Zum Inhalt springen

Weltcup Männer Feuz und Janka nur von Fill geschlagen

Beat Feuz und Carlo Janka sind bei der abgebrochenen Hahnenkamm-Abfahrt sensationell auf das Podest gefahren. Geschlagen wurde das Schweizer Duo nur vom Italiener Peter Fill. Aksel Svindal, Hannes Reichelt und Georg Streitberger stürzten schwer.

Das Podest

  • Peter Fill (It)
  • Beat Feuz (Sz) +0,37
  • Carlo Janka (Sz) +0,65

Welch' Comeback für Beat Feuz: In der 2. Abfahrt nach seiner Achillessehen-Verletzung fuhr der Emmentaler bereits auf das Podest - ebenso wie Carlo Janka. Geschlagen wurden die beiden Schweizer nur von Peter Fill. Der 33-jährige Italiener feierte seinen 2. Weltcupsieg, 7 Jahre nach seinem Debüt in Lake Louise.

Fast ein wenig unter ging die ebenfalls hervorragende Leistung von Marc Gisin, der mit Startnummer 27, als die Piste merkbar schlechter wurde, auf Rang 5 fuhr.

Abbruch nach 30 Fahrern

Das Rennen wurde allerdings nach 30 Fahrern abgebrochen (und gemäss Reglement dennoch gewertet). Opfer des Entscheids war insbesondere Mattia Casse (It), der in den Trainings einen hervorragenden Eindruck hinterlassen hatte und mit Nummer 45 gestartet wäre.

Zuvor hatte der Wettkampf wegen der schwierigen Witterungsbedingungen mehrmals verschoben werden müssen. Der Start erfolgte schliesslich nicht von ganz oben, sondern unmittelbar oberhalb der Mausefalle.

Legende: Video «Fatale Hausbergkante: Streitberger, Reichelt und Svindal stürzen» abspielen. Laufzeit 0:37 Minuten.
Vom 23.01.2016.

Svindal und Reichelt stürzen

Zuvor hatten sich mehrere schwere Stürze ereignet. Die Topfavoriten Aksel Svindal (No) und Hannes Reichelt stürzten nach der Hausbergkante in die Fangnetze. Dasselbe Schicksal hatte zuvor bereits Georg Streitberger ereilt. Die beiden Österreicher mussten per Helikopter abtransportiert werden.

Svindal verletzte sich entgegen erster Einschätzung gravierend: Der norwegische Speed-Dominator fällt wegen eines Kreuzbandrisses für den Rest der Saison aus. Auch Streitberger Sturz beendeten dessen Saison: Er zog sich einen Kreuzbandriss und eine Meniskus-Verletzung zu. Bei Reichelt wurde eine Knochenprellung im linken Knie festgestellt.

So geht es weiter

Das Hahnenkamm-Wochenende wird am Sonntag mit dem Slalom abgeschlossen. Lokalmatador Marcel Hirscher hat nach seinem Out in der Superkombination etwas gutzumachen. Favorit ist der vierfache Saisonsieger Henrik Kristoffersen (No). Am Dienstag folgt in Schladming der Nachtslalom.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 23.01.2016, 12:35 Uhr

14 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Es ist und bleibt die schwierigste und gefährlichste Abfahrtsstrecke der Welt. Wer dort hinunter kommt darf sich wahrlich "Von" schreiben. Ich habe grossen Respekt vor allen Fahrer die sich die Streif runter trauen. Die Stürze sind (leider) eine (logische) Folge davon. Wenn wir ehrlich sind, "erwartet" das Publikum auch immer ein solches Spektakel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Waeden, Kt. Zürich
    Ganz grosse Klasse, was uns Feuz, Janka & Gisin gezeigt haben. Dieser Erfolg ist ihnen von Herzen gegönnt. "Freude herrscht!" Bitte mehr davon!:-) Gratulation auch an Fill. Das Geburtstagsgeschenk für seinen kleinen Sohn ist ihm geglückt. Gute Besserung an die Verunfallten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jasmina, Luzern
    Super gefahren ich freue mich sehr für das Schweizer Team. Grosser Respekt wie feuz Janka und Gisin die gefährlichste Abfahrt gemeistert haben was belegt dass die Ch Fahrer zu sehr viel fähig sind. es tut sehr gut für den Kopf und ging selbst vertrauen. Einfach genial.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen