Zum Inhalt springen

Weltcup Männer Beendet Janka den «Fluch» von Adelboden?

Carlo Janka hat im Riesenslalom alles erreicht. Dass er am «Chuenisbärgli» nie auf dem Podest stand, wurmt den 28-Jährigen jedoch.

Carlo Janka.
Legende: Der Heimsieg fehlt Carlo Janka konnte in Adelboden bisher noch nicht überzeugen. EQ Images

Als Weltmeister, Olympiasieger und Gesamt-Weltcupsieger muss Carlo Janka eigentlich nichts mehr beweisen. Dass es der 28-Jährige in seiner Parade-Disziplin in Adelboden aber nie in die Top Ten geschafft hat, erstaunt angesichts seiner sonstigen Erfolge.

Während Janka in Wengen die Super-Kombi (2009) und die Abfahrt (2010) gewann, blieb das «Chuenisbärgli» bisher ein hartes Pflaster. Mehr als der 12. Rang 2012 resultierte hier nicht.

Janka und die vergebene Chance

Dabei bezeichnet Janka den Stopp im Berner Oberland als das Rennen mit der besten Stimmung im ganzen Jahr, und das mache ihn als Schweizer natürlich stolz. Die Erwartungshaltung der eigenen Anhänger stelle keine Belastung, sondern vielmehr eine Motivation dar. «Wenn man über die Kante kommt und das Raunen der Zuschauer hört, spornt das zusätzlich an», beschreibt Janka.

2011 sei er als Zweiter nach dem 1. Durchgang nahe am Erfolgserlebnis gewesen. «Ich war auch im zweiten Lauf gut dabei. Doch dann habe ich es im Zielhang vergeben», sagt Janka ohne jeglichen Anflug von Groll. «Das wurmt mich schon ein wenig, denn dieses eine Mal wäre es möglich gewesen», fügt er aber an. Eine solche Chance biete sich ihm vielleicht nicht mehr.

Probleme mit dem Hang und ein Minimalziel

Der Hang mit seinen vielen Wellen stelle eine grosse Herausforderung dar. «Es muss einfach alles passen», sagt Janka. Als Ziel gibt der Obersaxner für den letzten «Riesen» vor der WM eine Rangierung an, die ihm eine Startnummer unter den Top 15 ermöglicht.

Auch wenn der erhoffte Exploit in dieser Saison zwar bisher ausgeblieben ist, zeugen Jankas Resultate von einer gewissen Konstanz. Zu den Rängen 11, 7, 16 und 20 im Riesenslalom gesellen sich im Super-G ein 6. und 9. Platz hinzu.

Jankas Platzierungen in Adelboden (Riesenslalom)

JahrRang
201420
2013Out im 1. Lauf
201212
201113
2010Out im 1. Lauf
200922
2008nicht am Start
2007Out im 1. Lauf

Sendebezug: SRF zwei, sportpanorama, 04.01.15, 18:15 Uhr

Legende: Video Die jungen Schweizer Hoffnungen abspielen. Laufzeit 3:04 Minuten.
Aus sportaktuell vom 09.01.2015.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Verfolgen Sie die Weltcup-Rennen in Adelboden live auf SRF zwei und im Stream auf www.srf.ch/sport. Am Samstag sind Sie beim Riesenslalom ab 10:15 Uhr beim 1. Lauf dabei, der Slalom am Sonntag beginnt um 09:45 Uhr.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von u.feuz, Berner
    Es sind die Weltbesten, die in Adelboden fahren, vergesst das bitte nicht. Carlo Janka ist immer noch unter den besten der Welt und es braucht enorm viel um überhaupt da hin zu gelangen und dort zu bleiben! Ich wünsche dem Schweiz - Team ein super Rennen Hopp Schwiiz!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrick Pfister, Neuhaus SG
    Wer ist Carlo Janka???? Ahh dieser der seit 3Jahren bei jedem RS 3 und mehr Sekunden auf die Spitze verliert.. Na dann viel Glück das bruchsch!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von W. E, Kt. Zürich
      @P. Pfister: Könnten Sie hervorragende Leistungen in Ihrem Job abrufen, wenn Sie ständig auf beleidigende Art kritisiert würden? Und würden Sie sich gerne immer an denjenigen, welche besser als Sie sind messen lassen? Es sind Menschen, welchen solche hämische Kritik wie z. B der ihrigen vermutlich auch nicht spurlos vorbei gehen. Wäre bei Ihnen vermutlich nicht anders, oder?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean passant, thun
    Ausgerechnet Janka. Janka feierte seine Erfolge vor der "Wende" im RS, man fährt heute schlicht anders RS und Janka schaffte den Anschluss nie ganz. Er fährt genau so wie er sonst wirkt, verkrampft, es fehlt das Spielerische, kreative Element in seiner Fahrweise. Janka doesn't rock und genau ein solcher "Rockstar" und echter Teamleader fehlt. Hirscher brachte es auf den Punkt, als er meinte, es sei schon viel schlimmer gewesen bei Swiss Ski. Aber eben, nicht schlimm, ist noch lange nicht gut.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von W. E, Kt. Zürich
      Wie es richtig erwähnt wurde, muss uns Janka nichts mehr beweisen. Das es bisher im "Chuenisbergli" nicht klappen wollte sagt absolut nichts über seine Fähigkeiten aus. Was ihm lediglich noch fehlt ist die Coolness von früher, was vermutlich auch Gründe hat. Und immerhin kann er auf sehr grosse Erfolge zurück blicken! Können Sie das auch Herr Passant?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen