Überlegener Sieg für Weirather - Gut Siebte

Tina Weirather hat den Super-G in St. Moritz für sich entschieden. Die Liechtensteinerin siegte vor der Schwedin Kajsa Kling und der Österreicherin Anna Fenninger. Lara Gut klassierte sich als beste Schweizerin auf Platz 7.

Video «Ski: Super-G der Frauen in St. Moritz» abspielen

Zusammenfassung: Super-G in St. Moritz

2:50 min, aus sportaktuell vom 14.12.2013

Weirather zeigte eine überragende Fahrt und distanzierte die Konkurrenz deutlich. Am nächsten kam der Liechtensteinerin überraschend Kajsa Kling. Die Schwedin fuhr mit der Startnummer 44 mit einem Rückstand von 0,31 Sekunden sensationell auf Platz 2. Die Drittplatzierte Anna Fenninger büsste 0,39 Sekunden auf die Bestzeit ein.

Für Weirather ist es der 2. Weltcupsieg ihrer Karriere. Im März 2013 hatte die 24-Jährige in Garmisch-Partenkirchen (De) ebenfalls im Super-G triumphiert.

Weirather: «Es hat alles gepasst»

«Ich stand im Weltcup schon elf Mal auf dem Podest und es wurde wieder einmal Zeit, dass ich ein Rennen gewinne», freute sich Weirather. Mit ihrer Fahrt war sie rundum zufrieden: «Heute hat einfach alles perfekt gepasst. So macht Skifahren richtig Spass.

Gut klar geschlagen

Für einmal nicht ganz mit den Besten mithalten konnte Lara Gut. Die bisherige Saison-Dominatorin, die in St. Moritz 2008 ihren ersten Weltcuperfolg gefeiert hatte, verlor besonders im obersten Streckenteil zu viel Zeit und musste sich mit einem Rückstand von 1,12 Sekunden mit Rang 7 begnügen.

«Ich stand ein bisschen zu hart auf dem Ski. Das ist auf diesem Schnee nicht die beste Lösung», analysierte Gut. Dennoch war sie mit dem Resultat zufrieden: «Ein Top-10-Ergebnis ist immer gut.»

Aufdenblatten und Gisin in Top 15

Mit Fränzi Aufdenblatten (14.) und Dominique Gisin (15.) fuhren zwei weitere Schweizerinnen in die Top 15. Eine gute Leistung zeigte Priska Nufer mit Rang 21. Nicht zu überzeugen vermochten Fabienne Suter, Marianne Kaufmann-Abderhalden und Andrea Dettling.

Resultate