Zum Inhalt springen
Inhalt

Weltcup Männer Französische Favoriten und Berthod im Hinterkopf

Der Weltcup ist zurück auf dem Chuenisbärgli. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum Riesenslalom-Klassiker.

Marc Berthod jubelt.
Legende: Dieser Jubel jährt sich schon zum 9. Mal 2008 triumphierte Marc Berthod. Keystone

Zum 61. Mal jähren sich die Adelbodner Skitage. Den Auftakt macht am Samstag mit dem Riesenslalom ein echter Klassiker. Wer sind die Favoriten, was macht das Wetter und weshalb sollten sich die Schweizer ein Beispiel an Marc Berthod nehmen? Wir beantworten die wichtigen Fragen vor dem wahrscheinlich schwierigsten Riesenslalom der Welt.

Wer sind die Favoriten?

In den 4 Riesenslaloms in dieser Saison gab es 3 verschiedene Gewinner. Einzig der Franzose Alexis Pinturault siegte doppelt. Ausser ihm standen Landsmann Mathieu Faivre und der in der Disziplinenwertung führende Marcel Hirscher je einmal zu oberst auf dem Podium. Der Österreicher ist auf dem Chuenisbärgli ein besonders heisser Kanditat, konnte er doch bereits 5 Mal (3 Mal im Slalom, 2 Mal im Riesenslalom) triumphieren.

Und die Schweizer?

Die Hoffnungen des Swiss-Ski-Teams ruhen primär auf den Schultern Justin Murisiers. Der Walliser schaffte es in Sölden und Alta Badia in die Top 10 und ist spätestens nach Carlo Jankas Absage das Zugpferd der Schweizer im Berner Oberland. Gespannt sein darf man auf den jungen Marco Odermatt. Als Vorbild soll der im Vorjahr zurückgetretene Berthod dienen: Der Bündner feierte seine einzigen beiden Weltcupsiege in Adelboden.

Welche Anstrengungen mussten die Veranstalter auf sich nehmen?

Die meteorologischen Voraussetzungen sind perfekt: Nach der Ladung Neuschnee folgen kalte, niederschlagslose Tage im Berner Oberland. Während im letzten Jahr der Riesenslalom der schlechten Witterung zum Opfer fiel, unternahmen die Veranstalter in diesem Jahr alles, um einen gelungenen Wettkampf zu gewährleisten. Dies unterstreichen folgende Zahlen:

  • 25: Soviele Schneemaschinen waren bis zur FIS-Kontrolle am 28. Dezember im Einsatz. Der Bestand musste um 7 Beschneiungsgeräte aufgestockt werden.
  • 5'500: Die von der FIS angebrachten Sicherheitsnetze weisen eine Länge von rund 5,5 km auf und dienen auch als Absperrung für ca. 40'000 erwartete Fans.
  • 2'000'000: Zur Präparation der Piste wurden etwa 2 Millionen Liter Wasser verwendet.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 6.1.2017, 22:25 Uhr

TV-Hinweis

Den Riesenslalom-Klassiker am Chuenisbärgli können Sie am Samstag ab 10:20 Uhr live auf SRF zwei und online mitverfolgen. Am Sonntag folgt um 10:15 Uhr der Slalom.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Suter (glaubenstreu)
    Ein gigantischer Aufwand für ein Skirennen? Der Aufwand steht zu keinem Verhältnis, für das was wir Menschen für eine Aufgabe haben hier auf dieser Welt zu leben. Vor fünfzig Jahren waren die Skirennen noch eine Freude für Rennfahrer und Zuschauer. Jetzt dreht sich alles nur noch ums Geld. Immer schnellere Ski, Pisten und Finessen, die die Gelenke, ja der ganze Körper nicht mehr auszuhalten imstande ist. Gesundheit werden aufs spiel gesetzt, um einen vergänglichen Preis!?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen