Zum Inhalt springen
Inhalt

Weltcup Männer «Absage wäre für Adelboden finanziell kaum verkraftbar gewesen»

In Adelboden herrscht ein noch nie dagewesener Ausnahmezustand. Im Interview spricht Weltcup-Geschäftsführerin Kathrin Hager über die Schwierigkeiten und den Wettlauf mit der Zeit.

Absperrung auf der Strasse Richtung Adelboden
Legende: Strassenunterbruch Adelboden war zeitweise über den Strassenweg nicht zu erreichen. Keystone

Kathrin Hager, wie viele Leute sind aktuell vor Ort involviert, um die beiden Rennen vom Wochenende zu retten?

Kathrin Hager: Entlang der Piste sind rund 100 Leute im Einsatz. Im Weltcup-Gelände zählen wir sicher nochmals 70 bis 80 Helfer. Wir werden unterstützt von der Armee und dem Zivilschutz. Viele Sponsoren und Partner sind noch nicht eingetroffen und werden erst ganz kurzfristig anreisen können. Aber diesen Kompromiss mussten wir eingehen.

Legende: Video Der Weltcup in Adelboden kann stattfinden abspielen. Laufzeit 02:57 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 05.01.2018.

Wie funktioniert denn nun die Anreise, solange die Hauptstrasse Frutigen-Adelboden infolge Erdrutsche gesperrt bleibt?

Momentan wird ganz klar priorisiert, wer trotz Strassensperre nach oben kommen kann - Vorrang haben einzig und allein die Athleten (Anm.d.Red: Seit dem frühen Nachmittag sind 5 bis 6 Helikopter im Einsatz, die zudem im Akkord Arbeiter einfliegen). Wir gehen davon aus, dass ab 6 Uhr am Samstagmorgen die Strasse wieder befahrbar ist. Vielleicht lässt sich ein kleiner Vorsprung herausholen. Jede Minute wäre für uns Gold wert.

Vor allem die Verpflegung, die von extern angeliefert wird, fehlt noch.
Autor: Kathrin Hager

Wieviel Material ist noch nicht eingetroffen?

Wir erwarten noch einiges. Vor allem die Verpflegung, die von extern angeliefert wird, fehlt noch. Auch die Hotels im Dorf sind davon betroffen.

Kathrin Hager,
Legende: Gefordert an allen Fronten Kathrin Hager, seit 10 Jahren Geschäftsführerin des Weltcup-Anlasses. SRF
Sie stehen den Weltcup-Rennen seit 10 Jahren als Geschäftsführerin vor. Erinnern Sie sich an eine ähnlich heikle Ausgangslage?

Nein, wir sprechen hier von einem absoluten Ausnahmezustand. Die Schwierigkeit besteht darin, dass eigentlich zwei Krisen ineinandergreifen. So läuft alles zweigleisig. Auf der einen Seite ist das Renn-OK, das um die Durchführung kämpft. Auf der anderen Seite haben wir die grosse Baustelle mit der Strasse, die Zuständigkeit dafür liegt bei Kanton, Behörden und Gemeinden.

Vor 10 Tagen wäre eine Absage noch viel weniger dramatisch gewesen.
Autor: Kathrin Hager

Wie lange liess sich das OK am Freitagmorgen mit einem definitiven Entscheid Zeit?

Wir haben uns während anderthalb bis zwei Stunden intensiv beraten. Haben verschiedene Szenarien durchgespielt, Vor- und Nachteile abgewogen. Erschwerend kam für dazu, dass die Informationen nur schwer fassbar sind. Als sich eine Lösung mit der Strasse abzeichnete, bedeutete das für uns grünes Licht.

Haben Sie sich auch die Frage der Verhältnismässigkeit gestellt?

Ganz bestimmt. Doch eine Absage zu diesem Zeitpunkt, so unmittelbar vor dem Anlass, wäre finanziell kaum verkraftbar gewesen. Vor 10 Tagen wäre eine Annullation noch viel weniger dramatisch gewesen. Jetzt aber waren all die Vorleistungen gemacht. Deshalb mussten wir auch die Interessen der Region und des Tourismus berücksichtigen. Aber die Sicherheit stand natürlich stets an oberster Stelle.

Sendebezug: Radio SRF 3, Morgenbulletin, 05.01.2018 08:00 Uhr

TV-Hinweis

Verfolgen Sie die beiden Rennen aus Adelboden am Wochenende auf SRF zwei oder in unserer Sport App wie folgt:

  • Samstag, Riesenslalom: 10:25 und 13:15 Uhr
  • Sonntag, Slalom: 10:20 und 13:20 Uhr