Zum Inhalt springen

Weltcup Männer Gisin: «Wengen ist mein Lieblingsrennen»

Ungewohnte Situation für Marc Gisin: Der Zentralschweizer reist als Schweizer Teamleader zu den Lauberhorn-Rennen.

Legende: Video Interview mit Marc Gisin abspielen. Laufzeit 01:43 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 12.01.2016.

Die Lauberhorn-Rennen in Wengen üben auf jeden Fahrer eine besondere Faszination aus. Im Besonderen gilt dies natürlich für die Athleten aus der Schweiz. «Wengen ist mein Lieblingsrennen», freut sich Marc Gisin auf das kommende Wochenende.

Der Zentralschweizer wird am Lauberhorn von zahlreichen Fans und Freunden unterstützt. Durch die zahlreichen Verletzungen im Schweizer Speed-Team ist Gisin plötzlich Teamleader von Swiss-Ski am Lauberhorn. Wie der 26-Jährige mit dieser ungewohnten Rolle umgeht, erfahren Sie im Video-Interview.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean passant, thun
    Eigentlich müssten sich alle Kidz, die ihre Angst überwinden und eine Abfahrt runterbrettern können diese Chance packen. Noch nie konnte man so billig zu einem Swiss Ski Kaderplatz kommen. Im Prinzip muss man nur die Saison durchhalten, Resultate erwartet schon lange niemand mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B.T., Zürich
    Vielleicht gubt es ja eine überraschung..........vielleicht........
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin W. Ender, Bellach
    Herr Bondener, sie sagen ähnlich wie Ex- Bundesrat D. Ogi: ist der SSV auf dem richtigen Weg mit dem Konzept der Nachwuchsförderung, der Trainingsmethoden usw. Der Sieg in der Nationenwertung als ehemalige Skination Nr. 1 ist in weite Ferne gerückt, seit bald 40 Jahren. Siehe Österreich, davon können wir nur Träumen, bei uns fehlt es an der Breite um Nachhaltig erfolgreich zu sein. Handlungsbedarf?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Zuerst muss man Nachwuchs haben, um diesen dann fördern zu können. Früher hat es halt in der Schweiz noch in jedem Winter Skilager von den Schulen durchgeführt gegeben. Und vermutlich haben halt die Österreicher noch mehr Ski-Sport begeisterte Jugendliche als wir sie hier in der Schweiz haben? Aber Fakt ist trotzdem, dass unsere Jungen nicht schlechter als diejenigen der Österreicher sind. Wen z. B. haben im die Österreicher im Slalom & RS noch nach Hirscher?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen