Zum Inhalt springen

Header

Video
Grosse Siege, harte Rückschläge – ein Blick auf Jankas Karriere
Aus Sport-Clip vom 13.01.2022.
abspielen
Inhalt

Die Karriere des Carlo Janka Grandios im «Riesen», viel Pech und wenig Worte

WM- und Olympia-Gold überstrahlen das Palmarès von Carlo Janka. Allerdings prägte auch eine lange Leidenszeit die Karriere des Charakterkopfs. Ein Rückblick.

Schweigen ist bekanntlich Gold – explizit für Carlo Janka. So entwickelte sich seine Alpin-Karriere nach dem Gewinn von Riesenslalom-Bronze an der Junioren-WM 2006 in Québec rasant. Der Bündner aus Obersaxen aber gab sich zu Beginn schon wortkarg und legte seine zurückhaltende Art bis heute nicht ab. Mitreissende Emotionen und überschäumende Freude waren nie sein Ding. Dabei hätte er allen Grund dafür gehabt.

Video
Janka: «War immer ein bisschen ein Schönwetter-Fahrer»
Aus Sport-Clip vom 13.01.2022.
abspielen

Denn für Janka ist – beziehungsweise mittlerweile war – auch Skifahren Gold. Im Riesenslalom eroberte er 2009 in Val d’Isère den WM-Titel, golden war in der gleichen Disziplin ebenso seine Errungenschaft bei den Olympischen Spielen im Folgewinter in Vancouver. Diese Triumphe krönte der Allrounder mit dem Gewinn des Gesamtweltcups 2009/10 – erstmals wieder seit 1992 und Paul Accola sowie bis heute zum letzten Mal war die grosse Kristallkugel in der Schweiz.

Video
Archiv: Janka hat im Duell um den Gesamtweltcup die Nase vorn
Aus sportaktuell vom 12.03.2010.
abspielen

Nichts ist gespielt: «Er ist tatsächlich der Iceman …»

Im Tages-Anzeiger wurde Janka vor inzwischen knapp 12 Jahren nach seinem Olympia-Sieg wie folgt beobachtet: «Es war vergleichbar mit dem Ausbruch eines Vulkans. Wenigstens im Massstab, den Carlo Janka setzt, wenn er nach einem Sieg im Ziel jubelt. Für einmal war es nicht nur eine Hand, die mit dem Zeigefinger zum Himmel reckte, es waren beide.»

Für ihn eine fast schon übermässige Geste
Legende: Für ihn eine fast schon übermässige Geste Carlo Janka bejubelt im Zielraum von Whistler Olympia-Gold. Keystone

Selbst beschrieb der Athlet seine Gefühlslage während der Zeremonie gewohnt nüchtern: «Es ist sicher ein ergreifender Moment, bei dem einem sehr viel durch den Kopf geht. Man denkt an all die Arbeit, die es gebraucht hat, um dort zu stehen.»

Er ist ein ruhiger Typ, der manchmal auch sehr viel Gas geben kann.
Autor: Sepp Brunner früherer Trainer

Der damalige Schweizer Gruppentrainer Sepp Brunner nahm seinen Schützling als authentischen Fahrer mit einem ausgeprägten Renninstinkt, aber auch mit überdurchschnittlichem technischem Können wahr. «Er ist ein ruhiger Typ, der manchmal auch sehr viel Gas geben kann», liess sich der Coach zitieren. «Er weiss ganz genau, was er tun muss, um erfolgreich zu sein. Dann ist er tatsächlich der ‹Iceman›. Er ist so, wie er sich gibt.»

Herzrasen und immer wieder Störfaktoren

Im Vergleich zum «zähen Chrampfer» Didier Cuche, der 2009 an der WM im Super-G der Schweiz das 2. Gold beschert hatte, war Janka der «coole Aufsteiger». Er wirkte als Antithese – so vertraten die beiden verschiedene Ski-Generationen und verfolgten unterschiedliche Trainingsphilosophien.  

Zahlen zu Jankas Karriere

Box aufklappen Box zuklappen

Vor seiner Abschiedsvorstellung in Wengen dieses Wochenende stand Carlo Janka im Weltcup 285 Mal am Start und 28 Mal auf dem Podest (davon 11 Siege). Seinen Einstand gab der 3-fache Olympia-Teilnehmer am 21. Dezember 2005 in Kranjska Gora, als er im 1. Lauf des Riesenslaloms ausschied. Im 3. Versuch, am 17. Dezember 2006, folgte im «Riesen» in Alta Badia mit Rang 20 sein erstes gültiges Ergebnis. Den 1. Weltcup-Podestplatz sicherte sich der Obersaxer überraschend am 29. November 2008 (2. in der Abfahrt von Lake Louise mit der Startnummer 65 und nur 0,08 Sekunden Rückstand), die Siegpremiere war kurz darauf am 13. Dezember 2008 beim Riesenslalom in Val d’Isère fällig. Letztmals stieg Janka am 7. März 2020 als Dritter der Abfahrt von Kvitfjell im Weltcup aufs Treppchen.

Brunner erlebte den damaligen Shootingstar als sehr fokussiert. Über Fehler habe er sich jeweils irrsinnig geärgert. «Doch dann wischte er das weg und konzentrierte sich auf die nächste Aufgabe.»

Nicht beiseiteschieben konnte Janka die vielschichtigen gesundheitlichen Probleme, die ihn früh mit voller Wucht und grosser Hartnäckigkeit trafen. Ein kurzer Auszug seines medizinischen Bulletins:

  • Ende 2010 wird publik, dass Janka unter Herzrhythmusstörungen litt, die von einer Viruserkrankung herrührten. Eine Operation schuf Abhilfe.
  • Später sind chronische Rückenbeschwerden sein grosses Handicap.
  • Im Oktober 2017, wenige Tage vor dem Saisonauftakt, reisst im Training auf der Diavolezza das Kreuzband im rechten Knie.
Video
Mit Carlo Janka tritt ein Grosser des Skisports nach Wengen ab
Aus Sport-Clip vom 13.01.2022.
abspielen

Die Unvollendete in der Abfahrt

Janka war Stehaufmännchen und Kämpfernatur in einem. In der Saison 1 nach den ersten heftigen gesundheitlichen Rückschlägen stand er im Weltcup noch 5 Mal auf dem Podest (Riesenslalom-Sieg im März 2011 in Kranjska Gora). Dann nahm die Negativspirale ihren Lauf mit vielen verkorksten Anläufen und seltenen Glanzmomenten.

2015 bei den Heimrennen in Wengen war endlich wieder eine markante Steigerung auszumachen. Janka gewann in Wengen die Kombination und bestätigte seine Leistung zwei Tage später mit dem verblüffenden 3. Rang in der legendären Lauberhorn-Abfahrt hinter Hannes Reichelt und Beat Feuz. 5 Jahre zuvor hatte er auf der gleichen Strecke seinen prestigeträchtigsten Speed-Sieg gefeiert.

Video
Archiv: Janka erwischt am Lauberhorn die ideale Linie und wird 3.
Aus sportlive vom 18.01.2015.
abspielen

Der Abfahrt gehörte Jankas heimliche Liebe. So nahm er sich nach seinem Doppel-Gold im «Riesen» einst vor, auch in anderen Sparten durchzustarten. «Für mich ist die Abfahrt die Königsdisziplin. Könnte ich auch dort Gold gewinnen, wäre das noch mehr wert», sagte er 2010.

Dieser Traum wird sich für den bald 2-fachen Familienvater nicht mehr erfüllen. Es bleibt für den 35-Jährigen bei WM-Bronze 2009 – als Initialzündung bei Grossanlässen für das doppelte Husarenstück im Riesenslalom.

srf.ch/sport, Web-only-Livestream, 13.01.2022, 15:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Milan Darem  (Mannausorient)
    Als „Papierlie“ Schweizer ;-) habe ich schon meine liebevolle Verbindung zur Schweiz, und mit vielen schönen Momenten in der Schweiz. Dazu gehört ganz bestimmt Ski Sport, somit vor allem Carlo Janka wie Didier Cuche. Darum sage ich ihm Danke für viele schöne und spannende Momente, die er mir und der Schweiz geschenkt hat!
    1. Antwort von Lilian Albis  (L.A.)
      Auch "Papierli-Schweizer" sind komplett richtige, echte und vollständige Schweizer. Vergessen Sie das nie!
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Danke Caröo Janka für all die magischen Momente, welche Du uns CH Ski Fans geschenkt hast, du
    warst nie ein Blender sondern ein toller Ski
    Athlet mit Höhen und auch vielen Tiefschlägen
    aber immer bescheiden
    und ehrlich!
    Wünsche Dir und deiner Jungen Familie viel Glück und alles Gute für die Zukunft!
  • Kommentar von markus kohler  (nonickname)
    Nach 2010 brachte Janka nicht mehr viel fertig. Sehr stark begonnen und dann Jahr für Jahr schwächer. Dieses Jahr werden wohl nicht ein paar Rücktritte erfolgen, Wawrinka, Federer, Ammann, Cologna, sie sind wie Janka überfällig. Alle leben nur noch von guten alten Zeiten. Ihre Zeit im Spitzensport ist leider abgelaufen.
    1. Antwort von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
      Herr Kohler, "Dieses Jahr werden wohl nicht ein paar Rücktritte erfolgen"???? Überfällig wäre es Texte zu lesen, damit sie einen Sinn ergeben bevor sie verschickt werden. Und übrigens, Ihren ganzen Kommentar mag ich überhaupt nicht? Überlassen Sie doch den Sportlern und Sportlerinnen was sie wann tun wollen.
    2. Antwort von Rolf Haller  (irolf)
      Herr Kohler, den Text auch gelesen oder nur aus der Komfort-Zone Wild-West - Schiessen? Nur schon 2015 mit Kombi - sieg und Lauberhorn Ditter, da würden Sportfans fast sterben. Aber zu einem Sportfan kann man sie vermutlich nicht zählen.
      Carlo forever - wir lieben Dich