Zum Inhalt springen

Weltcup Männer 20 cm Neuschnee: Kein Training am Lauberhorn

Geduld ist gefragt bei den Abfahrern im Berner Oberland: Wegen starkem Schneefall in der Nacht auf Dienstag im oberen Teil der Strecke musste das 1. Wengen-Training gestrichen werden.

Zuerst machte den Organisatoren in Wengen der Föhn mit böigen Winden zu schaffen. In der Nacht auf Dienstag kam auch noch starker Schneefall dazu. Im oberen Teil der Lauberhorn-Abfahrt fielen bis zu 20 Zentimeter Neuschnee.

Dies führte dazu, dass das für Dienstag geplante 1. Training zur Abfahrt vom Samstag gestrichen werden musste. Ein nächster Versuch wird am Mittwoch unternommen. Die Arbeiten an und rund um die Piste laufen auf Hochtouren.

Speed-Renndirektor Hannes Trinkl ist zuversichtlich, dass das Training am Mittwoch plangemäss über die Bühne gehen kann. Einzig das Wetter könnte einen Strich durch die Rechnung machen, denn die Infrastruktur werde bereit sein.

Legende: Video Hannes Trinkl: «Dem Mittwochs-Training steht nichts im Weg» abspielen. Laufzeit 1:22 Minuten.
Vom 09.01.2018.

Sturm verursachte Schäden

Der Föhnsturm, der in der Nacht von Montag auf Dienstag mit Windspitzen von beinahe 200 Stundenkilometern durch das Lauterbrunnental und über die Wengeneralp hinweggefegt ist, verursachte an der Infrastruktur massive Schäden.

Betroffen sind die Einrichtungen auf der Wengeneralp und im Zielbereich, wo Verpflegungszelte und Zuschauertribünen in Mitleidenschaft gezogen worden sind. Schaden nahm an mehreren Stellen auch die Infrastruktur auf der Piste.

Wetterbesserung in Sicht

Für die nächsten Tage sagen die Meteorologen eine Wetterbesserung voraus. Nebst der Abfahrt am Samstag finden in Wengen noch eine Super-Kombination (Freitag) und ein Slalom (Sonntag) statt.

Sendebezug: SRF zwei, «sportaktuell», 08.01.2018. 22:35 Uhr.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden (E. W.)
    Toll wäre jetzt, wenn SRG auch die Trainings übertragen würden. Wenigstens bei Heimrennen. ;-) Auf alle hoffen wir auf gut Glück für unsere Cracks & gutes Gelingen für die "Rückkehrer" Carlo Janka & Sandro Viletta bei diesen Rennen in Wengen. "Hebed sorg!" Nur nichts forcieren & es langsam angehen lassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dennis Gutknecht (HoppSchwiiz)
    Da sind Stürze vorprogrammiert... Nur ein Training um Ski einzustellen... Ich sage nur: Gernot Reinstadler und Daniel Albrecht. Bitte nicht. Bitte einfach nicht!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Suter (glaubenstreu)
    Da sieht man wieder einmal wie der Mensch der Natur ausgeliefert ist und das ist gut so. Als ich noch jung war und in einem Wintersportort auf gewachsen bin, gingen die Rennfahrer und fast alle Mmenschen am Sonntag in die Kirche um zu beten, so wie es der liebe Gott von den Menschen verlangt. Vielleicht sollte man etwas mehr Gott um Hilfe bitten, als dem Wetterbericht glauben schenken?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen