Zum Inhalt springen

Weltcup Frauen Tina Maze zu Gast im «sportpanorama»

Die Slowenin Tina Maze war die überragende Fahrerin der Weltcup-Saison und hat auch zum Abschluss auf der Lenzerheide triumphiert. Heute abend ist sie um 18.15 Uhr Gast im «sportpanorama» auf SRF zwei.

Legende: Video «Tina Maze im Interview auf der Lenzerheide («sportlive»)» abspielen. Laufzeit 1:13 Minuten.
Vom 17.03.2013.

Tina Maze hat in dieser Saison Ski-Geschichte geschrieben. Sie gewann den Gesamt-Weltcup der Frauen mit 2414 Zählern, einer bisher nicht erreichten Punktzahl. 24 Mal stand die Slowenin auf dem Podest und verbesserte damit den Rekord von Hermann Maier.

Traum von 5 Kugeln geplatzt

Bis zum Weltcup-Finale auf der Lenzerheide konnte Tina Maze auch vom Gewinn sämtlicher Kristall-Kugeln träumen. Am Ende waren es "nur" drei: Im Slalom wurde sie im letzten Lauf der Saison noch von Weltmeisterin Mikael Shiffrin übertrumpft, und in der Abfahrt konnte sie Lindsey Vonn nicht mehr von der Spitze verdrängen, da das Rennen ersatzlos gestrichen werden musste.

4 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus, Schüpbach
    Herr Stump, ich habe ja nicht behauptet, Tina Maze sei die erfolgreichste Sportlerin aller Zeiten... vielleicht nicht einmal die erfolgreichste Sportlerin dieser Saison. Biathletin Tora Berger hat sämtliche Kristallkugeln abgeräumt und an der WM in 6 Bewerben 4 Gold- und 2 Silbermedaillen geholt. Tina hat alles, was es braucht, um auch die Erfolgreichste zu werden. So oder so ist sie diejenige, die mich am meisten inspiriert und damit für mich die Beste. P.S.: J. Kostelic nicht vergessen ;)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Juha Stump, Zürich
      Ich gebe Ihnen Recht. Janica Kostelic, aber auch Vreni Schneider gehören noch dazu. Sollte es Tina Maze gelingen, mindestens einen Olympiasieg zu erringen, was nun einmal Voraussetzung ist, um eine alpine "Göttin" zu werden, würde sie zusammen mit diesen beiden und den sieben unten erwähnten endgültig zum Verein der "zehn Grossen" aufsteigen. Was Tora Berger betrifft, haben Sie natürlich auch Recht, aber ich verfolge diesen Sport weniger, obwohl ich selber ein halber Nordländer bin.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus, Schüpbach
    Tina Maze ist die beste Sportlerin aller Zeiten. Als Fan bin ich natürlich schon seit Jahren dieser Meinung. Es gibt immer noch Leute, die mir mangelnde Objektivität vorwerfen, aber sie werden immer weniger (ohne mein Zutun, natürlich ;) ). Ich hoffe, sie bleibt dem Skisport noch viele Jahre erhalten und bedanke mich ganz herzlich bei allen, die Tinas tollen Auftritt im "Sportpanorama" ermöglicht haben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Juha Stump, Zürich
      Der Ausdruck "Beste Sportlerin aller Zeiten" geht zu weit, weil es noch viele andere Sportarten gibt, in denen Frauen ähnlich erfolgreich waren. Auch für den Ausdruck "Beste Skirennfahrerin aller Zeiten" ist es noch zu früh, weil noch ein Olympiasieg fehlt. Erst wenn sie das im nächsten Jahr auch noch schafft - und ich hoffe das wirklich -, kann sie mit den bisher Grössten verglichen werden: M. Goitschel, N. Greene, A. Moser-Pröll, R. Mittermaier, H. Wenzel, P. Wiberg und A. Pärson.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen