Zum Inhalt springen

Weltcup Männer Aerni: Mit dem Schwung von Adelboden in die Top 15

Beim Slalom von Adelboden war Luca Aerni als einziger Schweizer in die Punkte gefahren, in Wengen will er an diese Leistung anknüpfen. Der 21-Jährige gibt sich zuversichtlich und strebt eine Klassierung in den Top 15 an.

Luca Aerni beim Slalom.
Legende: Angriffig Luca Aerni will in Wengen in die Top 15 fahren. Reuters

Luca Aerni konnte in diesem Winter bisher noch nicht die gewünschten Resultate herausfahren. Dreimal verpasste er die Qualifikation für den 2. Lauf (Levi, Are, Zagreb), in Madonna di Campiglio kam er auf Rang 24. In Adelboden realisierte er mit Platz 19 das beste Ergebnis in der laufenden Saison.

Dreimonatige Zwangspause im Sommer

Eine Diskushernie zwang Aerni im Sommer zu einer mehrwöchigen Pause, das Trainingslager in Südamerika musste er auslassen. «Ich konnte während rund 3 Monaten keinen Slalom trainieren, das war schon hart», sagt der Berner. «Danach habe ich Schritt für Schritt genommen. Mein Ziel war es, das erste Rennen der Saison zu bestreiten, was zum Glück auch geklappt hat.»

Der 19. Rang in Adelboden ist für ihn demnach auch ein gutes Resultat. «Aber fast noch wichtiger als der Rang ist das gute Gefühl, das ich in diesem Rennen entwickeln konnte», erklärt Aerni. Das Slalom-Team hat zwischen den Rennen im Berner Oberland in Veysonnaz trainiert. Dort konnte Aerni zusätzliches Selbstvertrauen für die kommenden Slaloms tanken: «Diese Trainings waren wichtig für mich. Ich bin bereit für Wengen», verspricht er.

An Adelboden anknüpfen

Die Schmerzen sind weg, die guten Gefühle wieder da – jetzt fehlt einzig noch ein Top-Resultat. Dieses möchte Aerni unbedingt in Wengen erzielen. Und er gibt sich zuversichtlich: «Wenn ich an den 2. Lauf von Adelboden anknüpfen kann, dann liegt ein Platz unter den ersten 15 durchaus drin. Und damit wäre ich auch ganz zufrieden.»

«Jankas Slalom war ganz stark»

Zusätzlichen Schub dürfte ihm und seinen Teamkollegen der Slalom-Lauf von Carlo Janka in der Super-Kombination verleihen. Aerni zeigte sich jedenfalls beeindruckt von der Leistung des Obersaxers: «Er hat einen super Lauf gezeigt und ist praktisch fehlerlos gefahren. Das war schon ganz stark und pusht uns zusätzlich.»

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, Sonntag 11.01.15, 13:15 Uhr

Legende: Video «Der 2. Lauf von Luca Aerni in Adelboden» abspielen. Laufzeit 1:11 Minuten.
Vom 11.01.2015.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von rr, gstaad
    Oha, grosse Ziele setzen sich da die Slalomkünstler. Falls sich einer in den Top20 klassiert wären alle zufrieden. Wenn sich ein Simon Ammann so platzieren würde, wären wieder alle Kritiker am Start! Einfach nur lächerlich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von W. E, Kt. Zürich
      "Jeder fängt mal klein an"! Und im Slalom ist eben nun einmal viel auf zuholen. Zwischen den alten Routiniers, welche ausgeschieden & Nachwuchstalenten ist in den letzten Jahre ein Lücke entstanden, welche es jetzt wieder langsam aber sicher auf zufüllen gilt. Macht der Skiverband richtig, indem er die Jungen nicht einfach verheizt. Und alles in den Top 30 gibt WC-Punkte, was gut für bessere Startnummern ist! So sind nun einmal die Regeln. Doch es gilt: Hopp Schwiiz!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen