So gewann Veronika Velez Zuzulova den Nachtslalom von Flachau

Veronika Velez Zuzulova hat beim Nachtslalom-Spektakel von Flachau triumphiert. Wendy Holdener verpasste den vierten Podestplatz ihrer Karriere nur knapp. Den Rennverlauf gibt's im Ticker zum Nachlesen.

Veronika Velez Zuzulova gewinnt beim Nachtspektakel in Flachau.

Bildlegende: Grosse Siegerin Veronika Velez Zuzulova gewinnt beim Nachtspektakel in Flachau. Keystone

Ski: Frauen-Slalom in Flachau

Das Schlussklassement im LiveCenter

1. Veronika Velez Zuzulova (Slk), 1:46,58

2. Sarka Strachova (Tsch), +0,31

3. Frida Hansdotter (Sd), +1,05

Der Ticker ist abgeschlossen.
  • 21 :57

    Bereits am Freitag gehts weiter

    In Flachau steht bereits am Freitag der nächste Slalom auf dem Programm. Die nächste Chance für Wendy Holdener den angestrebten Podestplatz zu realisieren. Wir sind auch dann wieder für Sie da und halten Sie über das Renngeschehen im Liveticker auf dem Laufenden. Herzlichen Dank für Ihr Interesse.

  • 21 :55

    Wendy Holdener verpasst das Podest um 8 Hundertstel.

    Bildlegende: Das Schlussklassement Wendy Holdener verpasst das Podest um 8 Hundertstel. SRF

  • 21 :44

    Veronika Velez Zuzulova gewinnt den Nachtslalom in Flachau

    Die Slowakin behält die Nerven und verteidigt ihren grossen Vorsprung souverän. Mit 31 Hundertsteln Reserve überquert sie die Ziellinie und bejubelt den Sieg.

    Mit ihr auf dem Podest stehen Sarka Strachova aus Tschechien und Frida Hansdotter (Sd). Wendy Holdener muss sich mit dem 4. Rang begnügen.

    Michelle Gisin wird in der Endabrechnung ansprechende 10., Charlotte Chable macht einen grossen Sprung nach vorne auf Rang 16.

    Der Pokal für die Siegerin

  • 21 :42

    Wendy Holdener (Sz, 2.)

    Die Piste ist bereits deutlich gezeichnet, und das bekommt auch Holdener deutlich zu spüren. Sie verliert kontinuierlich an Zeit und liegt im Ziel auf dem 3. Rang. Interpretiert man die Körpersprache richtig, ist die 22-Jährige enttäuscht. Wiederum könnte es der undankbare 4. Rang in Flachau werden.

    Video «Holdener fällt im zweiten Lauf von Flachau zurück» abspielen

    Holdener fällt im zweiten Lauf von Flachau zurück

    1:43 min, vom 12.1.2016

  • 21 :40

    Sarka Strachova (Tsch, 3.)

    Ein Traumlauf der Tschechin. Im Vergleich zum bereits guten 1. Durchgang kann sie sich nochmals steigern und lässt die Konkurrenz deutlich hinter sich. 74 Hundertstel holt sie auf Hansdotter raus.

  • 21 :38

    Nina Löseth (No, 4.)

    Auf der Strecke sind mittlerweile tiefe Furchen zu sehen. Löseth versucht in diesen Spuren zu fahren und so auf der Ideallinie zu bleiben. Im Ziel fehlen ihr 23 Hundertstel auf die Bestzeit. Trotzdem gibt es für die Norwegerin auch heute wieder ein Top-Resultat. Dass sie zufrieden ist, beweist ihr Lächeln im Ziel.

  • 21 :36

    Anna Swenn-Larsson (Sd, 5.)

    Gleich die nächste Schwedin. Zwar kann sie nicht mit Team-Leaderin Hansdotter mithalten, sie freut sich im Ziel aber trotzdem über Zwischenrang 3. Für Swenn-Larsson wird es heute das beste Saison-Ergebnis.

  • 21 :34

    Frida Hansdotter (Sd, 6.)

    Die Vorjahressiegerin ist die neue Führende. Letztlich bleiben ihr 37 Hundertstel Vorsprung. Das war eine deutliche Steigerung im Vergleich zum 1. Lauf.

  • 21 :32

    Michelle Gisin (Sz, 7.)

    Die Schweizerin verbremst den 2. Durchgang. Bis zur 2. Zwischenzeit büsst sie ihre ganze Reserve aus dem 1. Lauf ein und kann auch auf dem 2. Teil der Strecke nicht entscheidend zulegen. Sie muss sich mit Rang 4 begnügen. Eine leise Enttäuschung für die Engelbergerin.

    Video «Gisin mit solidem zweiten Lauf in Flachau» abspielen

    Gisin mit solidem zweiten Lauf in Flachau

    1:15 min, vom 12.1.2016

  • 21 :30

    Michaela Kirchgasser (Ö, 8.)

    Die grosse Hoffnungsträgerin aus Sicht des Heimpublikums scheidet bereits im oberen Teil aus. Auf dem eher flachen Gelände fädelt sie ein. Im Ziel wird es ganz ruhig.

  • 21 :27

    Nasatasia Noens (Fr, 9.)

    Nach dem Ausfall von Marie-Michele Gagnon schnellt der Puls von Vlhova bei der Fahrt der Französin in die Höhe. Noens zeigt ebenfalls eine saubere Fahrt und kommt nahe an die Slowakin heran. Die Ziellinie überquert sie letztlich mit einem Rückstand von 21 Hundertsteln.

  • 21 :24

    Petra Vlhova (Slk, 11.)

    Die erst 20-jährige Slowakin legt im Vergleich zum 1. Durchgang deutlich zu und übernimmt die Spitze mit rund 6 Zehnteln Vorsprung. Der Sprung in die Top 10 sollte mit dieser Fahrt locker drinliegen.

  • 21 :21

    Irene Curtoni (It, 12.)

    Die Italienerin zeigt ihr ganzes Slalom-Können und legt eine blitzsaubere Fahrt hin. Bis ins Ziel baut sie den Vorsprung auf Wikström auf 65 Hundertstel aus.

  • 21 :19

    Emelie Wikström (Sd, 13.)

    Die Schwedin liefert sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit der Führenden Barthet, zumindest bis zur letzten Zwischenzeit. Von da an dreht Wikström mächtig auf und zeigt, was im Schlussteil mit einer sauberen Fahrt noch möglich ist. Im Ziel übernimmt sie die Spitze deutlich mit 47 Hundertsteln Vorsprung.

  • 21 :15

    Chiara Costazza (It, 14.)

    Die Italienerin zeigt einen guten 2. Lauf, der aber um haaresbreite nicht für die Führung reicht. Im Ziel fehlen Costazza nur 3 Hundertstel auf Barthet.

  • 21 :13

    Chable hat bereits 10 Ränge gutgemacht.

    Bildlegende: Noch 15 Läuferinnen stehen oben Chable hat bereits 10 Ränge gutgemacht. SRF

  • 21 :11

    Erin Mielzynski (Ka, 16.)

    Die Kanadierin kommt nicht allzu weit. In der ersten Vertikalen verliert sie etwas die Orientierung und fädelt ein. Chable, die immernoch die Laufbestzeit hält, macht also erneut einen Platz gut.

  • 21 :09

    Julia Grünwald (Ö, 19.)

    Ein Raunen geht durchs Zielstadion. Die junge Österreicherin zeigt auch im 2. Durchgang ihr grosses Talent und hält mit den vor ihr gestarteten Fahrerinnen mit. Ihre Risikobereitschaft wird am heutigen Tag aber nicht belohnt. Ganz im Gegenteil: Nach einem Einfädler veliert sie zunächst einen Ski, nach dem Verlust des 2. Ski prallt sie dann in die nächste Torkombination und unsanft auf den Boden. Glücklicherweise ist die Piste heute nicht so eisig wie gewohnt. Mit viel Applaus wird Grünwald im Ziel empfangen.

    Julia Grünwald.

    Bildlegende: Heftiger Sturz Julia Grünwald. SRF

  • 21 :05

    Anne-Sophie Barthet (Fr, 20.)

    Gleich der nächste Führungswechsel in Flachau. Die Französin zeigt eine konstante Fahrt und holt sich Platz 1.

  • 21 :03

    Lena Dürr (De, 21.)

    Dann ist es um die Bestzeit von Chable geschehen. Die Deutsche Dürr rettet mickrige 4 Hundertstel ins Ziel und übernimmt den Platz in der Leaderbox.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 12.01.2016 17:40 Uhr