Zum Inhalt springen

Header

Video
Aus dem Archiv: Die Gebrüder Mahre im Porträt
Aus Sport-Clip vom 10.05.2020.
abspielen
Inhalt

Geboren am 10. Mai 1957 Phil und Steve Mahre: Wie ein Weltcupsieg verloren ging

Sie sind das erfolgreichste Zwillingspaar im Skirennsport: die (un-)verwechselbaren Phil und Steve Mahre aus dem US-Bundesstaat Washington.

Phil und Steve Mahre erblickten am 10. Mai 1957 das Licht der Welt. Obwohl sie keine eineiigen Zwillinge waren, glichen sie sich wie ein Ei dem andern. Auf den Fotos aus den frühen Achtzigern sind sie auch dann schwer auseinanderzuhalten, wenn man sie nebeneinander sieht.

Die Verwechslungskomödie von Parpan

Die Ähnlichkeit kostete die Mahres gar einen Weltcupsieg. US-Slalom-Coach Tom Kelly war sich seiner Sache auch nicht immer sicher und händigte die Überwürfe mit den Startnummern oft nur einem der beiden aus.

So war es auch vor dem Slalom in Parpan am 16. Januar 1984. Steve Mahre verwechselte seinerseits die Nummern und behielt die falsche für sich.

Wenn Steve gewann, gewann ich selber.
Autor: Phil Mahre

Die Jury bemerkte den Irrtum nach dem ersten Lauf. Die Zwillinge durften den zweiten Lauf bestreiten, bevor die Jury sie schweren Herzens disqualifizierte. Steve Mahre hätte eigentlich gewonnen. Den Sieg erbte Marc Girardelli, dem es nicht recht war. Er sagte nachher, er wäre lieber Zweiter geworden.

Nach dem Missgeschick der grosse Triumph

Einen Monat und drei Tage nach dem Missgeschick von der Lenzerheide erlebten Phil und Steve Mahre ihren grössten Triumph: Sie holten Gold (Phil) und Silber (Steve) im Olympia-Slalom von Sarajevo.

Video
Slalom Doppelsieg der Mahre-Zwillinge in Sarajewo 1984
Aus Sport-Clip vom 10.05.2020.
abspielen

Eine Stunde vor Rennbeginn war Phil zum zweiten Mal Vater geworden. Die frohe Botschaft aus der Heimat überbrachte man ihm erst, als er als Olympiasieger feststand.

Dass sich die ersten zwei in einer olympischen Wintersport-Disziplin derart stark glichen, erlebte man später nur 2006 in Turin. Aber Philipp und Simon Schoch waren Snowboarder und keine Zwillinge.

Philipp Schoch (links) und Bruder Simon Schoch.
Legende: Hier herrschte ebenfalls Verwechslungsgefahr Philipp Schoch (links) und Bruder Simon Schoch. Keystone

Das Palmarès der Mahre-Zwillinge lässt sich auch ohne den entgangenen Sieg von Parpan sehen:

Steve Mahre:

  • 9 Weltcupsiege (6 davon im Slalom)
  • 1 WM-Titel (1982 im Riesenslalom)
  • Olympiasilber im Slalom 1984

Phil Mahre:

  • 27 Weltcupsiege
  • 3 Siege im Gesamtweltcup (1981 - 1983)
  • Olympia-Gold (1984) und Olympia-Silber (1980) jeweils im Slalom
  • 1 WM-Titel (1980 in der Kombination)
  • Gewinner von 7 kleinen Kristallkugeln

Gemeinsamer Rücktritt mit 27 Jahren

Nach der Saison 1983/84 beendeten Phil und Steve Mahre ihre Karrieren mit noch nicht einmal 27 Jahren. Die Zwillinge haben bis heute ihr ganzes Leben miteinander verbracht.

Nach der Sportkarriere wurden sie erfolgreiche Geschäftspartner. In Keystone, Colorado, bauten sie das «Mahre Training Center» auf, das sie heute in Deer Valley, Utah, weiterführen. Die Triumphe im Sport hatten immer beiden gehört. «Wenn Steve gewann, gewann ich selber», sagte Phil einmal.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.