Zum Inhalt springen

Weltcup Männer Adelboden-Slalom: Lacht am Ende das Schweizer Trio?

Vor zehn Jahren gewann Marc Berthod mit der Startnummer 60 den Slalom von Adelboden völlig überraschend. 2017 geht der Sieg wohl über Marcel Hirscher und Henrik Kristoffersen.

Legende: Video Schweizer Slalom-Trio will in Adelboden hoch hinaus abspielen. Laufzeit 2:08 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 07.01.2017.

Nach dem verpatzten Riesenslalom ruhen die Hoffnungen der Schweizer Fans am «Chuenisbärgli» auf einem Trio: Daniel Yule, Luca Aerni und Ramon Zenhäusern gehen mit Ambitionen an den Start des Heimslaloms.

Dann ist ein Podestplatz da.
Autor: Daniel Yule

Vor allem von Yule wird einiges erwartet. Der 23-Jährige steigerte sich in dieser Saison stetig: 19, 11, 6, 4. So lauteten seine Platzierungen. Was fehlt, ist der Sprung auf das Podest. «Wenn ich zwei perfekte Läufe herunterbringe, ist ein Podestplatz da», sieht der Walliser die Ausgangslage pragmatisch.

Hirscher und Kristoffersen gegen den Rest

Die grossen Favoriten sind dennoch andere: In den letzten 15 Rennen im Stangenwald hiessen die Sieger schliesslich nur 3 Mal nicht Marcel Hirscher oder Henrik Kristoffersen. Und auch Zagreb-Sieger Manfred Mölgg dürfte ein heisses Eisen sein.

In Adelboden würde sich trotzdem niemand beschweren, sollte sich die Geschichte von 2007 wiederholen. Seit dem Erfolg von Berthod wartet man in Adelboden nämlich auf einen Schweizer Sieg.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden (E. W.)
    Schweizer Jungs: Rockt heute das Chuenisbärgli! Gutes Gelingen & das Quentchen Glück, das es eben immer auch noch braucht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von markus kohler (nonickname)
    Nach Adelboden und Wengen wird man sagen können wie die WM aus Sicht der Schweizer Herren ausgehen könnte. Eines weiss man jetzt schon, das RS Team wird gar nichts holen. Murisier sollte man trotzdem selektionieren, den Rest könnte man ohne schlechtes Gewissen zu Hause lassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Samuel Niederhauser (YB4Ever)
      Nein, Loic meillard als zukunftshlffnung, der diese saison positive ansätze zeigte, gehört auch dazu, falls die verletzung ausgeheilt ist. Caviezel auch, da er in einzelnen läufen sein potenzial gezeigt hat. Er hat das potenzial zu einem exploit. Als 4. entweder Janka, oder falls er sich auf die andern 3 disziplinen konzentrieren will, den 19 jährigen odermatt!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von E. Waeden (E. W.)
      Lassen wir uns doch einfach überraschen. Schon sehr oft haben dann an Meisterschaften & Olympia Athleten Medaillien geholt, die man vorher gar nicht auf dem Radar hatte. Wie bei allen Rennen einer Saison, muss eben an diesem Tag, wo man sein Rennen fährt halt einfach alles stimmen. Und bei einem Sport, welcher sehr selten Fehler verzeiht, werden die Karten eben öfters neu gemischt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen