Ein (fast) perfekter Schweizer Wengen-Sonntag

7 Schweizer in den Top 12 - die Swiss-Ski-Athleten haben bei der Lauberhorn-Abfahrt in Wengen eine grossartige Teamleistung gezeigt. Der drittplatzierte Carlo Janka war trotz Fehler im «Brüggli-S» zum Scherzen aufgelegt.

Video «Ski Alpin: Abfahrt Wengen, Janka und Feuz im Interview» abspielen

Interview mit Beat Feuz und Carlo Janka

3:32 min, vom 18.1.2015

SRF-Experte Bernhard Russi sollte Recht behalten. Nach den zuletzt durchschnittlichen Leistungen des Schweizer Speed-Teams hatte er vor dem Wengener Wochenende gesagt: «Das Lauberhorn ist etwas Spezielles und ich traue dem einen oder anderen zu, dass er dort zulegen kann.»

Zugelegt haben praktisch alle Schweizer. Allen voran Beat Feuz und Carlo Janka, die den Wengener Zielraum mit ihren Podestplätzen in ein Tollhaus verwandelten. Obwohl beide bei ihren Fahrten ein Haar in der Suppe fanden, überwog am Ende die Freude.

Der Seitenhieb gegen Reichelt

Janka, der die Lauberhorn-Rennen mit dem Sieg in der Super-Kombination perfekt eingeläutet hatte, konnte sich einen Seitenhieb gegen Sieger Hannes Reichelt trotzdem nicht verkneifen. «Wir müssen schon noch mit ihm reden, das geht so natürlich nicht», scherzte der Obersaxer. Feuz sann derweil bereits auf Rache. «In einer Woche ist Kitzbühel. Dort täte es den Österreichern bestimmt auch weh, wenn wir sie schlagen würden», sagte der Zweitplatzierte schmunzelnd.

Video «Ski Alpin: Lauberhorn-Abfahrt Wengen, Fahrt Feuz» abspielen

Die Fahrt von Beat Feuz

1:44 min, vom 18.1.2015

Feuz: Wie Phönix aus der Asche

Für Feuz war der Podestplatz eine besondere Genugtuung. Noch Anfang Woche hatte er um einen Start beim Heimrennen zittern müssen. «Als ich ich vor dem ersten Training einfahren wollte, konnte ich auf einmal keinen Schwung mehr fahren. Mein Knie hat geschmerzt und war nicht stabil genug», blickt Feuz zurück. Nur dank medizinischer Hilfe und intensiver Therapie sei er fürs Rennen bereit gewesen. «Heute konnte ich sogar ohne Medikamente fahren», freute sich der 27-jährige Schangnauer.

Zweite Garde überzeugt ebenfalls

Die Stimmung nach dem Lauberhorn-Spektakel war nicht nur bei Feuz, sondern im gesamten Schweizer Lager prächtig. Erfreulich war, dass nicht nur die Teamleader, sondern auch die zweite Garde zu überzeugen vermochte. So sorgten Marc Gisin (11.) und Mauro Caviezel (12.) mit höheren Startnummern für ihr bestes Ergebnis in einer Weltcup-Abfahrt. Patrick Küng als 4., Sandro Viletta als 8. und Didier Défago als 10. rundeten das grossartige Schweizer Teamergebnis ab.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 18.1.2015, 13:00 Uhr.