Zum Inhalt springen

Header

Video
Rennbericht 1. Abfahrt in Wengen
Aus Sport-Clip vom 14.01.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 32 Sekunden.
Inhalt

1. Abfahrt in Wengen Odermatt und Feuz auf Podest – nur Kilde schlägt die Schweizer

Die Schweizer zeigen in der ersten, verkürzten Abfahrt am Lauberhorn eine fantastische Leistung. Einzig Kilde ist schneller.

Das Podest

  • 1. Aleksander Kilde (NOR) 1:42,42 Minuten
  • 2. Marco Odermatt (SUI) +0,19 Sekunden
  • 3. Beat Feuz (SUI) +0,30

Die Heimrennen in Wengen gehen auch am 2. Tag nach Schweizer Gusto weiter. In der ersten, verkürzten Abfahrt fahren mit Saisondominator Marco Odermatt und dem dreifachen Lauberhorn-Sieger Beat Feuz gleich zwei Schweizer aufs Podest.

Besonders Odermatt sorgt weiterhin für Erstaunen. Trotz seinem Sieg im Super-G vom Donnerstag rechneten in Wengen nur wenige auch mit einem Podestplatz in der Abfahrt. Doch der Nidwaldner Ausnahmekönner braucht nicht viel Routine, nicht viel Übung bei seinem ersten Auftritt am Lauberhorn, um auch in der schnellsten Disziplin aufs Treppchen zu fahren.

«Ich weiss auch nicht», sagte Odermatt nach seiner Fahrt lächelnd. «Ich lerne schnell. Und wenns läuft, dann läufts einfach. Dann gelingt auch das Brüggli-S ohne Erfahrung.» Und wie es gelang. Aleksander Kilde musste auf dem Leaderthron arg zittern, am Ende lag Odermatt jedoch knapp 2 Zehntel hinter dem norwegischen Sieger.

Feuz gibt sich selbstkritisch

Feuz zeigte eine extrem temporeiche Fahrt und fuhr zum 3. Mal in dieser Saison auf den 3. Rang. «Mein Auftritt war okay, aber nicht top», sagte der Emmentaler, der in Wengen bereits seinen 7. Podestplatz bejubeln konnte.

Mit einer blitzsauberen Fahrt auf Rang 4 überraschte Daniel Hemetsberger. Der 30-jährige Österreicher trat erstmals in Wengen an, liess sich vom Lauberhorn aber nicht beeindrucken. Der Vierte von Bormio überzeugte auch auf dieser Strecke und egalisierte sein Karrierebestergebnis.

Die weiteren Schweizer

  • 11. Carlo Janka +1,19
  • 15. Stefan Rogentin +1,40
  • 18. Niels Hintermann +1,54
  • 19. Gilles Roulin +1,59
  • 25. Urs Kryenbühl +1,92
  • 30. Justin Murisier +2,11

Carlo Janka zeigte in seinem ersten Saisonrennen überhaupt und in seinem gleichzeitig zweitletzten Karriererennen eine überzeugende Vorstellung. Der seit Langem mit gesundheitlichen Problemen kämpfende Bündner gab am Donnerstag seinen Rücktritt bekannt und verabschiedet sich mit den beiden Abfahrten in Wengen. Mit dem 11. Rang war der 35-Jährige zufrieden.

«Ich habe das gezeigt, was machbar war», sagte Janka. Und er habe so viel zu geniessen versucht, wie möglich. «Aber morgen im allerletzten Rennen wird es sicher nochmals anders.»

Stefan Rogentin konnte nicht ganz an seine guten Trainings (Plätze 2 und 8) anknüpfen. Mit dem 15. Rang fuhr er immerhin zum 6. Mal in dieser Saison in die Top 20. Auch Niels Hintermann, in den letzten beiden Abfahrten jeweils Dritter, fiel am Lauberhorn etwas nach hinten und wurde schliesslich 18.

Die Kriechmayr-Kontroverse

Der Fall Vincent Kriechmayr sorgte bereits vor dem Start für viel Aufregung. Der Österreicher war nach überstandener Corona-Quarantäne kurzfristig am Mittwochabend nach Wengen gereist und blieb damit ohne die normalerweise obligatorischen Abfahrts-Trainings. Er erhielt von der FIS aber eine Sondergenehmigung und absolvierte am Freitagmorgen stattdessen ein Schein-Training (siehe Video unten). Walter Reusser, Schweizer Alpin-Chef, sagte dazu, dass die FIS «total versagt» habe.

Im Rennen selber konnte Kriechmayr denn auch nicht zu einer Top-Leistung ausholen, er wurde am Ende 12.

So geht es weiter

Am Samstag haben die Speedfahrer in Wengen gleich die nächste Gelegenheit, sich zu beweisen. Am Mittag (ab 12:10 Uhr live bei SRF) geht die klassische Lauberhorn-Abfahrt über die Bühne, ehe dann am Sonntag auch die Slalomfahrer auf ihre Kosten kommen.

SRF zwei, sportlive, 14.1.21, 12:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Peter Senn  (Lukmanier)
    Schade, dass Nils JEDES MAL die Nr. 20 bekommt. Dieses Startnummern Ziehen ist einfach unfair. In den technischen Disziplinen dito. Warum zieht man nicht einmal eine Nr., ausser in den schnellen Disziplinen, wo die Top Cracks zurecht wählen können. Bei allen andern sollte die 1 im 2. Rennen die 7 bekommen ,dann 2, 6, 3, 5 und 4. 2. Gruppe Abfahrt 2, 20, 4, 18, 6, 14, 8, 12, und ev 10 sollte es mal 9 Rennen geben.
  • Kommentar von Yannick Blattner  (Blatti88)
    Ich finde mal sollte ab spätesten Morgen das Kernen-S in Janka-S umtaufen.
  • Kommentar von Felix Burch  (Fritzli)
    herzliche grstulation,marco&beat zum podest in der ersatzabfahrt zu wenigen.ein gewisser c.janka hat mich positiv überrascht, bravo!!zum fall krichmayer, was reusser von swiss ski,für ein schuss am tv, erzählte,zum lachen.manschaftsführer sitzung, gestern abend,entscheid von der FIS, pro athlet, hätten die mehrheit der manschaftsführer gegen diesen entscheid rekrutiert, dann wäre der österreicher heute&morgen nicht startberechtigt gewesen.