Zum Inhalt springen
Inhalt

Weltcup Männer Einer fehlt bei der neuen Standortbestimmung

Nach einer eingreifenden Materialreform war der grösste Kritiker 2012 in Sölden der Beste. Nun wurden die Riesenslalom-Ski wieder angepasst. Doch Marcel Hirscher fehlt beim Saisonprolog.

Marcel Hirscher
Legende: Steigt verspätet in den Weltcup ein Marcel Hirscher ist für Sölden noch nicht fit. EQ Images

Auf die Saison 2012/13 hatte die FIS letztmals eine radikale Änderung der Ski beschlossen. Die Riesenslalom-Bretter waren länger und weniger stark tailliert; der Radius wurde bei den Männern von 27 auf 35 Meter erhöht. Daraufhin hatte Ted Ligety gewettert, dass der Verband den Sport ruiniere und man in die Steinzeit zurückkatapultiert würde.

Die Weltspitze heisst Ligety, und dann kommt der Rest der Welt.
Autor: Marcel Hirschernach Sölden 2012
Legende: Video Sölden 2012: Ligety deklassiert die Konkurrenz abspielen. Laufzeit 02:57 Minuten.
Aus sportpanorama vom 28.10.2012.

Und was geschah am 28. Oktober 2012 beim traditionellen Saisonprolog in Sölden? Der Amerikaner fuhr die Konkurrenz in Grund und Boden. Marcel Hirscher hatte als Dritter 3,12 Sekunden Rückstand auf den Super-Carver. «Die Weltspitze heisst Ligety, und dann kommt der Rest der Welt», resümierte der Österreicher damals im Anschluss nüchtern.

Mehr Taillierung, kleinerer Radius

Nun steht bei den Männern wieder eine Veränderung bei den Riesenslalom-Ski ins Haus – doch die kritischen Stimmen im Fahrerlager blieben aus. Im Vergleich zu damals ist die Reform denn auch moderat: Die «Riesen»-Ski sind wieder stärker tailliert, der Radius misst neu 30 Meter statt 35 Meter.

Mir fehlen 10’000 Trainingstore – wie soll ich das je aufholen?
Autor: Marcel Hirschervor dem Saisonstart 2017

Das erste Rennen auf dem Rettenbachgletscher wird erste Anhaltspunkte liefern, wer am besten mit der Veränderung umgehen kann. Der beste Fahrer der letzten Jahre wird dabei aber fehlen: Marcel Hirscher ist nach einem Knöchelbruch im Sommer noch nicht fit genug.

Hirschers Stress nach fehlenden Tests

Im Gegensatz zu Ligety, der in Sölden nach einer Bandscheibenoperation im Januar sein Comeback gibt, kehrt Hirscher frühestens in Levi Mitte November zurück. Der Gesamtweltcup-Sieger hätte im September intensive Materialtests vornehmen wollen – dies war nun nicht möglich.

Gegenüber der NZZ fragte der akribische Tüftler deshalb zerknirscht: «Mir fehlen 10’000 Trainingstore – wie soll ich das je aufholen?» Bis zur Antwort auf diese Frage müssen sich die Skifans mindestens noch bis im Dezember gedulden, wenn Hirscher beim zweiten Riesenslalom der Saison in Beaver Creek zurück am Start sein dürfte.

Sendebezug: Radio SRF 1, Morgengespräch, 27.10.2017, 06:20 Uhr

Live-Hinweis

Live-Hinweis

Verfolgen Sie den Saisonprolog in Sölden auf SRF zwei, in der Sport App und auf srf.ch/sport: Den Auftakt machen die Frauen am Samstag (ab 09:50 Uhr), die Männer folgen am Sonntag (ebenfalls ab 09:50 Uhr live).