Shiffrin: «Was würde Federer sagen?»

Roger Federer hat im Ski-Weltcup einen weiteren prominenten Fan. Slalom-Ass Mikaela Shiffrin nennt den Baselbieter ihr Vorbild.

Mikaela Shiffrin bei einem Interview.

Bildlegende: Fasziniert vom Grand-Slam-Rekordsieger Mikaela Shiffrin Keystone

Lindsey Vonns Bewunderung für den Sportler und Menschen Roger Federer ist hinlänglich bekannt. Nun spricht auch Mikaela Shiffrin in den höchsten Tönen von der aktuellen Nummer 2 im Tennis-Ranking.

«Ich denke, Roger bewegt sich in einer eigenen Liga. Das Schweizer Davis-Cup-Team ist nicht das Einzige, das durch ihn inspiriert wird. Er ist einfach spitze. Ich sehe ihn als mein Vorbild», sagte die eben 20 Jahre alt gewordene Slalom-Dominatorin in einem Interview auf laureus.com.

Persönliches Treffen steht bevor

«Immer, wenn ich den Mund öffne und etwas Dummes zu den Medien sage, ruft mir eine Stimme zu: 'Was würde wohl Roger sagen?' Okay, das kann eine Übertreibung sein, aber ich mag seine Art. Und jeder, der sich von ihm inspiriert fühlt, ist ein Freund von mir.»

Shiffrin wird Federer bald persönlich kennenlernen. Die Verleihung der Laureus Awards am 15. April in Schanghai macht es möglich. Die Amerikanerin ist ebenso für einen der «Sport-Oscars» nominiert wie Federer mit dem Schweizer Davis-Cup-Team.

Video «Ski-WM, Vail/Beaver Creek, SL Frauen, 2. Lauf Shiffrin» abspielen

Shiffrin krönt sich zur Slalom-Weltmeisterin

2:25 min, vom 14.2.2015