Zum Inhalt springen
Inhalt

Super-G-Kugel an Liechtenstein Weirather profitiert von Guts Sturz

Tina Weirather gewinnt beim Saisonfinale in Are die Kristallkugel im Super-G. Der Tagessieg geht an Sofia Goggia.

Legende: Video Weirather holt die Kugel, Goggia den Sieg abspielen. Laufzeit 00:46 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 15.03.2018.

Der Kampf um die Kugel

Lara Gut hätte das Rennen gewinnen und zeitgleich darauf hoffen müssen, dass Tina Weirather neben dem Podest landet. So hätte die Tessinerin die Liechtensteinerin noch abfangen können. Nach dem Sturz von Gut kurz nach dem Start waren aber sämtliche Rechenspiele hinfällig. Weirather (Platz 6) verteidigt damit ihre Kristallkugel im Super-G, die sie in der Vorsaison erstmals gewonnen hatte.

Legende: Video Der Sturz von Lara Gut abspielen. Laufzeit 01:19 Minuten.
Aus sportlive vom 15.03.2018.

Das Podest

  • 1. Sofia Goggia (It) 1:07,92
  • 2. Viktoria Rebensburg (De) +0.32
  • 3. Lindsey Vonn (USA) +0,53

Beflügelt vom Gewinn des Abfahrts-Weltcups am Vortag raste Goggia zum Sieg. Kurz zuvor hatte überraschend Riesenslalom-Spezialistin Rebensburg die Bestzeit aufgestellt. Vonn, die am Mittwoch die Abfahrt gewonnen hatte, konnte ihrem Palmares einen weiteren Podestplatz hinzufügen.

Legende: Video Die Siegesfahrt von Sofia Goggia abspielen. Laufzeit 01:18 Minuten.
Aus sportlive vom 15.03.2018.

Die Schweizerinnen

  • 4. Michelle Gisin +0,75
  • 11. Joana Hählen +1,50
  • 13. Wendy Holdener +1,61
  • 15. Corinne Suter +1,65
  • 18. Priska Nufer +1,85
  • Out Lara Gut
  • Out Jasmine Flury

Eine Zeit lang durfte Gisin gar von ihrem ersten Weltcupsieg träumen, ehe das Rennen ab der Startnummer 16 (Rebensburg) nochmals neu lanciert wurde. Schliesslich verpasste die Engelbergerin das Podest um 22 Hundertstel.

Weltcup-Punkte gab es zudem für Hählen, Holdener und Suter, Nufer ging leer aus. Flury wurde wie Gut die erste Linkskurve zum Verhängnis, sie verpasste danach ein Tor und schied aus.

Legende: Video Die Fahrt von Michelle Gisin abspielen. Laufzeit 01:24 Minuten.
Aus sportlive vom 15.03.2018.

Das weitere Programm

Am Freitag steht in Are der Team-Wettkampf auf dem Programm, ehe die Technikerinnen am Wochenende zum Handkuss kommen. Am Samstag steht der Slalom an, am Sonntag der Riesenslalom.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 15.03.2018, 10:30 Uhr.

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roli Fiegl (roli1978)
    Herr Heusser Sie haben nicht gerade viel vom Skisport.!! Lara Gut ist nach einer Kreuzbandverletzung bereits wieder in der Lage Rennen zu gewinnen und wird 2.te im Super G Weltcup. Ist nicht schlecht für jemanden der dass Skifahren verlernt haben soll. Bitte überlegen Sie zuerst was Sie schreiben,bevor Sie solchen Mist erzählen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller (P.Müller)
    Für Gut war die Saison zu lang, für Gisin zu kurz! Sie fährt je länger je mehr immer näher zu, oder gar auf die Podeste von Super-G, Riesenslalom, Abfahrt oder Slalom. Für Gut wurde es immer mehr einen Krampf und Gisin wurde immer lockerer! Und dahinter immer ganz nah im Windschatten Holdener (hat es noch nicht so ganz mit der Lockerheit) und der Rest des Frauenteams. Freude herrscht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller (P.Müller)
    Eigentlich erstaunlich wie sich Gut durch die Saison kämpfte und sogar um die Kugel fahren konnte! Aber nun ist die Luft komplett draussen. Die Körpersprache, die Körperspannung, die wilde Entschlossenheit ist weg. Der Rutscher gestern und der Ausrutscher heute. Kein Zufall, nur mit Wille alleine geht nichts. Da muss eine Regeneration her! Zwei drei Wochen Badeferien in der Karibik, Kopf lüften. Dass Sie Erholung braucht, war ihr ja eigentlich schon nach Olympia klar. Und Gisin: eine Ansage!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Suat Ulusoy (SuatU)
      Bin auch der Meinung, dass Lara Gut bis zu den Olympischen Spielen eine überraschend starke Saison gefahren ist, in Anbetracht der Verletzung und der verkürzten Vorbereitung. Es scheint jedoch, dass sie die Enttäuschung von den OS nicht richtig verarbeitet hat. In meinen Augen eine mentale Geschichte, warum es in den letzten Rennen gar nicht mehr funktioniert hat. Michelle Gisin dafür wirklich sensationell und in den Interviews immer wieder mit äusserst interessanten Einsichten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen