Doppelter Triumph für Jansrud

Kjetil Jansrud hat sich beim Super-G vor heimischer Kulisse im norwegischen Kvitfjell den Sieg und damit die kleine Kristallkugel gesichert. In einem Rennen mit vielen Ausfällen fuhren 3 Schweizer in die Top 10.

Der zweitletzte Super-G der Saison brachte die Entscheidung um die kleine Kristallkugel. Kjetil Jansrud hatte vor heimischer Kulisse Bestzeit aufgestellt und nur Dominik Paris konnte den Norweger im Rennen um die kleine Kristallkugel noch gefährden. Doch der Italiener zeigte eine harzige Fahrt und klassierte sich auf Schlussrang 4. Mit 123 Punkte Vorsprung kann Jansrud beim Weltcup-Finale in Meribel (Fr) damit nicht mehr eingeholt werden.

Vincent Kriechmayr rangierte als schnellster des zuletzt unangefochtenen «Austria Ski Teams» auf Rang zwei, Dustin Cook aus Kanada komplettierte das Podest.

Starke Schweizer Teamleistung

Patrick Küng war als grösste Schweizer Hoffnung ins Rennen gestartet. Doch der Abfahrts-Weltmeister verlor im oberen Streckenteil zu viel Zeit und konnte die Hypothek auch mit einer Aufholjagd nicht wiedergutmachen. Mit Schlussrang 7 durfte Küng aber dennoch zufrieden sein. Gleich dahinter platzierte sich Carlo Janka mit einer etwas vorsichtigen Fahrt.

Didier Défago (10.), Mauro Caviezel (12.), Thomas Tumler (15.) und Beat Feuz (16.) komplettierten das gute Teamresultat.

Video «Ski alpin: Weltcup der Männer, Super-G in Kvitfjell, Sturzfestival» abspielen

Die Ausfall-Parade in Kvitfjell

0:53 min, vom 8.3.2015

Prominente Ausfälle

Die schwierigen Verhältnisse in Kvitfjell forderten ihre Opfer: Der Fön hatte den Schnee aufgeweicht, das gestreute Salz die Piste schmierig gemacht. Von den ersten 18 Athleten schieden mit 8 Fahrern fast die Hälfte aus. Zu den namhaftesten Ausfällen zählten mit Adrien Theaux, Hannes Reichelt und Matthias Mayer auch absolute Super-G-Spezialisten.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 08.03.15 10:40 Uhr