Zum Inhalt springen

Weltcup Männer Bode Miller: Rechtsstreit für ein Comeback?

Ist der Sturz im WM-Super-G vor eineinhalb Jahren der letzte grosse Auftritt gewesen? Oder kommt er doch wieder? Bode Millers Zukunft scheint ungewisser denn je, zumal ein Rechtsstreit aufflammte.

Bode Miller.
Legende: Wohin des Weges? Bode Millers Zukunft ist unklar. Getty Images

Einen Monat vor Beginn der Weltcup- und WM-Saison 2016/17 beschäftigt Bode Miller die Ski-Welt. Offiziell ist der Amerikaner nie zurückgetreten, hatte aber kürzlich in einem Interview gesagt: «Ein Comeback steht nicht an der Spitze der Prioritätenliste».

Vertraglich an Head gebunden

Vor einigen Tagen machte er aber erneut Schlagzeilen: Es wurde bekannt, dass er seinen Ausrüster Head verklagt hat. 2015 – ein Jahr früher als eigentlich vorgesehen – wurde sein 10-jähriger Vertrag mit der österreichischen Firma beendet, doch Miller unterschrieb eine Vereinbarung, wonach er im Weltcup 2 weitere Jahre nicht mit anderen Skiern an den Start gehen darf.

Nun plant der bald 39-Jährige offenbar gleichwohl ein Comeback – mit der Marke Bomber, deren Ski er mitentwickelt hat. Gemäss seinem Anwalt biete die US-Marke ihm «die letzte Chance, wettkampfmässig im Weltcup anzutreten». Dies sei wichtig, um die Familie finanziell abzusichern. Bei Head zeigt man sich «sehr enttäuscht».

Legende: Video Millers Sturz im Super-G von Beaver Creek abspielen. Laufzeit 2:49 Minuten.
Vom 05.02.2015.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Reuteler (br)
    Die Situation ist nicht untypisch für ihn, aber es lässt sich schon die Frage stellen ob es nicht sinnvoller wäre den Vertrag einzuhalten, auch wenn man bedenkt wie wenig Erfahrung Bomber im Skibau auf diesem Niveau hat. Sportlich gesehen wäre ein Comeback auf Head sicher deutlich vielversprechender. Andernfalls wäre es ja wohl eine reine Werbekampagne.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von tom rosen (tom rosen)
    Er ist der coolste Skirennfahrer aller Zeiten. Aber entspannte Typen, die nicht dem Sieg (und dem Establishment) um jeden Preis nachrenn(fahr)en, sind halt schwerer zu handeln als angepasste Leistungsmaschinen, mit denen sich auch noch Sportlernahrung und Kompressionsstrümpfe verkaufen lassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jos Schmid (Jos Schmid)
    Er ist der beste Skirennfahrer aller Zeiten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen