Zum Inhalt springen

Weltcup Männer Hirscher siegt mit gigantischem Vorsprung

Mit einer Machtdemonstration hat Marcel Hirscher den Riesenslalom von Garmisch gewonnen. Der Österreicher siegte mit märchenhaften 3,28 Sekunden Vorsprung auf Felix Neureuther. Carlo Janka konnte mit Rang 6 sein bestes Saisonergebnis im Riesenslalom realisieren.

Legende: Video Hirschers fulminanter Triumph in Garmisch abspielen. Laufzeit 3:15 Minuten.
Aus sportpanorama vom 01.03.2015.

Für Marcel Hirscher ging es im 2. Lauf nur noch darum, einigermassen unbeschadet ins Ziel zu kommen. Der Österreicher hatte bereits den 1. Lauf dominiert und beinahe 2 Sekunden Vorsprung herausgefahren.

Aber auch im 2. Durchgang war Hirscher nicht auf die blosse Verwaltung seines Vorsprunges aus. Der Salzburger gab nochmals richtig Gas und fuhr einen sagenhaften Vorsprung von 3,28 Sekunden auf Neureuther heraus. «Ich habe heute alles riskiert und alles gewonnen», gab ein etwas baffer Hirscher zu Protokoll.

Legende: Video Hirschers Galavorstellung abspielen. Laufzeit 1:45 Minuten.
Aus sportlive vom 01.03.2015.

Dominant wie einst Stenmark

Grösser war der Abstand zwischen Sieger und Zweitplatziertem im Riesenslalom nur zweimal in der Weltcup-Geschichte. Im Frühjahr 1979 gewann der legendäre Ingemar Stenmark (Sd) zwei «Riesen» mit 4,06 bzw. 3,73 Sekunden Vorsprung.

Hervorzuheben ist auch die Leistung Benjamin Raichs. Der Tiroler fiel zwar im 2. Durchgang noch auf Platz 3 zurück, realisierte aber damit einen Tag nach seinem 37. Geburtstag den 2. Podestplatz in dieser Saison. Zum Entzücken des Heimpublikums konnte Lokalmatador Felix Neureuther nach Rang 5 im ersten Lauf noch auf das Podium stürmen.

Legende: Video Jankas 2. Lauf abspielen. Laufzeit 1:32 Minuten.
Aus sportlive vom 01.03.2015.

Janka mit Bestleistung

Positives gab es auch aus Schweizer Sicht zu vermelden: Carlo Janka konnte sich für seine schwache Leistung in der Abfahrt von Samstag rehabilitieren. Der Obersaxer zeigte nach Rang 9 im ersten Lauf einen formidablen 2. Durchgang und klassierte sich auf Rang 6, was dem besten Saisonergebnis des Bündners in dieser Disziplin gleichkommt.

Einen starken 2. Durchgang fuhr auch Manuel Pleisch. Der Prättigauer konnte sich vom 23. auf den 17. Rang verbessern. Weltcuppunkte gab es auch für Gino Caviezel als 22.

Hirschers Freude

WOW!!! #weareskiing, Link öffnet in einem neuen Fenster

Ein von Marcel Hirscher (@marcel__hirscher) gepostetes Foto am

Sendebezug: SRF info, sportlive, 1.3.2015, 13.25 Uhr

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. E, Kt. Zürich
    Natürlich auch noch Gratulationen an Pleisch & Caviezel für die Platzierungen in den Top 20 & 25! Haben sie gut gemacht. Alles in den Top 30 ist top & gibt wertvolle Punkte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jochen Bitschnau, Vandans
      @ W. E Offensichtlich haben sie vom Skifahren nicht viel Ahnung, ansonsten würden sie sehen, dass Hirscher auf technisch anspruchsvollen Strecken und bei hartem Untergrund technisch überlegen ist. Das selbe gilt übrigens für Ted Ligety auf weichem Untergrund und rythmisch gesteckten Läufen. Hirschers Physiotherapeut kommt aus meiner Gegend und er ist mit ihm neue Wege gegangen (Fokus auf HIIT). Andere haben schon angefangen dies zu adaptieren, sicher bald auch die Schweizer.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von W. E, Kt. Zürich
      Wobei es noch viele hervorragende Techniker, welche auf technisch anspruchsvollen Strecken hervorragende Rennen fahren, auch siegen, ohne den Mitkonkurrenten über 3 Sekunden ab zuknüpfen. Diese 3 Sekunden machen mich skeptisch & haben ihn ja laut eigener Aussage beim Interview selber schockiert. Sein riesiges Talent & Können zweifelt ja auch niemand an.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean passant, thun
    Keine Podestplätze im Skialpin, kein Podest für die Bobfahrer, kein Podest für die Langläufer aber man sollte deshalb nicht gleich kritisieren, sondern viel mehr loben. Alle haben sich bemüht und die Schweiz kann nicht so erfolgreich wie Norwegen, Österreich, Schweden, Tschechien, Deutschland, Lettland und Slowenien sein. Sudan und Somalia haben zum Beispiel gar nicht teilgenommen und man sollte die Schweiz viel eher mit solchen Ländern vergleichen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Roger Wicki, Winterthur
      dachte Cologna hatte ne Silbermedaille gewonnen an dieser WM. Da hab ich mich wohl getäuscht. ( Achtung Ironie)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von W. E, Kt. Zürich
      Richtig! Hat er! Aber für den Herrn Passant gelten Siege betreffend Cologna nur wie diese in vergangenen Jahren. Da bejubelte er ihn als einziger Trumpf, welcher bei Swiss-Ski sticht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von HRW, 5453 Remetschwil
    Hirscher: 328 Masseinheiten Vorsprung auf den Rest der Besten der Welt in einem ernsthaften Skirennen anno 2015! Was wir alle gesehen haben, ist unvorstellbar, und unser ganzer Wortschatz ist blamiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen