Feuz gleitet schon wieder auf das Podest

Die Abfahrt von Chamonix war eine Angelegenheit für die guten Gleiter. Dominik Paris siegte vor Steven Nyman und Beat Feuz.

Video «Beat Feuz fährt bei der Abfahrt in Chamonix auf das Podest» abspielen

Feuz startet weiter durch

3:45 min, aus sportaktuell vom 20.2.2016

Das Podest

  • 1. Dominik Paris (It) 1:58,38
  • 2. Steven Nyman (USA) + 0,35
  • 3. Beat Feuz (Sz) + 0,39

«Kugelblitz» nennt man Beat Feuz. Aufgrund seiner Statur und aufgrund seiner Schnelligkeit. Diese spielte der Berner auf der «Verte des Houches» bei Chamonix aus. Hinter Paris und Nyman, die ebenfalls als gute Gleiter bekannt sind, stieg Feuz auf das Podest.

Für den Schweizer ist es bereits der dritte Podestplatz seit seinem Comeback zum Jahresbeginn in Wengen. Der Schweizer scheint reif für seinen ersten Weltcup-Sieg seit vier Jahren: Siebenmal stand er seit seinem Sieg in Kvitfjell im März 2012 schon als Zweiter oder Dritter auf dem Treppchen.

In drei Wochen geht es wieder nach Norwegen: Den 12. und 13. März wird sich Feuz im Terminkalender entsprechend dick anstreichen.

Umfrage

  • Trauen Sie Beat Feuz schon bald den Sieg zu?

  • Ja

    Es ist Zeit, dass er endlich wieder von zuoberst jubelt.

    91%
  • Nein

    Der Schweizer ist zwar wieder ganz nah an der Spitze dran, zum Sieg reicht es diese Saison aber noch nicht.

    8%
  • 1501 Stimmen wurden abgegeben

Der Überraschungsmann

Um seinen Podestplatz musste Feuz noch eine Weile zittern. Mit Startnummer 40 ging nämlich Blaise Giezendanner ins Rennen. Am Vortag hatte dieser das französische Heimpublikum mit der schnellsten Zeit in der Kombi-Abfahrt begeistert. Der Aussenseiter fuhr erneut stark. Es reichte zwar nicht zum grossen Coup, immerhin aber zur Rang 9.

Die weiteren Schweizer

  • 18. Ralph Weber + 1,66
  • 21. Niels Hintermann + 1,73
  • 23. Carlo Janka + 1,79
  • 29. Nils Mani + 2,04
Video «Die Fahrt von Janka» abspielen

Die Fahrt von Janka

1:52 min, vom 20.2.2016

Wesentlich weniger gut als Feuz behagt die Strecke in Chamonix seinem Teamkollegen Carlo Janka. Der Bündner büsste kontinuierlich Zeit auf die Schnellsten ein und musste sich mit dem 22. Rang bescheiden.

Noch vor Janka klassierten sich Ralph Weber (18.) und Niels Hintermann (21.). Nils Mani holte als 29. ebenfalls Weltcup-Punkte.

Das weitere Programm

Die Techniker haben eine Reisewoche vor sich: Am Dienstag steht in Stockholm ein City-Event an. Es folgen von Freitag bis Sonntag drei Rennen in Hinterstoder.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 20.02.2016, 12:10 Uhr.

Beat Feuz im «sportpanorama»

Beat Feuz im «sportpanorama»

Nach langer Verletzungspause gleich wieder aufs Podest: Beat Feuz wird am Sonntag im «sportpanorama» (18:15 Uhr auf SRF zwei) zu Gast sein und über sein grossartiges Comeback Auskunft geben.

Resultate