zagreb ist auf bestem Wege, auch in Kranjska Gora zur Schneekönigin zu avancieren: Mikaela Shiffrin hat den Riesenslalom in souveräner Manier für sich entschieden. Den Vorsprung aus dem ersten Lauf (-0,86) verwaltete sie geschickt. Am Sonntag im Slalom (ab 9:20 Uhr live SRF zwei) käme alles andere als ein Sieg der amerikanischen Dominatorin einer kleinen Sensation gleich.

Ich nehme es sehr positiv.
Autor: Wendy Holdener

Neben der 23-Jährigen schafften Tessa Worley und Sofia Goggia den Sprung aufs Podest. Sehr viel Pech bekundete Wendy Holdener. Die Schwyzerin wurde 4., aufs Podium fehlten ihr lächerliche 2 Hundertstel. Dennoch wollte sie nicht jammern: «Ich nehme es sehr positiv, das Resultat ist super», so Holdener. Bisher war ihr bestes Resultat in dieser Disziplin Rang 6 in Sölden gewesen.

Legende: Video Holdener: «Riesenslalom macht mir momentan Spass» abspielen. Laufzeit 1:12 Minuten.
Vom 06.01.2018.

Die weiteren Schweizerinnen

Für Lara Gut hingegen bleibt der Riesen die Sorgendisziplin. Nach zuletzt zwei 10. Plätzen musste die Tessinerin mit Rang 15 vorliebnehmen. Die zuletzt unter Magenproblemen leidende Mélanie Meillard wurde gute 12.

  • 21. Simone Wild +2,65
  • 26. Michelle Gisin +2,98

Die Dominanz

Shiffrin-Fans kennen derzeit nur eine Grundemotion: Freude. Die Dominanz der aus Vail stammenden Edeltechnikerin ist für die Konkurrenz erschütternd: 6 der letzten 7 Weltcuprennen wurden zu Shiffrins Beute. Sie trägt nun auch das Rote Trikot im Riesenslalom und liegt im Gesamtweltcup über 600 Punkte vor ihren Kontrahentinnen – nach erst 17 Saisonrennen.

Die «Miss 2. Läufe»

Im Slalom von Lienz hatte sich Estelle Alphand, Tochter des grossen Luc Alphand, mit Laufbestzeit von Rang 23 auf 5 katapultiert. Die für Schweden (Heimatland ihrer Mutter) startende 22-Jährige zeigte im Nordwesten Sloweniens, dass sie auch im Riesen zu Grossem fähig ist: 19 Ränge machte Alphand in der Entscheidung gut und wurde letztlich 10.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 6.1.2018, 9:15 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.