Hirscher triumphiert in Adelboden

Marcel Hirscher hat den Riesenslalom von Adelboden dominiert und seinen 5. Sieg am Chuenisbärgli gefeiert. Der Österreicher verwies Alexis Pinturault und Henrik Kristoffersen auf die weiteren Podestplätze. Die Schweizer hatten mit der Entscheidung nichts zu tun.

Hirscher liess seinen Konkurrenten bei fast frühlingshaften Temperaturen im Berner Oberland einmal mehr keine Chance. Der Riesenslalom-Dominator der laufenden Saison, der den 2. Lauf als Führender in Angriff genommen hatte, zeigte auf dem anspruchsvollen Hang in Adelboden eine bestechend sichere Fahrt.

Im Ziel betrug der Vorsprung des Österreichers auf den zweitplatzierten Franzosen Alexis Pinturault mehr als eine Sekunde. Damit kehrte Hirscher nach dem 3. Rang im Vorjahr wieder ganz zuoberst aufs Podest zurück. Als Dritter komplettierte der Norweger Henrik Kristoffersen (+1,64 Sekunden) das Treppchen.

Hirscher wie einst Stenmark

Für Hirscher war es im 5. Riesenslalom der Saison bereits der 4. Sieg. Zusammen mit dem Slalom-Hattrick in den letzten 3 Jahren hat er in Adelboden nun bereits 5 Siege vorzuweisen. Damit zieht er mit der schwedischen Legende Ingemar Stenmark gleich, der sich am Chuenisbärgli zwischen 1979 und 1984 ebenfalls 5 Mal als Sieger feiern lassen durfte.

«Momentan ist es sehr angenehm», sagte Hirscher zu seiner eindrücklichen Siegesserie. Der 25-Jährige begeht in dieser Saison bislang kaum Fehler und lässt sich auch vom Druck der ständigen Favoritenrolle nicht irritieren. «Ich mache einfach mein Ding», sagt er dazu. «schliesslich habe ich mich schon oft in Drucksituationen bewiesen.»

Kein Schweizer Tag in Adelboden

Den Swiss-Ski-Athleten gelang im Berner Oberland nicht der erhoffte Exploit. Carlo Janka, der als 19. des 1. Laufs bereits mehr als 2,5 Sekunden eingebüsst hatte, gelang keine Steigerung. Der Obersaxer klassierte sich am Ende als 21. (+2,84). Auch Gino Caviezel, bei Halbzeit 23., konnte nicht von seiner tiefen Startnummer im 2. Lauf profitieren und beendete das Rennen auf Rang 23 (+2,87).

Manuel Pleisch, Justin Murisier, Thomas Tumler, Sandro Jenal, Elia Zurbriggen sowie die beiden Weltcup-Debütanten Amaury Genoud und Loïc Meillard verpassten den Entscheidungsdurchgang.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 10.01.2015, 13:15 Uhr