So lief der letzte Frauen-Super-G der Saison

Lindsey Vonn gewinnt den Super-G in Méribel und damit die Disziplinenwertung. Im Gesamtweltcup baut Anna Fenninger (2.) ihren Vorsprung auf Tina Maze (3.) auf 32 Punkte aus. Die Schweizerinnen verpassen die Top 10. Hier können Sie den Rennverlauf nochmals nachlesen.

Lindsey Vonn in Méribel auf der Piste.

Bildlegende: Doppelter Erfolg Lindsey Vonn gewinnt das Rennen und die kleine Kristallkugel. Keystone

Super-G der Frauen in Méribel

Das Schlussklassement im LiveCenter

Der Ticker ist abgeschlossen.
  • 11 :57

    Enttäuschende Schweizerinnen

    Die Schweizerinnen verpassen im abschliessenden Super-G die Top Ten. Als beste Swiss-Ski-Athltin klassiert sich Dominique Gisin auf Rang 12, Fabienne Suter rangiert dahinter auf Platz 14. Lara Gut muss mit dem Ausfall einen Rückschlag zum Sasionende verkraften. Über den gesamten Winter gesehen fehlte ihr die Konstanz, was es ihr verunmöglichte, in den Entscheidungen um die begehrten Kristallkugeln ein Wörtchen mitzureden.

  • 11 :49

    Doppelerfolg für Vonn

    Die «Speed-Queen» holt sich mit dem heutigen Triumph die kleine Kristallkugel für die beste Super-G-Fahrerinn dieses Winters. Sie entscheidet damit das Kopf-an-Kopf-Rennen mit Weltmeisterin Fenninger, die heute auf Rang 2 fährt, für sich. Das Podest komplettiert Tina Maze, womit das Rennen um den Gesamtweltcup weiterhin ganz spannend bleibt. Dort führt Fenninger jetzt mit 32 Punkten vor der Slowenin, die aber im abschliessenden Slalom vom Sonntag wohl stärker einzuschätzen ist als Fenninger.

  • 11 :41

    21 Nicole Hosp (Ö)

    Mit der Österreicherin geht das Rennen zu Ende. Erwartungsgemäss schafft sie den Sprung auf das Podest nicht, landet aber mit 1,39 Sekunden Rückstand auf Platz 5.

  • 11 :39

    20 Tina Maze (Sn)

    Die Slowenin verliert 8 Zehntel auf Vonn und hält den Schaden im Hinblick auf die Entscheidung um die grosse Kristallkugel im Rahmen. Sie klassiert sich direkt hinter Fenninger auf Platz 3.

  • 11 :37

    19 Lindsey Vonn (USA)

    Vonn ist auch heute eine Klasse für sich und verweist ihre Konkurrentin mit fast einer halben Sekunde Vorsprung auf Platz 2. Damit ist die Entscheidung um die kleine Kristallkugel gefallen. Die US-Amerikanerin sichert sich die Kugel im Super-G.

  • 11 :35

    18 Elisabeth Görgl (Ö)

    Die Österreicherin fährt zu grosse Radien, kann sich darum bei der Schlüsselstelle beim Übergang vor dem Zielhang nicht mehr auf der Ideallinie halten und verpasst ein Tor.

  • 11 :33

    17 Lara Gut (Sz)

    Das war's aus Schweizer Sicht. Gut handelt sich bereits oben eine grosse Hypothek ein und scheidet wenige Sekunden nach der ersten Zwsichenzeit nach einem unnötigen Fehler aus. Damit macht sie sich selbst natürlich keine Freude zum Saisonende.

  • 11 :30

    16 Cornelia Hütter (Ö)

    Hütter verliert 1,51 Sekunden auf ihre Teamkollegin und landet auf Platz 4.

  • 11 :29

    15 Anna Fenninger (Ö)

    Die Weltmeisterin greift voll an und löst trotz Problemen kurz vor dem Ziel Weirather von der Spitze ab. Die 71 Hundertstel Vorsprung sind eine deutliche Kampfansage an Lindsey Vonn, die in wenigen Minuten eine Antwort darauf liefern muss.

  • 11 :25

    14 Nicole Schmidhofer (Ö)

    Auch wenn die Österreicherin im unteren Teil noch etwas aufdreht, bleibt sie im Vergleich mit Weirather chancenlos und landet mit genau 6 Zehnteln Rückstand auf Zwischenrang 4.

  • 11 :23

    13 Tina Weirather (Li)

    Im oberen Abschnitt ist die Liechtensteinerin noch schneller als Marsaglia und bleibt auch im unteren Streckenteil in Führung. Sie zeigt eine ansprechende Fahrt und zieht ihre Schwünge geduldig zu Ende. Im Ziel wird sie dafür mit Rang 1 und fast 3 Zehnteln Vorsprung belohnt.

  • 11 :20

    11 Elena Curtoni (It)

    Die sechste und letzte Italienerin kann nicht mit ihren Landsfrauen mithalten und landet nur auf Zwischenrang 9 mit fast einer Sekunde Rückstand auf Marsaglia.

  • 11 :16

    9 Dominique Gisin (Sz)

    Die Schweizerin handelt sich im oberen Streckenteil eine zu grosse Hypothek ein, um ganz nach vorne zu fahren. Im Ziel leuchtet für sie Platz 5 auf, sicher nicht das, was sie sich für ihren womöglich letzten Super-G vorgestellt hat.

  • 11 :14

    8 Francesca Marsaglia (It)

    Die nächste Italienerin setzt sich ganz knapp und nur um wenige Hundertstel an die Spitze.

  • 11 :13

    7 Nadia Fanchini (It)

    Die jüngere der Fanchini-Schwestern sorgt jetzt sogar für eine Dreifachführung für Italien. Sie ist 38 Hundertstel langsamer als Brignone und verdrängt damit Suter von Platz 3.

  • 11 :11

    6 Federica Brignone (It)

    Die 24-Jährige sorgt mit einer schnellen Fahrt für eine italienische Doppelführung. Sie setzt sich mit gut 3 Zehnteln Reserve noch vor Fanchini auf Rang 1.

  • 11 :09

    5 Verena Stuffer (It)

    Auch Stuffer kommt nicht an ihre Teamkollegin heran. Sie vergibt eine Spitzenklassierung im Zielhang, den Fanchini brillant gemeistert hat, und klassiert sich hinter Suter auf Platz 3.

  • 11 :07

    4 Marie Jay Marchand-Arvier (Fr)

    In ihrem letzten Super-G hält sie sich lange gut im Rennen und liegt bis kurz vor Schluss sogar in Führung. Doch dann begeht sie beim letzten Übergang vor dem Ziel einen entscheidenden Fehler, der sie viel Zeit kostet und auf den letzten Platz zurück wirft.

  • 11 :05

    3 Mirjam Puchner (Ö)

    Die Österreicherin stellt ihre Skis zu oft quer und kommt nicht richtig in Fahrt. Sie landet hinter Suter auf Zwischenrang 3.

  • 11 :04

    2 Fabienne Suter (Sz)

    Die Schweizerin geht geschwächt von einer Magen-Darm-Grippe ins Rennen, zeigt aber im oberen Teil eine angriffige Fahrt. Leider gehen ihr je länger desto mehr die Reserven aus und so verliert sie am Ende genau 3 Zehntel auf Fanchini.

Sendebezug: SRF zwei, «sportlive», 19.03.2015, 11:00 Uhr