Zum Inhalt springen

Weltcup Frauen Tina Maze: 2024 Punkte - und kein Ende in Sicht

Mit ihrem Abfahrtssieg in Garmisch hat Tina Maze den 13 Jahre alten Punkterekord von Hermann Maier ausgelöscht. Und die slowenische Saison-Dominatorin hat in diesem Winter noch weitere Rekorde vor Augen.

Legende: Video Mazes Siegesfahrt in der Abfahrt abspielen. Laufzeit 1:50 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 02.03.2013.

«Es ist ein unglaublicher Tag», strahlte Tina Maze über beide Ohren. «Mehr als 2000 Punkte - das ist verrückt!» Genau 2024 Zähler hat die Slowenin 7 Rennen vor Schluss auf ihrem Konto (zum Vergleich: Sämtliche Swiss-Ski-Fahrerinnen bringen es zusammen auf 2046 Punkte). Bis zum Saisonende dürfte Maze die alte Bestmarke von Hermann Maier (2000 Punkte im Jahr 2000) gar pulverisieren.

Teil eines exklusiven Zirkels

Dank ihrem Triumph vom Samstag fand Maze zudem Aufnahme in einen erlauchten Kreis: Zusammen mit der Österreicherin Petra Kronenberger (1990/91) und der Kroatin Janica Kostelic (2005/06) ist sie eine von nur 3 Fahrerinnen, die im selben Winter Rennen in allen 5 Disziplinen gewonnen haben.

Kein Wunder, spricht die 29-Jährige von einer «unglaublichen Saison». Es sei schwierig, die richtigen Worte zu finden, so Maze. «Alles passt zusammen: Form, Umfeld, Organisation und Material.»

Und die Saison dauert noch 2 Wochen. In Garmisch, Ofterschwangen (De) und auf der Lenzerheide stehen je 2 Super-G, Riesenslaloms und Slaloms sowie eine Abfahrt auf dem Programm. In sämtlichen Rennen hat Maze Siegchancen - Podestanwärterin ist die komplette Allrounderin sowieso immer.

Ein weiterer Rekord Maiers wackelt

Noch 2 Podestplätze fehlen der zweifachen Weltmeisterin, um Maiers 22 Podiumsklassierungen aus seiner Rekordsaison 1999/2000 zu egalisieren. Und dann trohnt da noch das «ultimative Ziel» über allem: der Gewinn aller 5 Kristallkugeln.

Den Gesamt- und den Riesenslalom-Weltcup kann ihr keine Konkurrentin mehr streitig machen. Die Super-G-Wertung könnte Maze schon am Sonntag für sich entscheiden. Und in der Abfahrt reicht ihr auf der Lenzerheide im schlechtesten Fall ein 7. Platz zur Kugel.

Am schwierigsten wird das Unterfangen im Slalom: Vor den beiden abschliessenden Rennen hat Weltmeisterin Mikaela Shiffrin (USA) 33 Punkte Reserve auf die Slowenin. Aber in ihrer Verfassung scheint für Maze nichts unmöglich.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Gartenkralle, Schüpbach
    Ich verfolge Tinas Karriere schon von Anfang an mit grossem Interesse. Für mich ist sie seit Jahren die Grösste, und es freut mich ausserordentlich, dass sie es diese Saison mit entsprechenden Resultaten auch allen anderen beweist. Tina hat unglaublich hart dafür gearbeitet und oft Kritik einstecken müssen, und alles, was sie sich jetzt holt, ist hochverdient, selbst wenn sie den anderen nichts übriglassen sollte. Tina Maze - the best ever! P.S. Es heisst "Kronberger" und "Ofterschwang". ;...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von enpassant, thun
    Unglaublich diese Dominanz. Sie ist die unbestrittene Nummer 1. Die Schweiz kann nur mit Staunen beobachten was da abläuft. Nota bene Slowenien hat 1/4 der Einwohner der Schweiz und neben dem one-woman wonder Maze, bringen sie immerhin 2 Fahrer ans WC Finale in der Abfahrt. Wir müssen auch von Slowenien lernen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Eine fantastische Rennfahrerin, das kleine Slowenien kann auf diese Tochter wirklich stolz sein. Wenn es ihr gelingen sollte, im nächsten Jahr mindestens noch einen Olympiasieg zu erringen, wird sie für mich die grösste aller Zeiten sein - und dies fast ohne Zickereien und fast ohne Starallüren, jedenfalls nicht im gleichen Ausmass wie andere. Nur dass sie in diesem Jahr noch sämtliche Kristallkugeln holt, kann ich nicht glauben, weil Mikaela Shiffrin im Slalom viel stärker fährt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen