FIS-Renndirektor will WM ans Saisonende legen

FIS-Renndirektor Markus Waldner hält umfangreiche Reformen des alpinen Ski-Weltcups für zwingend notwendig. Unter anderem denkt der Südtiroler darüber nach, die WM nach den letzten Weltcuprennen durchzuführen.

Markus Waldner.

Bildlegende: Macht sich tiefgreifende Überlegungen Markus Waldner. Reuters

Nach der WM in St. Moritz machen die Männer Halt in Kvitfjell – doch die Begeisterung hält sich gemäss Markus Waldner in Grenzen: «Wir müssen sehr genau überlegen, ob das noch Sinn macht.» Er habe die Rennfahrer um Hilfe bitten müssen, um Neuschnee aus der Piste zu rutschen, weil zu wenige Helfer vor Ort waren. «So viel zum Interesse am Weltcup hier in Norwegen.»

Nicht zuletzt deshalb überlegt sich der FIS-Renndirektor der Männer, die WM ans Saisonende zu legen. «Der FC Bayern gewinnt erst den Meistertitel, dann gehen die Spieler zur Weltmeisterschaft. Es wäre auch für uns Skifahrer klug, den Weltcup fertig zu fahren bis Ende Februar – und dann als Höhepunkt zur WM», sagte Waldner in einem Interview mit dem Münchner Merkur.

Verzicht auf den Super-G?

Zudem steht der Verzicht auf Disziplinen wie den Super-G und die Kombination zur Debatte. Die «klassischen Abfahrten» stünden allerdings nicht zur Disposition. Beim FIS-Kongress in Slowenien Ende Mai werde man darüber diskutieren.

Würden Sie den Super-G auch abschaffen?

  • Optionen
«  Die Parallel-Rennen kommen beim Publikum gut an, sind leicht verständlich – auch für Nicht-Insider. »

Markus Waldner

Parallel-Rennen will der Italiener hingegen «richtig pushen. Sie kommen beim Publikum gut an, sind leicht verständlich – auch für Nicht-Insider.» Eine eigene Weltcupwertung mit vier bis fünf Wettbewerben sei denkbar.

Überdies regt er an, technische Rennen wie Slalom oder Riesenslalom unter der Woche zu absolvieren, um an den Wochenenden «mehr Spielraum» für die schnellen Disziplinen zu bekommen: «In diese Richtung müssen wir extrem denken, weil die Wetterkapriolen immer schlimmer werden.»

Was halten Sie von Waldners Überlegungen? Diskutieren Sie via Kommentarfunktion.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 19.02.2017, 09:15 Uhr